Freitag, 29. April 2016

Was wir Mütter uns zu Muttertag wünschen

... und was wir auch allen unseren Mütter "schenken" sollten.

*sponsored Post*


Was bedeutet für Euch Muttertag?

Ich glaube was man über den Muttertag denkt, liegt tief verwurzelt in unserer Kindheit.
Und oft sehe ich eine Erwartungshaltung an diesen einen Tag im Kalender, da schaue ich immer ganz irritiert aus der Wäsche, wenn ich sehe was in anderen Familien ab geht.

Auch ich habe meiner Mutter an Muttertag Geschenke gebastelt und ein Großteil dieser "Machwerke" stehen und liegen immer noch bei meiner Mama. Die ich übrigens seit meiner Pubertät mit dem Vornamen anrede, das aber gar nicht respektlos meine, sondern unsere Beziehung damit auf eine andere Ebene hob. Sie ist nicht nur Mutter, Mama, Mutti für mich, sie ist viel mehr, Freundin, Vertraute, der Mensch dem man wirklich alles sagen kann.

Unser Muttertag sah nie so aus wie der in vielen Familien. Da meine Mutter in der Gastronomie tätig war, musste sie früh aus dem Haus um anderen Müttern zu einem netten Tag in einem total überfüllten Lokal zu verhelfen und dieser Tag endete oft für sie erst wenn ich schon längst in meinen Kissen schlummerte.

Schon als ganz kleines Mädchen lernte ich, dass es nicht darauf ankommt diesen einen Tag auf Teufel komm raus mit Highlights zu füllen, vom Frühstück im Bett, über einen bombastischen Blumenstrauß, das Essen in einem angesagten Restaurant (gerade das würde ich natürlich an so einem Tag nie tun), am Nachmittag der selbst gebackene Kuchen in Herzform und dazu selbst Gemaltes und Gebasteltes, heile Familie auf Knopfdruck.

Dieser Tag sollte kein Tag der zwanghaften Gesten und Geschenke sein, alles was dieser Tag beinhalten sollte ist: "Mama, ich hab Dich lieb!"

Wie man das sagt kann so unterschiedlich sein, wie wir Menschen es sind.
Ob es ein gehauchtes Guten Morgen Küsschen ist, oder die selbst gepflückte, zerknautschte Blume des kleinen Wirbelwinds, oder einfach nur der Anruf des erwachsenen Sohnes von ganz weit weg, all das kann sagen, dass die Mutter das Beste und Wertvollste auf der Welt ist, das man hat.

Eine Liebeserklärung muss nicht fehlerfrei sein, muss nicht perfekt für Pinterest daher kommen, sie muss echt sein, von Herzen kommen und am Besten nicht nur am Muttertag, weil der Kalender es uns vorschreibt, sondern einfach so, spontan und ohne Zwang.



Natürlich basteln meine Töchter auch zu Muttertag, oder die Erzieherin bastelt etwas für Jolina, hihi. Aber es hängt bei uns in der Küche und das schon 2 Jahre (oder waren es jetzt schon 3)


Diese Gesteck von Louisa steht auch auf der Fensterbank, wohlgemerkt, aber in der Ecke, denn auch wenn es farblich passt, lässt es doch etwas gruseln und wir Mütter kicherten unter vorgehaltener Hand, dass die Lehrerin künftig von ihrem Kind auch solche Sachen bekäme und sie vielleicht das Material künftig mit mehr Bedacht wählt, denn Mütter heben Muttertagsgeschenke auf, auch über 40 Jahre, wie man bei meiner Mutter sieht.

Die Basteleien der Kinder beinhaltet so viel Liebe und die Vorfreude auf das strahlende, verblüffte Gesicht der Mutter, dass man diesen Liebesbeweis einfach über die Jahre konserviert, denn mit den Jahren fällt es uns immer schwerer unsere Gefühle so zu sagen, wie wir sie im Herzen fühlen, warum eigentlich?

Wir können das nicht üben, nichts vorbereitetes, einfach aus dem Bauch, der ja bekanntlich eher der Platz unserer Gefühle ist als das Herz. Lasst es raus, vor Mama ist nichts peinich, oder falsch.

Und jetzt ist es Zeit Eure Taschentücher zu zücken, falls Ihr dieses Video noch nicht kennt.
HIPP, der bekannte Hersteller von Bio Baby Beikost und Baby Pflege, hat Menschen überrascht, weder die Mütter, noch deren Kinder wussten vor dem Dreh was auf sie zu kommt und deshalb ist nichts vorbereitet, alles ist 100% echt.



Auch wenn ich heute Mama mit Leib und Seele bin werde ich immer Tochter bleiben und die Liebe und Fürsorge die mir meine Mutter immer noch entgegenbringt und sich immer noch für mich aufopfern würde, wenn ich es zulassen würde, werde ich irgendwie zurück geben. Spontan und ohne große Vorbereitung. Vielleicht ist es auch einfach nur ein Anruf, wenn ich eigentlich dringend etwas anderes tun müsste, aber meine Mutter ist auch wichtig, nicht auch, sondern wichtiger als der meiste blöde Kram den man dringend erledigen muss.

Was meine Kinder für mich geplant haben weiß ich nicht, sie wissen, dass ich dieses Gekünstelte nicht mag, und auch keine Krümel im Bett, lieber einen Cappu ohne Geschrei im Hintergrund *grins*

Meine Mutter hat mir etwas ganz besonderes mit gegeben, nämlich, dass sie mich über alles liebt, ohne wenn und aber, auch wenn sie an solchen Tagen wie Muttertag, oder Ostern, oder anderen Feiertagen nicht mit mir zusammen sein konnte war sie für mich da, wenn es nötig war. Sie ist für mich ein Vorbild wie ich sein möchte, wenn meine Töchter nach so vielen Jahren, das gleiche über mich sagen, dann habe ich alles richtig gemacht, so wie meine Mama.

Wofür bist du deiner Mutter dankbar? Machs wie HiPP und sag Danke (funktioniert auch geflüstert hinter einem Blumenstrauß vom Floristen um die Ecke)
Lasst uns den anderen mal ne Idee liefern, was man zu Muttertag schenken könnte und teilt das Video. Hier der Link für Euch:klick

Erzählt mir doch einfach in den Kommentaren wie Muttertag so bei Euch ist, habt ihr Rituale, welche Geschenke hast Du selbst schon gemacht, oder bekommen?



Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Mittwoch, 27. April 2016

Richtig fördern ist harte Arbeit

Menschen mit Down Syndrom können richtig viel lernen, man muss es nur richtig anpacken, oder verstehen wie Menschen mit Down Syndrom überhaupt lernen.

Ich war überwältigt mit welch großem Interesse ihr meine Rezension des Buches "Trisomie 21" gelesen habt. Aber manchmal möchte man einfach etwas greifbares in Händen haben, eine Bestärkung, dass es möglich ist etwas zu erreichen, wenn man es nur richtig anpackt.

Es wäre übertrieben zu glauben, jedes Kind mit Trisomie 21 könnte es so weit bringen wie Pablo Pineda, aber es ist ja auch nicht jeder für ein Studium geboren, nur es wäre zu einfach, zu sagen, Menschen mit Down Syndrom lernen sowieso nichts, also geben wir uns erst gar keine Mühe.

Wir haben das unendliche Glück in der Nähe von Mainz zu wohnen, wo es eine m.E. einmalige Praxis gibt, die erstaunliches hervorbringt. PEp - die Praxis für Entwicklungspädagogik.


Gewinne ein Doppelherz Magnesium Citrat Paket

*Werbung*

Meine Familie ist ja in Abstufungen Sportbegeistert.
Louisa ist ununterbrochen in Bewegung, tanzt, macht Akrobatik und ist in ihrer Klasse die Beste in Sport. Sie kann es kaum abwarten mit ihrem Papa wieder am Firmenlauf teil zu nehmen, wie auch schon 2014 und 2015.



Auch Jolina wird bald wieder beim Down Sportfestival starten


und der Papa versucht sich dann demnächst wieder beim Gutenberg Marathon in Mainz (er hat jetzt auch neue Laufschuhe, nachdem er diese total durch gelaufen hat.

Nur ich bin irgendwie bei Sport nicht so gut drauf. Laufen ist für meine Knie gar nix und oft vergesse ich ein bisschen Workout zu machen, weil mal wieder das oder jenes dringend gemacht werden muss, wo wir dann bei dem Thema Stress sind. Auch bei Stress hat der Körper Wirkstoffe nötig um rund zu laufen, wie zB Magnesium.
Natürlich wäre ich gerne fit und habe ein schlechtes Gewissen wenn jetzt im Frühjahr die Laufsaison meines Mannes wieder beginnt, denn damit tut er ja auch etwas für seine Gesundheit und ich bin noch auf der Suche nach meinem Sport.



Heute geht es also um das Thema Magnesium.
Wer ab und zu Wadenkrämpfe hat, der kennt es sicher, denn das ist ein Zeichen für Magnesiummangel, den man recht einfach beheben kann.
"Magnesium 400" gibt es als Depot, als Brausetabletten Citrat oder Granulat Citrat. (Magnesium ist in dem Granulat oder den Brausetabletten von Doppelherz System in seiner Citratverbindung enthalten. Citrate sind eine organische Form des Magnesiums. Das Vitamin B6 trägt zum normalen Eiweiß- und Glykogenstoffwechsel bei. Und es spielt eine Rolle für die normale Funktion des Nervensystems.)



 Info:
Magnesium spielt eine lebenswichtige Rolle, denn ohne diesen Mineralstoff kann keine lebende Zelle ihre vielfältigen Funktionen erfüllen. So wird Magnesium im menschlichen Körper beispielsweise im Bereich des Energiestoffwechsels oder der Reizweiterleitung benötigt. Es ist aber auch für die normale Muskelfunktion von großer Bedeutung.
Wer gerne in Bewegung ist, kann seine Leistungsfähigkeit mit den hochwertigen Doppelherz system Magnesium Produkten sinnvoll unterstützen. Ob als sprudelnde Brausetablette, Trinkgranulat oder als Tablette mit DEPOT-Wirkung. Tatsächlich verbraucht der menschliche Körper tagtäglich Magnesium. Besonders in bestimmten Lebenssituationen mit erhöhter körperlicher Anstrengung, beispielsweise beim Sport, Stress oder einer Schwangerschaft, kann es zu einer unzureichenden Magnesiumversorgung kommen. Aber auch bei Migräne oder Diabetes mellitus spielt Magnesium eine interessante Rolle.
Da unser Körper das Mineral nicht selbst bilden kann, ist es wichtig, Magnesium in ausreichender Menge über die Nahrung aufzunehmen. Vor allem Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte oder Nüsse sind gute Lieferanten. Aber wusstest du, dass man zum Beispiel täglich neun Bananen oder fünf Kilo Äpfel essen müsste, um den Tagesbedarf an Magnesium zu decken? Wichtig ist daher eine abwechslungsreiche Ernährungsweise.
Weitere Infos unter: https://www.doppelherz.de/magnesium-special/



Das Granulat wird einfach in ein Glas Leitungswasser geschüttet
und löst sich schnell und Rückstandsfrei auf.

Der Geschmack ist nicht so extrem süß, wie bei vielen Brausetabletten oder Granulat, jedoch, mag ist den Geschmack nach wie vor nicht und bevorzuge für mich die Tablette mit Depotfunktion.





Möchtest Du auch so ein Testpaket gewinnen?
Dann unbedingt weiterlesen, denn Doppelherz hat mir 3 Magnesiumprodukte, die es übrigens nur in der Apotheke zu kaufen gibt, zur Verfügung gestellt um sie an einen von Euch zu verlosen.


Die Verlosung findet bei Instagram statt, also wer mich dort noch nicht abonniert hat, jetzt wird es Zeit. https://www.instagram.com/fraujolou/

Was ihr tun müsst?
Ganz einfach postet ein Sportbild von Euch auf Instagram mit #sportmitdoppelherz und @fraujolou (damit ich Euch auch finde) - Doppelherz findet ihr passend dazu auch auf Instagram
https://www.instagram.com/doppelherz_de/
Weil das Wetter gerade gar nicht nach Frühling aussieht und ihr mir keine Bilder vom Schneeschuhwandern schicken müsst, läuft die Aktion bis zum 15.5.2016.

