Samstag, 4. August 2018

BOOKii, der digitale Hörstift

Werbung (unbezahlt)

Wir haben BOOKii den neuen Hörstift von TESSLOFF getestet und, ich nehme es schon mal vorweg, sind absolut begeistert.

BOOKii ist in diesem Sommer ganz neu auf den Markt gekommen und hat viele Funktionen, die ich als sehr sinnvoll und als Grund sehe genau diesen Stift zu kaufen und nicht einen anderen.




Wir haben uns für den Anfang für ein "Starter-Set WAS IST WAS Junior Entdecke den Körper*" entschieden.

In diesem Starter Set findet man:


- Das Buch
- Den Stift
- Ein Etui für den BOOKii Stift
- Ein Ladekabel
- Beschreibung und BOOKii Sticker


Natürlich hat Jolina bereits einen Stift eines anderen Herstellers, so kann ich sehr gut vergleichen und es gibt hier beim BOOKii Ausstattungsmerkmale, die ich mir im Geheimen schon immer gewünscht habe.


Warum ein Stift und nicht selbst vorlesen?


Natürlich lesen wir Jolina auch gerne vor, doch durch ihr Down Syndrom braucht Jolina viel mehr Wiederholungen, bevor sie etwas verinnerlicht, mit mehr ist ca. das 100fache bis noch mehr als bei anderen Kindern gemeint.
Diese immer gleiche Wiederholung bringt so ein Stift.
Dass Jolina diese Wiederholungen auch braucht, merkt man, wenn sie eine Stelle öfter als 20 Mal hintereinander antippt, so viel Geduld oder Zeit hat man selten. Auch immer die gleiche Tonlage und perfekte Aussprache schafft man nicht immer.

Was für ein Kind mit Down Syndrom gut ist, kann für Kinder ohne Behinderung nicht schlecht sein.

Der Stift ist nicht als Ersatz fürs Vorlesen gedacht, diese kuscheligen, intimen Momente kann er nicht ersetzen, doch es ist eine sinnvolle Ergänzung und viel besser als dem Kind Tablett oder Handy in die Hand zu drücken.

Den Technik fasziniert natürlich, doch dann noch den Lerneffekt dazu, was will man mehr?


Die Bücher


Wir haben schon "WAS IST WAS" im Bücherregal. Die Bücher für den BOOKii haben die gewohnte Qualität, sind eben nur noch zusätzlich ausgestattet. Man kann diese Bücher durchaus auch unplugged vorlesen.
Bei Jolina sind die Klappen um etwas dahinter zu entdecken inzwischen auch kein Problem mehr, früher hätte ich sie einfach zu gelassen, denn sie hat alles abgerissen, was in einem Buch weg stand.
Ihr könnt Euch vorstellen wie mein Bücherliebhaberherz blutete.


 
Das finde ich als Mutter toll:


Wie schon erwähnt, wir haben schon einen ähnlichen Stift im Haus.
An diesem Stift nerven mich verschiedene Dinge.


  • Batterie vs Akku

Bei dem vohandenen Stift sind gefühlt ständig die Batterien leer, wir haben schon extra Akkus zum wiederaufladen besorgt, doch dadurch verkürzt sich die Spielzeit noch mehr.
Den BOOKii hänge ich einfach an mein Laptop, wenn ich daran arbeite und lade ihn ganz nebenbei am Vormittag auf und am Nachmittag ist er wieder einsatzbereit.


  • Kopfhörer

Ich habe Euch von Jolinas Hang zu Wiederholungen gesprochen. Es gibt Tage, da nervt es mich einfach wenn im Hintergrund der selbe Satz in Dauerschleife abgenudelt wird.
Ich möchte mein Kind nicht dauerhaft mit Kopfhörern hier hin setzen, doch ab und zu ist es sicher hilfreich, auch auf langen Autofahrten, oder wenn man im Wartezimmer beim Arzt sitzt, oder im Restaurant. Es ist nicht immer so schön, das gesamte Umfeld zu beschallen.


  • Selbst bespielen

Eigene Sounds, Lieder und Texte kinderleicht mit dem BOOKii Hörstift aufnehmen, auf den Stickern speichern und jederzeit wieder anhören. Genug davon? Dann einfach löschen und neu bespielen! Die BOOKii Sticker bringen jedes Buch oder Schulheft, jede Karte und sogar den Kühlschrank zum sprechen! (Quelle: TESSLOFF)
Ich denke auch Schulbücher werden so für Jolina noch spannender



  • Anschalten

Ein positiver Punkt ist, dass man den Stift nicht aus Versehen anschaltet, man muss schon 3 Sekunden drücken bevor der Sound erklingt.
Auch das deutliche Leuchten lässt einem im Vorübergehen sehen, der Stift ist an, ist mir heute so gegangen.




