Sonntag, 26. Februar 2017

Wochenende in Bildern - von neuen Betten und Frühblühern

Schon länger mault Louisa an ihrem Hochbett rum, es wackelt auch wirklich ziemlich heftig und knarzt bei jeder Bewegung.
Vor Jahren hatte Louisa übrigens ähnlich gequengelt bis sie endlich dieses Hochbett hatte.


Letzten Samstag hatte sie sich dann wohl über Nacht den Fuß so geklemmt, dass es blau war. Also schauten wir in welchem IKEA im näheren Umkreis das gewünschte Bett mit Familycard günstiger war und Christian holte ein neues Bett.


Der Samstag begann mit Frost und Sonne.


Aber statt im Garten werkelten wir in Louisas Zimmer.


Jolina, die gestern noch gefiebert hatte war abwechselnd in ihrem Zimmer, oder quatschte den beiden Handwerkern dazwischen.


Louisa wurde schon mal eingewiesen, wie man einen Akkuschrauber benutzt, damit sie in ein paar Jahren die Möbel in ihrer Studentenbude selbst aufbauen kann ;-)


Im Vorgarten breitet sich der Frühling aus.



Ich bin immer fasziniert wie diese zarten Pflänzchen sich mit Macht durch die Erde stemmen, die ich mit einer Hacke kaum gelockert bekomme.


Jolina war nach dem Mittagessen so erledigt, dass sie sich hinlegte und ein bisschen schlief, nicht aber ohne vorher zu jammern, weil der Papa keine Zeit zum kuscheln hatte, der baute ja das Bett auf und reparierte dann den Abfluss im Bad im Keller.


Das Werk ist vollbracht, das Bett steht, zwei Regale sind umgestellt, die Blumen auf der Fensterbank zurückgeschnitten, die neuen Dekoelemente verteilt und Kind glücklich. (Bin gespannt wie lange)


Sonntag Morgen in Deutschland, ich habe noch keinen Kaffee und in einer schwachen Minute stimme ich zu eine Runde Wii mit Louisa zu spielen.


Um kurz vor 11:00 beschließt Töchterlein mit der Freundin auf eine Kinderfaschingsveranstaltung zu gehen.


Da morgen die braune Tonne abgeholt wird, reche ich noch schnell die Blätter in der Anlage zusammen, die den Winter über den Boden geschützt haben. Doch inzwischen kommen schon überall Tulpen und Osterglocken ans Licht.

Ich höre die Kraniche zurück kommen, sehe aber keine, die fliegen etwas näher am Rhein entlang.


Noch einen leckeren Nachmittagscappu.


Die Sonne geht unter und das Wochenende neigt sich dem Ende zu.
Aber Montag und Dienstag ist ja auch noch Schulfrei und ich frage mich, wann ich in Ruhe dazu komme Basarkisten zu packen, die müssen Freitag fertig sein, aaahhhh!!!!!


Mehr WIB findet ihr hier.

Meine Blogroll: Joshua Samuel

Die Geschichten in diesem Blog verfolge ich auch schon sehr lange und am letzten Sportfest hat Jolina den Narren an den Jungs der Bloggerin gefressen, groß und klein.

Ich freue mich heute auf

Joshua Samuel





  • 1.Wie heißt dein Blog und seit wann gibt es ihn/es? 
Joshua Samuel bereichert und verändert mein Leben, angefangen zu bloggen habe ich am 10. Dezember 2010
  •  2. Erzähle uns doch ein bisschen von dir und deinem Blog. 
 Joshua ist mein Nachzüglerkind, mit dem sich so viel in meinem Leben geändert hat. Mit dem blog und kleinen Alltagsbegebenheiten möchte ich anderen Mut machen auf ein Leben das anders verläuft als geplant. Besonders liegen mir die Kinder und Familien am Herzen die in der Schwangerschaft erfahren, dass das Kind nicht wie ursprünglich gewünscht sein wird. Das ist die Zeit mit dem größten Risiko für Kinder nicht zu überleben, und das nicht weil sie nicht lebensfähig wären, sondern weil in unserer Gesellschaft einiges schief läuft. Wenn mein Schreiben nur einem Kind helfen würde, dann hat es sich mehr als gelohnt...
Außerdem wird der blog auch immer mehr zu einem persönlichen Tagebuch über das sich mein treuster Leser am meisten freut :-) Joshua liebt es sich die Bilder anzuschauen oder seine Videos und Musik. Er scrollt bis er gefunden hat was er sehen will und kann gar nicht genug von sich sehen... Er weiß halt einfach das er toll ist :-) (...von wegen er könnte an seinem Leben leiden ;-)