Genug Zeit die Turnschuhe zu schnüren und ein bisschen Sport zu machen (Das gilt natürlich auch für mich Couchpotato)



Blog Marketing Influencer-Marketing ad by t5 content

Dienstag, 26. April 2016

Das perfekte Crêpes Rezept

...kommt direkt von der Französischlehrerin zu Euch frisch auf den Tisch.

Christian hat sich ja zu einem Volkshochschulkurs in Französisch angemeldet, da das Töchterlein ab Sommer diese Sprache lernen wird und er "nur" ein Latinum vorzuweisen hat.

Ich gehe mal davon aus, dass sie den Vater innerhalb weniger Wochen überflügeln wird, aber das ist ja auch gut so und mit ein paar Brocken, kann er dann wenigstens die Austauschschüler verstehen, die uns dann ins Haus stehen werden.


Das erste wirklich wichtige in diesem Kurs war Lektion 1.
Das Crêpes Rezept der Lehrerin, einer Französin, wohlgemerkt.

Also machte ich auch meine Hausaufgaben und testete das Rezept gleich aus.
Es ist wie bei "normalen" Pfannkuchen, jeder macht sie ein bisschen anders und natürlich gehört der typische Hausfrauensatz "so nach Gefühl" auch dazu, denn Eier sind nie gleich.



Die größte Herausforderung ist jetzt nicht das Rezept auf Französisch, sondern die Schrift meines Mannes, daher hier noch mal schön abgetippt:

Ihr braucht:
500 Gramm Mehl
6 Eier
1 Liter Milch
ein wenig Zucker
ein wenig Salz

(Die Menge ist schon richtig viel und ihr erhaltet einen kleinen Berg Crêpes. Die aber auch am nächsten Tag noch lecker sind)


Das ganze wird dann miteinander verrührt, die Eier werden nicht getrennt.
Wir haben zwar ein Crêpeseisen von Anno dazumal, aber in einer flachen Pfanne geht das ganz genau so gut und viel schneller.
Wie üblich, wird der erste Crêpes nicht so schön.


Eine Woche später hatte ich die Lehrerin am Telefon und berichtete ihr stolz von meiner Backaktion.
Sie hat sich sehr gefreut über mein Lob und verriet mir, dass sie manchmal auch Grand Marnier in den Teig gibt, oder bei Kindern etwas Apfelsaft.




Ich finde aber gerade den neutralen Geschmack, mit nur wenig Zucker und der Prise Salz als Geschmacksverstärker ideal. So kann man die dünnen Pfannkuchen unterschiedlich belegen, mit Nutella (der Klassiker) oder auch am nächsten Tag noch mit Frischkäse und Kochschinken, oder Lachs.








Ich hoffe ich habe Euch jetzt Appetit gemacht auf diese leckeren Teile, denn sie gehen einfach und schnell und sind viel günstiger als auf jedem Jahrmarkt, wo man wirklich oft tief in die Tasche greifen muss.
Nur auf kleinen Märkten, wo Crêpes für einen guten Zweck gebacken werden, zB für einen Verein oder die Klassenkasse gebe ich gerne ein paar Euro für diese kleinen Hüftschmeichler hin.




Viel Spaß beim nachbacken.

Montag, 25. April 2016

Flori Vielfraß von Amigo ist Jolinas neues Lieblingsspiel

Beim Elternbloggertreffen in Darmstadt haben wir ganz viele Spiele mit Andy von Amigo durchprobiert.

Wenn man ein Kind mit "besonderen Bedürfnissen" hat (so sagt man im Englischen ja so schön), dann achtet man bei Spielsachen nicht nur auf den Spaß und auf die Familientauglichkeit, man hat auch oft den Anspruch mit viel Freude nebenher noch ein bisschen zu fördern.

Nicht weil wir diese extremen Fördermütter sind, nein, ich bin ehrlich, weil wir faul oder eher müde sind. Wir fahren von der Logopädie zur Krankengymnastik, dann weiter zu der Förderpraxis und bekommen von dort noch Hausaufgaben mit. Alles zum Wohl des Kindes und ja, es bringt richtig was und es würde noch mehr bringen, würden wir uns richtig hinten dran klemmen und zu Hause weiter fördern.

Aber bin ich das? Bin ich eine Therapeutin oder Mutter? Ich will Mutter sein und einfach auch mal ohne erhobenem Zeigefinger Spaß haben.

"Flori Vielfraß" ist so ein Spiel das Spaß macht und zusätzlich fördert.


Sonntag, 24. April 2016

Sonntagskino: Die zauberhafte Geschichte von Nhelyia

´Heute habe ich ein wirklich liebevolles Video mit französischen Untertiteln, doch auch wer die Sprache nicht versteht, die Bilder sprechen für sich.

Hier der Text zum Video:

"A tous ceux qui se demandent comment on peut devenir les heureux parents d'un enfant trisomique, à tous ceux qui cherchent de l'espoir, des réponses, et l'envie d'avancer même quand la vie n'est pas comme on l'avait imaginée...
Voici l'histoire de Nhélyia, notre cadeau du ciel !"



"Hier ist die Geschichte von Nhelyia, unser Geschenk des Himmels!"


Samstag, 23. April 2016

Buchtipp: Trisomie 21 - Was wir von Menschen mit Down-Syndrom lernen können von Andre Frank Zimpel

"Wenn ich doch nur manchmal in den Kopf meiner Tochter schauen könnte" So, oder so ähnliche Gedanken kommen mir oft. Warum macht sie das jetzt so und warum versteht sie das jetzt nicht, warum kann ich ihr ein Wort 10 Mal vorsagen und sie sagt nur die letzte Silbe?

Meine Tochter Jolina hat das Down Syndrom, oder wie Dr. Zimpel sagen würde, lebt unter den Bedingungen einer Trisomie 21, doch diese Erklärung reicht mir nicht.

Ich bin kein Mensch der sich damit zufrieden gibt, das etwas eben so ist, ich will wissen wieso etwas so ist.

Jolina lernt im Schneckentempo, zählt von 1 bis 2 und alles darüber hinaus sind viele, mit 7 spricht sie schlechter als manches Kleinkind und ist weit davon entfernt dieses ewig lachende Sonnenscheinkind zu sein, wobei sie aber natürlich ihren Charme einzusetzen weiß.

Genau auf viele dieser Fragen habe ich in den letzten Tagen eine Antwort erhalten, gefunden habe ich sie im Buch von Dr. André Frank Zimpel.