Jolina hat den Stift gleich selbständig benutzt und das Buch für sich entdeckt.
Wir haben noch nichts aufgenommen, doch eins nach dem anderen.

Ich habe auch schon weitere Bücher ins Auge gefasst "Mein Uhrenbuch" wäre wohl etwas, das Jolina gerade brauchen könnte.
Auch auf das Weihnachtsbuch, das es ab Oktober geben wird freuen wir uns schon.


Nachdem wir gestern von einem Ausflug zurück kamen schnappte sich Jolina gleich wieder ihren BOOKii und entdeckte weitere Dinge in ihrem Buch.


Wer bewegte Bilder mag, wir haben sogar ein Video dazu gedreht




Und jetzt habt ihr sicher auch noch Zeit für das Video von TESSLOFF, oder?




Kaufen könnt ihr den Stift und die Bücher bei Euch um die Ecke, bei TESSLOFF oder hier*


Ich gebe aus voller Überzeugung und mit Begeisterung
5 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

Alle Artikel oder Links, die einen Affiliate Link beinhalten, sind mit einem * gekennzeichnet. Wenn Du auf einen solchen Link klickst und kaufst, bekomme ich ein paar Cent um einen Teil der Blogkosten zu decken. Für dich hat ein Affiliate Link keinen Nachteil und der Preis für das Produkt ist unverändert.

Das Buch und der Stift wurden mir zur Rezension überlassen, dadurch wurde dieser Bericht nicht beeinflusst und ich schreibe wie gewohnt 100% meine Meinung

Kommentare:

  1. Das klingt ja wirklich toll und inovativ :).

    AntwortenLöschen
  2. Super! Diese Info ist auch für Sonderpädagogen wertvoll. Denn es ist ja bekannt, dass Kinder mit Down-Syndrom auditiv deutlich schwächer sind visuell. Du sprichst hier von bis zu 100 auditiven Wiederholungen MEHR, die Jolina im Vergleich zu einem Kind ohne T21 braucht. Mich würde interessieren: Wie ist das zum Vergleich bei ihr auf dem visuellen Kanal? Wie viele Wiederholungen MEHR braucht sie da, nach deiner Einschätzung?

    Zur Ehrenrettung des Vorlese-Stiftes der Marke T... vom Verlag R muss ich aber noch sagen: Von dem gibt es verschiedene Ausgaben / Generationen. Wir haben einen von ca. 2016, und der HAT Kopfhörer-Anschluss (nutzen wir häufig). Und zu den Batterien: Vor wenigen Tagen, während mein Mann und ich Umzugskisten packten, hat mein Sohn (kein DS) seinen T-Stift einen ganzen Vormittag lang benutzt, also mehrere Stunden am Stück. Die Batterien haben problemlos durchgehalten. Nur die Funktion, selber etwas aufzunehmen scheint unser Stift nicht zu haben (oder wir haben sie noch nicht entdeckt). Ich würde wetten, dass der Verlag R so was auch noch nachrüsten wird, denn die Konkurrenz scheint ja nicht zu schlafen.... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt noch etwas ähnliches, das viele nutzen, ich glaube der kann lesen.
      Wir haben schon den 2. T-Stift, weil der erste nicht wirklich lange gehalten hat aber ohne Kopfhöreranschluss, das ist dann ja schon mal ne gute Erweiterung.
      Diese Wiederholungen braucht Jolina leider nicht nur auditiv, sondern bei allem, okay, ich schließe Blödsinn aus, den lernt man nach einmal hinsehen.
      Also Jolina braucht für ALLES einfach länger und bis es sich festigt eben entsprechende Wiederholung. Grund der Übergang vom Kurzzeit ins Langzeitgedächtnis Nachts und auch die Aufmerksamkeitsspanne von 2, wir "Normalen" haben eine von mind. 4-5
      Aber zurück zum Stift, wir werden natürlich beide nutzen, denn wir haben ja auch die anderen Bücher

      Löschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Zur Zeit leider mit Sicherheitsabfrage