  •  3.Was war ursprünglich deine Motivation deine Gedanken im Internet zu teilen? 
 Als ich im KH Joshuas Diagnose bekommen habe hat mir als erstes das Außergewöhnlich-Buch von Conny Wenk geholfen das ich nach zwei Stunden in der Hand hatte. Die wunderschönen Bilder und die Geschichten waren ein erstes erkennen, anerkennen und annehmen das unser Leben anders als geplant verlaufen wird. Zu Hause dann habe ich sehr viel im Internet gelesen (wo man auch sehr viel Mist über Down-Syndrom findet...) In blogs von anderen zu lesen hat mir sehr geholfen und mir war eigentlich gleich klar das ich das auch machen möchte (obwohl schreiben früher nie so mein Ding war und ich auch noch nie Tagebuch oder so geschrieben habe) Ich habe mir aber sehr lange überlegt ob ich das so öffentlich möchte mit allen Konsequenzen und habe dann erst angefangen als Joshua 2 1/2 war... dafür wird es ihn noch lange geben, eben um anderen Mut zu machen ;-)

  •  4. Wie oft veröffentlichst du neue Beiträge und was inspiriert dich dazu? 
ca. einmal in der Woche je nachdem was im Leben so los ist ;-) und was ich eben so aus unserem Leben und von Joshuas Entwicklung teilen möchte und natürlich wenn ich grade ein schönes Foto habe von meinem Süßen :-)

  • 5. Gibt es andere Blogs die du gerne liest? 
 Da gibt es einige die ich gerne lese, besonders wenn ich die Kinder auch schon kennen lernen konnte :-) Ich lese von euch ;-) und wir haben uns auch schon bei zwei DS Veranstaltungen getroffen... einer der ersten blogs die ich gefunden habe war Ole, den treffen wir auch immer wenn wir zur Kur in den Hohen Norden reisen :-), sehr gern lese ich auch von Sontje (die wir leider noch nicht pers. kennen ;-), von Lola  und natürlich die Kinder mit DS aus unserer Gegend, z.B.von Agnes und ihrer Mama und viele mehr... Leider sind einige blogs von Kindern mit DS, in denen ich früher sehr gern gelesen habe und auch sehr viele Fördertips bekommen habe, nicht mehr so aktiv... dann gibt es noch ein paar Kinder ohne DS von denen ich immer gern lese z.B. von dem Robert

  • 6. Welchen deiner Blogposts magst du am liebsten, oder welchen sollten wir uns alle unbedingt mal ansehen? 
...das ist schwer welche auszuwählen...
Mein hübsches Kind, Mauern und meine Gedanken zu 'Holland'