Wer unseren Blog schon länger verfolgt hat sicher mitbekommen, dass wir an der Aufmerksamkeitsstudie von Dr. Zimpel teilgenommen hatten. Nachlesen kann man es hier im post von 2013.
Auf diese Studie wird natürlich auch im Buch eingegangen.

"Menschen mit Trisomie 21 erschließen sich Dinge anders als Menschen ohne diese genetische Abweichung.
Sie neigen verstärkt dazu, von Einzelheiten abzusehen. Sie sind deshalb auf geeignete Abstraktionen (Buchstaben, Gebärden, mathematische Symbole usw.) mehr angewiesen als andere Personen. Der anschauungsgebundene, kleinschrittige und Abstraktionen vermeidende Unterricht an Förderschulen trägt diesen neuropsychologischen Besonderheiten nur wenig Rechnung und wirkt eher kontraproduktiv. Gleiches gilt für die vorhandenen Lehr- und Lernmethoden, die solche Aufmerksamkeitsbesonderheiten bislang nur unzureichend berücksichtigen. Sie müssen überdacht werden, um weiter auszubauen, was bisher nur in Aufsehen erregenden Einzelfällen gelingt: normale Ausbildungsgänge für Menschen mit Trisomie 21 bis hin zum Universitätsabschluss.

André Frank Zimpel fasst auf Basis einer groß angelegten Studie mit 1294 Teilnehmern zusammen, was heute als gesicherter Befund gelten kann und welche Konsequenzen unser Bildungssystem daraus zu ziehen hat." (eine dieser 1294 Teilnehmer war auch Jolina)

Das 200 Seiten starke Buch ist klar gegliedert in verschiedene Kapitel, an deren Ende immer noch eine Zusammenfassung zu finden ist.
Die erste Hälfte beschäftigt sich vor allem mit Genetik und dem Hirnaufbau, alle Daten sind übrigens mit Quellen belegt.

Welcher Teil des Gehirns ist für was zuständig, welche Bereiche sind bei Trisomie 21 anders, hat die Größe des Gehirns einen Zusammenhang mit der Lernfähigkeit und gibt es unterschiedliche Gehirntypen?

Im ersten Teil wird auch auf die "Behandlung" des Down Syndroms eingegangen.
Selten haben sich die Mitglieder der Down Syndrom facebook-Gruppe gegenseitig so zerfleischt, als ein Artikel mit zweifelhaften Titel in die Gruppe gestellt wurde. "Pille gegen Down Syndrom".
Die Meinungen gingen weit auseinander, wobei viele den Artikel wohl auch gar nicht gelesen hatten und bereits aus der wirklich schlechten, reißerischen Überschrift ihre Schlüsse zogen.
Genau diese Diskussion sah man schon voraus, denn Zitat:"...Die Grenzen zu sinnvollen Medikationen(z:B. bei Parkinson, bei Epilepsie....) sind fließend. In genau diesem Graubereich liegt die "Lern-Pille".....Bei Autismus und ADHS gehört diese Diskussion längst zum Alltag."

Wem der erste Teil zu komplizierte Kost ist, dem lege ich die zweite Hälfte des Buches sehr ans Herz, hier geht es vor allem um die Studien des Dr. Zimpel und über das Lernverhalten von Menschen mit Down Syndrom.

In klaren, auch für Laien verständlichen Worten und anschaulichen Beispielen wird erklärt wo die Unterschiede zwischen den Menschen mit Trisonie 21 und uns Menschen mit "Durchschnittsgehirn" liegen.

Menschen mit Down Syndrom können weniger Infos gleichzeitig verarbeiten.
Das Phänomen kennen wir Eltern sehr gut. Ich bezeichne das bei Jolina oft als "Tunnelblick" sie hat eine Sache im Kopf und die verfolgt sie ohne wenn und aber, dann ist nur Platz für diese eine Sache.

Natürlich kann ich mich immer noch nicht in die Welt meiner Tochter hineindenken, aber, dass es schwierig für sie ist mit uns mit zu halten hat jetzt eher etwas greifbares bekommen.

Beispiel: Es liegen 4 Kugeln vor uns und wir können mit einem Blick sehen, das sind 4, wir denken nicht darüber nach und müssen nicht zählen, ein Blick und es ist klar.

Für Jolina ist es mit diesen 4 Kugeln so, als würde man mir 10 Kugeln hinlegen, ohne nachzählen, oder Gruppen bilden kann ich es nicht mehr auf einen Blick erfassen.

Jolina kann 2 Kugeln so erkennen wie ich 4, also muss ich dieses einfach übertragen.
Ein Wort mit vielen Silben ist einfach zu lang um auf einmal verarbeitet zu werden, es bleibt nur das Ende hängen, deshalb spricht sie auch oft nur die letzten Silben nach, jetzt verstehe ich das.

Jetzt könnte man einfach sagen, dass dies eben so ist und man damit leben muss, doch Menschen wie Pablo Pineda, der einen Hochschulabschluss hat, haben uns gezeigt, dass es auch mit dem Down Syndrom im Gepäck möglich ist Erfolge zu erzielen.
Wie ist es also möglich Menschen mit Trisomie 21 Inhalte anders zu vermitteln, damit auch ihre Gehirne die Gelegenheit haben sie zu erfassen und zu verarbeiten.



Die Ansätze, die im Buch gezeigt werden sind einfach, aber genial, sie verbinden die Schwächen und Stärken dieser Menschen und lösen die für uns typische Darstellungen auf um sie auf die Wahrnehmung der Menschen mit Down Syndrom herunter zu brechen.

Unsere Große, inzwischen in der 4. Klasse, hat ganz anders rechnen gelernt als wir damals. Sie lernten, dass es zur Lösung immer unterschiedliche Methoden gibt und da waren welche dabei, die sprangen mich sofort an, hätte man mir damals vor 40 Jahren erlaubt auf meine Weise zu rechnen, hätte ich nicht bis heute Probleme mit dem Kopfrechnen, aber na ja, was lernen wir daraus? Die die am schlechtesten rechnen können werden Banker ;-)

Das Buch sollte Pflichtlektüre werden für alle Pädagogen, denn so einfach und anschaulich dargestellt, sollte jeder verstehen, dass es in vielen Schulen, auch Förderschulen komplett falsch gehandhabt wird, wie man versucht Schüler mit Trisomie 21 zum lernen zu animieren.

Auch sollten alle Ärzte gewisse Abschnitte lesen.
So kann ich nur zustimmen, dass Menschen mit Down Syndrom schon vor der Geburt als geistig behindert abgestempelt werden. Da wir es voraussetzen, trift es dann auch oft ein, weil, warum soll man sich unnötig Mühe geben.

Auch auf die hohe Abtreibungsraten wird eingegangen und auf die Folgen. Eine Abtreibung bleibt oft nicht ohne Folgen für die Mütter, die Vorwürfe, die die Frauen sich selbst machen sind nicht zu vernachlässigen und der Druck unter dem sie stehen, den "Schaden" zu beheben.

Ich hoffe, dass dieses Buch eine kleine Revolution auslöst. In seinem Gebiet ist es übrigens schon ein Bestseller und das ist gut so.

Gut für meine Tochter und gut für alle Menschen mit Down Syndrom.

Wir müssen einsehen, dass wir unser Bild im Kopf ändern müssen, wenn es unserer Generation nicht gelingt, dann der nächsten, die mit Kindern mit Down Syndrom in einer Klasse sitzen* und sehen, dass auch die fähig sind etwas zu leisten.

* Falls es auch weiterhin Menschen mit Down Syndrom unter uns sind und die Abtreibungsraten nicht weiter steigen, denn über 90% Kinder mit Down Syndrom fehlen schon in unserer Gesellschaft, weil man sie vor der Geburt aussortierte und man dachte, sie wären nicht fähig ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft zu sein. Was ein Quatsch.



Donnerstag, 21. April 2016

Taschen Freebook "Never walk alone" von nEmadA

Wer vor 2 Tagen mein Video zum Abschied von nEmadA geschaut hat, der hat sie ganz am Ende schon entdeckt.

Die Tasche "Never Walk Alone" das Abschieds Freebook von nEmadA für Stoff und Liebe



Die Beuteltasche ist auch für Anfänger ganz einfach zu nähen und kann ganz unterschiedlich gestaltet werden.

Obwohl meine Große bei dem Stoff verklärte Augen bekam ist dies ein Projekt das mal nicht für die Kinder gedacht war und deshalb findet es auch den Weg zu RUMS.

Mittwoch, 20. April 2016

Reisebericht: Center Parcs De Kempervennen (2. Aktivitäten)

Nachdem ich Euch am Montag viel über Unterkunft und den Marked Dome im Center Parcs De Kempervennen erzählt habe, geht es heute um Aktivitäten, die wir gebucht haben, bzw es gibt sie auch for free.



Wenn wir bei CenterParcs online buchen erhalten wir immer 4 Toppings, also kleine Gutscheine die man beliebig einlösen kann. Der erste geht immer bei uns drauf, dass ich eine Wunschunterkunft buche, nicht dass wir zB am Ende neben der Skihalle wohnen, aber viel lieber zum Schwimmbad wollen.

Dienstag, 19. April 2016

Zum Abschied von nEmadA gibt es ein Video

Habt ihr es mitbekommen?

Bea von nEmadA ist bald nur noch Bea. Nun ja, sie hört nicht auf zu nähen, aber es wird keine neuen E-Books mehr von ihr geben und die bestehenden ziehen um zu Stoff&Liebe.

Das heißt für mich, zum einen stimmen meine ganzen Links unter den Posts nicht mehr (soll ich die für Euch ändern?) und zum anderen es wird keine neue kuschelige Probenährunde mehr geben.

Liebe Mädels aus dem Team, ich habe mich so unendlich wohl gefühlt. da gab es kein Zicken und viel Hilfe untereinander. Es war immer lustig und manchmal haben wir uns auch getröstet.
Wir wussten schon, wenn ein Boxkampf ansteht, dann fiebert unsere "Chefin" mit und vielleicht kommt dann im Eifer des Gefechts wieder ein neuer Schnitt raus.

Wir waren live per facebook im Kreissaal mit dabei und wir wurden oft auch in die Ecke geschickt, wenn wir mal nicht richtig aufgepasst hatten welche Ansagen die strenge Chefin machte.

Ja, verrückt waren wir in den letzten 3 Jahren, jedenfalls ich war von 2013 an mit dabei, die ersten Schnitte liefen noch ohne mich, wieso eigentlich Bea? *ich stütze mal empört die Hände in die Hüften* hahaha

Doch eigentlich sollte alles mal ein Ende haben und vielleicht nimmst Du liebe Bea einen Schritt vorweg, denn meine Kinder wachsen langsam aus deinen Schnitten, für Louisa musste ich immer schon etwas größer anpassen.

Und dann ist da ja noch die Sache mit dem Rad, blablablabla.
Du nimmst mir ein bisschen Termindruck, wobei deine klaren Terminansagen taten immer gut, man konnte planen und es war immer genug Zeit für Änderungen und Feedback.

Was mach ich jetzt nur? Hey Stoff&Liebe, braucht ihr mich? Wenn ihr coole Stoffe habt, ich hätte den Schrank voller Schnittmuster dazu. ;-)

Also Bea, liebe Elfen, es war echt schön und zum Abschied hab ich gestern bis spät in die Nacht *gähn* noch ein Video durch meine Zeit mit nEmadA gebastelt.





Montag, 18. April 2016

Reisebericht: CenterParcs De Kempervennen (1. Unterkunft, Park und Marked Dome)

Der Center Parcs De Kempervennen liegt in den Niederlanden, gar nicht weil hinter der Grenze und auch nicht weit vom Park Erperheide in Belgien, den wir auch schon besucht haben.

Nachdem unser Besuch im Park Hochsauerland ein kleiner Schock war, wollten wir es trotzdem wissen, ob Center Parcs wirklich so nachgelassen hat.

Ich kann Euch beruhigen, wir waren wieder durch und durch zufrieden und dieser eine Park im Sauerland scheint wirklich ein trauriger Ausreißer zu sein, den man dann mal besser meidet.


Der Park liegt wunderschön um eine Seenlandschaft und in den Seen kann man im Sommer auch tauchen, das reizt mich besonders und es ist ein Grund mal wieder zu kommen.

Es gibt übrigens auch eine Skihalle, da das Wetter aber nicht so prickend war und Jolina nicht wirklich lauffreudig, machten wir uns ein paar extrem faule Tage um ein bisschen runter zu fahren als Familie.

Wir haben kurzfristig gebucht, dieser Park wurde es vorallem weil ich hier ein Superschnäppchen machen konnte, trotz Osterferien.
Es lohnt sich immer wieder ohne feste Vorgaben auf der CenterParcs Seite zu stöbern und bei entsprechenden Angeboten zuzuschlagen.

Sonntag, 17. April 2016

Sonntagskino: Sabine Niese und ihre Feenomenale Welt

Kennt Ihr Sabine Niese? Nicht? Dann wird es aber Zeit.

Sabine zeigt Ihrer Krankheit (ALS) mit unglaublichem Willen und Fröhlichkeit den Stinkefinger.

Schon lange verfolge ich ihren Weg, denn als positives Beispiel begleitet auch Stern TV sie durch ihr Leben.

Die Zeit die noch bleibt fröhlich zu verbringen und diese sogar auszudehnen mit positiver Energie ist möglich und das zeigt Sabine jetzt auch auf ihrem YouTube-Kanal, den ich gleich mal abonniert habe.



Samstag, 16. April 2016

Buchtipp: Das Erbe der Kriegsenkel von Matthias Lohre

Ich habe selten ein Buch so verschlungen seit ich Kinder habe wie dieses.
Selten genug habe ich Zeit um mich in Ruhe hin zu setzen um zu lesen, doch bei diesem Buch habe ich mir Zeiten frei geschaufelt.

Das Thema fand ich generell sehr interessant, Untertitel: "Was das Schweigen der Eltern mit uns macht"



Ich gehöre zu der Generation der Kriegsenkel, denn meine Eltern waren Kriegskinder, aber geschwiegen wurde bei uns eigentlich nicht, so war ich sicher, dass ich auch kein typischer Kriegsenkel bin.

Doch was ist schon typisch, jeder Mensch ist anders und verarbeitet Erfahrungen anders auch das erfährt man in dem 250 Seiten starken Buch das am 21.3. erschienen ist. (Der Welt Down Syndrom Tag, das muss ein gutes Buch sein ;-) )

Auf der Suche nach mir selbst war ich auch schon, mit teilweise erstaunlichen Ergebnissen, doch ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass es eigentlich daran lag, dass meine Eltern Kriegskinder mit eigenen Traumata sind.
Dieses Buch half mir einen schritt weiter zu mir zu finden und deshalb erzähle ich hier nicht nur über das Buch, sondern zeige Euch auch, dass ich ein Kriegsenkel bin, auch wenn mir das bis vor einer Woche noch gar nicht bewusst war.

Das erste Aha-Erlebniss hatte ich allerdings schon bei dem ganzen Trubel zu 25 Jahren Deutsche Einheit.
Wow, 25 Jahre? Das war doch gefühlt erst gestern und das geteilte Deutschland ist immer noch irgendwie in meinem Kopf. Und dann rechnete ich.

Es sind weniger Jahre nach dem Krieg bis zu meiner Geburt vergangen, als jetzt die Wiedervereinigung her ist.

Ich bin gar nicht so lange nach dem Krieg groß geworden, vielleicht ist deshalb alles näher an mir dran, als andere das in einem Geschichtsbuch lesen.



Ja, ich bin wirklich ein Kriegsenkel und es hat was mit mir gemacht. Vieles ist mir erst beim lesen dieses Buches klar geworden und ich laufe Gefahr Kriegsurenkel zu erziehen, aber vieles finde ich gar nicht so falsch, andere aber doch und so kam es wohl auch, dass ich in dem Post in dem ich meine Erziehungsmethoden kurz anriss was die Kleiderwahl meiner Töchter betrifft gewaltig angeeckt bin.

Ich bin so erzogen. Meine Mutter hatte das auf die 60er umgeschriebene Buch der Babyerziehung im Schrank und wurde von ihrer Mutter und Großmutter angeleitet mich genau so zu behandeln wie es im 3. Reich vorgesehen war.

Kinder lässt man schreien, sonst werden sie zu kleinen Tyrannen. Gestillt wird strikt nach Zeitplan.
Kinder haben zu gehorchen und nicht dazwischen zu quatschen.

Ich wundere mich immer warum die heutigen Kinder so anders sind als wir früher. Niemals hätten wir gewagt Erwachsenen ins Wort zu fallen und wenn, dann nur einmal.

Louisa muss mir IMMER ganz dringend etwas erzählen, wenn ich zB ein wichtiges Telefonat mit Behörden führe. Auch bei der Schweigeminute, die wir in den Niederlanden für die Anschläge in Belgien einhalten sollten, hatte sie mir etwas mitzuteilen. Ich: "Pschtttt" sie plapperte weiter. Ich gedämpft: "Sei still!" aber es nützte nix. Ich weiß, mir hätte man bei der Gelegenheit mal kurz auf den Mund geklopft (geschlagen wäre zu heftig gesagt) nur das versuche ich ja nicht so zu machen, also mache ich es ja doch nicht so verkehrt und hinterher nahm ich sie mir auch gewaltig zur Brust, wenn ich ihr vorher nicht lang und breit erklärt hätte warum wir 1 Minute schweigen und gedenken.

Wir Kriegsenkel hatten also noch gelernt zu gehorchen, so wie das im 3. Reich auch von den Kinder gewollt war. Nur hat man damals versucht Soldaten zu züchten.
Ich bin genau so geworden wie man das auch damals gewollt hätte, Mist, ich bin jemand der durchzieht was er begonnen hat, auch ohne Rücksicht auf mich selbst.
Ich war mal so verrückt mit einer gebrochenen Rippe in Mexiko zu tauchen, Wahnsinn was da hätte passieren können, doch es war ja nur ich. So denke ich und bin immer erstaunt wenn andere nicht so sind, hahaha.

Nur einen Vorteil hat das. Es gab niemals auch nur den kleinsten Gedanken Jolina mit ihrem Down Syndrom nicht als meine Tochter haben zu wollen. Ich hatte es angefangen, also musste ich durchziehen, egal wie. Die Liebe kam später und ich schämte mich, wenn man mir sagte ich sei "Eine ganz starke Frau". Quatsch, ich war nicht stark, sondern ich bin jemand der sich wie ein Pittbull verbeißt und nicht locker lässt. Eigene Gefühle werden hintenan gestellt.

Ich habe schreckliche Angst eingeschlossen zu sein, Jahre lang wusste ich nicht wieso, meine Eltern hätten mich niemals in den Keller gesperrt, das hatte man mit ihnen gemacht und das wollten sie mir sicher nicht antun, aber woher kam es dann?
Mit ca. 25 Jahren kam ich darauf. Ich war mit 2 im Krankenhaus zu einer OP, damals durften Eltern noch nicht bei ihren Kindern sein, 1 Stunde Besuchszeit, fertig. weil ich so sehr weinte und die anderen Kinder im Zimmer nervte wurde ich mit meinem Gitterbett in einem kleinen Raum eingeschlossen in dem die Bettpfannen gesäubert wurden. Die Schwester die das veranlasste war schon recht alt, eine treue Befürworterin der Erziehungsmethoden der NS-Zeit.
Auch über diese Frauen findet man einen Satz in dem Buch.

Ich bin ein Kriegsenkel!
Auch wenn meine Eltern nicht über ihre Kindheit und die ganzen erlebten Dinge im Krieg geschwiegen haben, wie es die Eltern des Autors taten habe ich doch immer noch ne gehörige Portion Kriegstrauma abbekommen, ohne den Krieg je erlebt zu haben.
Dies muss man sich erst mal eingestehen.

Genau bei dieser Reise dürfen wir Matthias Lohre begleiten.
Warum bin ich wie ich bin? Diese Frage stellte er sich erst nachdem sein Vater zum Geisterfahrer wurde und er sich eingestehen musste nichts über seine Eltern gewusst zu haben. Jetzt waren beide tot und die Chance vertan.

Doch er findet Gesprächspartner die ihm helfen die Vergangenheit aufzurollen und zu verstehen. Er lernt, dass Eltern auch trotz den besten Absichten vieles falsch machen können.

Das Buch, erschienen im Gütersloher Verlagshaus, ist zwar ein "Sachbuch" und doch wieder nicht. Es ist auch eine Autobiographie  und eine Erzählung über die Suche nach Antworten.
Spannend und gar nicht trocken geschrieben und vor allem für die heute 40-60jährigen ein Blick in ihr eigenes Innerstes.



Inhaltsangabe:
"Matthias Lohre begibt sich auf die Suche nach seinen verstorbenen Eltern. Mit seiner persönlichen Geschichte zeigt er exemplarisch, mit welchen Nöten die Kinder der Kriegskinder bis heute kämpfen: Die nie verarbeiteten traumatischen Erlebnisse ihrer Eltern haben bei Kriegsenkeln zu mangelndem Selbstwertgefühl, extremen Schuldgefühlen und diffuser Angst geführt. Ihnen hat sich eine Katastrophe eingeprägt, die sie selbst nicht erlebt haben. Den etwa 40- bis 60-Jährigen eröffnet sich heute die letzte Chance, die Seelentrümmer ihrer Familien-Vergangenheit aufzuspüren. Matthias Lohre zeigt an seinem ermutigenden Beispiel, wie echte Versöhnung gelingen kann."






Dieser Post enthält Werbung. Ich bedanke mich beim Bloggerportal für die Vermittlung des Freiexemplars



Hier noch eine kleine Leseprobe:

Mittwoch, 13. April 2016

Sommerkalender-Wichteln - die Anmeldung beginnt

Es ist soweit, Ihr könnt euch anmelden beim:



Ihr fragt Euch sicher jetzt: "Was ist denn das?"

Geboren wurde die Idee beim Adventskalenderwichteln von jannymade und appelkatha im Dezember.

Wir alle waren so traurig, dass es schon vorbei ist und deshalb gibt es jetzt ein Wichteln mit Kalendern während wir auf den Sommer warten.
Es gibt also keine 24 Türchen/Säckchen/Päckchen sondern nur 21 Teile. Die kann man dann vom 1. bis 21. Juni öffnen bis endlich der Sommer da ist.

Natürlich richtet sich der Kalender an die Selbermacherinnen aus Deutschland unter Euch.
Wichtig ist, dass ihr einen Blog habt um auch zeigen zu können was ihr bekommen habt.

Und so habe ich mir das vorgestellt, angelehnt an den Adventskalender vom Dezember.
Ich habe mich ganz frech mal bei Appelkatha und Jannymade bedient


Was darf rein? 


Enthalten sollte der Kalender entweder selbstgemachte Kleinigkeiten oder Materialien zum Weiterverarbeiten, wie schöne Knöpfe, Stoffe, Webbänder usw.
Es ist völlig in Ordnung Dinge weiterzugeben, die ihr schon Zuhause habt, sie sollten allerdings in einem sehr guten Zustand sein.
Mit Essbarem solltet ihr zurückhaltend sein, denn schließlich werden die Päckchen nicht
sofort geöffnet und das z.B. Gebackene könnte verderben, bzw es kann schon ganz schön warm werden in den Postautos und Schokolade schmilzt.


Wie soll verpackt werden? 


Das ist im Großen und Ganzen euch selbst überlassen. Vorstellbar ist die Kleinigkeiten in
Tütchen zu stecken oder als kleine Geschenke zu verpacken. Wichtig ist, dass da Zahlen drauf sind, wie es sich für einen Adventskalender nun mal gehört. Dann alles in einem Karton o.ä. und versichert als Paket verschicken. Eine kurze Rückmeldung "Kalender versendet/erhalten" wäre super.


Dokumentation

Es wird einmal in der Woche eine Zusammenfassung über den Inhalt der Kalender geben, 
 immer Freitags (Freutag!). Dann könnt ihr in eurem Blog zeigen, was ihr alles drin hattet und diesen Beitrag hier verlinken. Dafür habt ihr natürlich ein paar Tage Zeit. 




Der Zeit-Plan sieht so aus:

13.4.-29.4.2016 Anmelden
Das funktioniert so, Ihr schreibt einen Beitrag in Eurem Blog in dem Ihr Euch vorstellt und auch kleine Wünsche äußern könnt, oder was so gar nicht bei Euch geht.
Dann verlinkt Ihr diesen Beitrag und tragt Euch unten in der Linkpartie ein
Zusätzlich schickt ihr mir eine E-mail an JoLouShop(ät)web(Punkt)de mit Eurer Adresse und dem Blognamen,
das brauche ich um dann Eurem Wichtel die Daten weiterleiten zu können. 

Das Wichteln findet nur statt wenn mind. 20 Blogs teilnehmen, das Maximum liegt bei 50 (doch das wird wohl eh nicht erreicht)

 30. April Zuteilung der Wichtel

17. Mai alle Kalender müssen versichert verschickt sein
Natürlich dürft ihr in der Zwischenzeit immer mal teasern


03. Juni bloggen + verlinken was war drin (erste Woche)
und so sieht mein Kalender aus

10. Juni bloggen + verlinken  was war drin (zweite Woche)

17. Juni bloggen + verlinken was war drin (dritte Woche)

22. Juni bloggen + verlinken was war drin (vierte Woche) + Das hab ich verschickt


So, und wenn ihr euch jetzt sicher seid, dass ihr alle Anforderungen erfüllen wollt, vor allem, dass ihr regelmäßig über den Kalender berichtet, dürft ihr euch ab sofort verlinken.


Falls ich keine 20 Mitstreiter finde fällt die Aktion leider ins Wasser, also macht Werbung und natürlich dürft Ihr Euch das Bild mitnehmen.


Bitte habt keine Scheu, ihr müsst kein Profi Bastler/Näher/Maler sein, wichtig ist die Freude am Schenken und beschenkt werden.

Einen Wert möchte ich nicht festlegen für die Kalender, doch bitte keinen wertlosen Schrott sondern nur Dinge über die ihr denkt, dass Euer Gegenüber sich auch darüber freut.

So und jetzt bin ich mega aufgeregt was jetzt passiert.




An InLinkz Link-up


Edit 1.5.2016 11:50h
Ich habe gestern Abend nochmal hin und her überlegt, ob wir es auch mit 8 Leuten machen, habe dann aber entschieden mich an meinen ersten Entschluss zu halten, wenn nicht 20 Leute gefunden werden, die die Idee toll finden, dann lasse ich es, dann war es wohl nicht so gewollt wie sich das im Dezember noch anhörte.
Es tut mir wahnsinnig leid für die, die sich angemeldet haben und evtl. finden wir uns demnächst nochmal zusammen. :-(
Danke Ihr Lieben, schon schade, aber  manchmal hat man eben Ideen, die dann doch nicht so gut ankommen und das muss man dann auch erkennen.
Ich drück Euch 7 ganz lieb für Eure Anmeldung
Martina

Dienstag, 12. April 2016

12 von 12 im April 2016

Es gibt keine Blogaktion, oder soll ich es Linkpartie nennen? Die ich so liebe wie 12 von 12.
Warum kann ich nicht mal erklären, ich mache gerne mit und lese auch gerne, quer durch neue und alte Blogs.

Ich muss schon den Kopf unterm Arm tragen, damit ich es verpasse, somit bin ich auch heute wieder ein klitzekleines Teilchen von Caros 12 von 12.

Viel Spaß

Zipp-Zapp Kalenderblatt ab

Kaum zu glauben, links die 4 Scheiben für Jolina für 1. und 2. Frühstück (alles leer), kleine Scheibe Körnerbrot für Louisa kam einmal angebissen zurück

Spülen am Morgen, da kann man so schön den Sonnenaufgang aus dem Küchenfenster sehen

Hier wird gerade eines der 4 Brote vernichtet

Schon spannend wie sich Zeitung über die Jahre verändert hat. An die Flucht des Schahs kann ich mich noch gut erinnern und an Komeni, das beschäftigte alle Generationen damals

Uuuups, Regenjacke über Winter geschrumpft, muss mal heute nach etwas größeren suchen für den Kiga

Zum ersten Mal das Giveaway vom Bloggertreff probiert und hey, das ist cool, das funktioniert

Louisa vernichtet Schokomüsli wie ein Heuschreckenschwarm und wenn es das mal gibt schlage ich zu

Ich liebe, liebe, liebe diesen Baum im Frühling
(okay, er macht Dreck, Blütenblätter im Frühling, Flecken von den Zierkirschen im Sommer und Blätter im Herbst, aber das ist er wert)

Schnell noch Einkäufe an die GFK übertragen

Das Schild ist mir in den Einkaufswagen gesprungen, ich schwöre

Noch die letzten Seiten gelesen, (Rezension am Samstag)


Wer mal einen Blick zurück werfen möchte, das sind meine 12 von 12 im April aus dem Jahr 2013




Meine neue Pfanne ist von die pfanne.com

und ich bin hin und weg.

Ich muss dazu sagen, dass ich fast alles in der Pfanne zubereite, okay, Nudeln koche ich nicht darin, aber hinterher in ein bisschen Öl schwenken und würzen oder Gemüse dazu, das geht wiederum nur in der Pfanne bei mir.

Deshalb sehen meine Pfannen alle etwas angeranzt aus, sind eben ständig in Gebrauch.
Schon seit geraumer Zeit halte ich die Augen offen nach einem guten Angebot und da kam mir die Aktion von "Konsumgöttinen" unter die Finger.

Bestelle bei diePfanne.com und du bekommst ein bisschen Rabatt, deshalb jetzt auch hier die Werbung und der Produkttest.


Die Auswahl im Shop ist jetzt nicht erdrückend, aber im Prinzip haben sie genau das was man braucht zum guten braten, nicht mehr und nicht weniger.
Ich bin ja ein Teflonpfannenkind und war erst etwas unsicher ob mir diese Beschichtung zusagen würde.

Gut verpackt, mit nicht all zu viel Verpackungsmüll kam die Pfanne per Post ohne Probleme

Sogar ein Rezeptheft lag bei


Der erste große Test waren Entenbrüste und zwar in der Pfanne mit geschlossenem Deckel fertig gegart, meine Spannung war groß.



Die Deckel die es erst seit kurzem in dem Shop gibt finde ich toll, bisher hatte ich nur reine Glasdeckel, doch hier liegt der Deckel wunderbar auf und die Lüftung klappt auch, dass der Deckel nicht all zu lange beschlagen war und man sein Essen schön beim schmoren beobachten konnte.





Am Ende hatte ich eine perfekte Entenbrust und eine Pfanne ohne Rückstände.
Auch das reinigen ist ein Kinderspiel, zur Zeit ist diese Pfanne wirklich mein liebstes, neues Spielzeug in meiner Küche.