  • 7. Wenn du dir etwas von deinen Lesern wünschen könntest, was wäre das? 
Natürlich freue ich mich sehr über jede Rückmeldung :-) aber noch mehr wünsche ich mir, dass meine Leser etwas mitnehmen, dass sie, wenn sie sonst nichts mit DS zu tun haben, neue Einblicke und Vorstellungen bekommen und dass sie das auch weitertragen wann immer sie mit dem Down-Syndrom konfrontiert werden.
  • 8. Hast du einen großen Wunsch für die Zukunft? 
Ich habe noch ein paar pers. Wünsche und Hoffnungen ;-), in Bezug auf Joshua wünsche ich mir, dass er sich weiterhin gut entwickelt, sich bald besser sprachlich ausdrücken kann und er eine gewisse Selbstständigkeit erreicht (...und dass er endlich auf seine Mama hört!! ;-), für unsere Gesellschaft wünsche ich mir mehr echte Toleranz (auch denen Gegenüber die anderer Meinung sind ;-)
  • 9. Wo bist du sonst noch zu finden, zB facebook, Youtube usw 
auf facebook (wobei mir das nicht immer gut tut...)  und auf youtube, hier mit der ersten Geschichte die ich aufgeschrieben habe über unsere Zeit im KH und wie Gott mich durch die Zeit durch getragen hat.
auf Youtube sind viele Filme (aus gutem Grund) nicht öffentlich und nur über den link im blog zu sehen ;-)
  •  10. Am Ende noch ein kleiner Lückentext
 Wenn ich noch mal 20 wäre, würde ich… Ohje... vielleicht nicht mehr so naiv sein wollen ;-)..
 Ohne ...Jesus… geht für mich nicht.
 Bloggen ist für mich…… Entspannung
 Meine Kinder (und Enkel ;-) sind ……für mich das größte Glück auf Erden :-)
 


Jetzt habe ich gerade einen neuen Blog entdeckt den ich noch nicht kannte.
Das ist ja nicht zu fassen, dabei dachte ich, ich kenne (fast) alle. Dafür ist es einfach gut untereinander vernetzt zu sein.
Das Gefühl nicht alleine zu sein und auch Neues zu erfahren ist einfach wertvoll, egal wie viele Erfahrungen man selbst schon gesammelt und weiter geben kann.

Samstag, 25. Februar 2017

Im FreundebuchHimmel

Am 27. Oktober hat Jolina zum ersten mal ein Freundebuch mit nach Hause gebracht.
Zum aller, aller ersten Mal. Ihr Strahlen habe ich auf einem Instagrambild festgehalten.
Was ich nicht fotografisch dokumentiert habe war meine Freude. Doch dies war einer der Momente die man tief im Herz einschließt und nach Jahren als Glücksmoment hervorkramen kann.


Mittwoch, 22. Februar 2017

Kennt Ihr Max Schrubbel?

Ich kannte ihn schon.
Max war schon bei Louisa im Kindergarten und in der Grundschule. Jetzt hat es Max Schrubbel auch zu Jolina geschafft.



Dienstag, 21. Februar 2017

Mein lieber Schwan

Schwäne haben etwas Königliches, Erhabenes.
Ein bisschen so wie Zauberwesen aus einer anderen Welt in der sie mit Einhörnern und Elfen leben.
Nur, Schwäne gibt es wirklich und sie sind so schön.

Ich werde Euch im Laufe des Postes auch eine sehr traurige Schwanengeschichte erzählen und warum wir keine "echten" Schwäne mit auf den Bildern haben.

Es ist also kein Wunder, dass ich Sandra von MiToSa-Kreativ sofort zugesagt habe als sie einen Schwan aus dem Hut zog. Ein bisschen ärgere ich mich nur über meine mangelnde Zeit und, dass ich Euch nur einen Schwan zeigen kann, obwohl, ich hab noch was in meiner Wundertüte am Ende ;-)

Montag, 20. Februar 2017

Unser Wochenende ganz im Zeichen des BCC - WIB Hellauedition

Niemals hätte ich gedacht, dass ich mal meine Wochenenden im Zeichen des Faschings verbringe.
Noch vor ein paar Jahren hatte ich mit meinen Eltern zusammen belächelt wie es einem gehen kann. Liebe Verwandte von uns, deren Tochter auch durch Gardetanz im Faschingsverein aktiv war mutierten vom Faschingsmuffel zu höchst aktiven Mitgliedern des Faschingsvereins der Kleinstadt, er musste irgendwann sogar in den Elferrat und Töchterlein war 2 Jahre in Folge Faschingsprinzessin.

Man sagt ja Geschichte wiederholt sich, unser Vorteil bisher, wir haben hier keinen Elferrat und keine Prinzessin, puhh, Glück gehabt.

Dieses Jahr war das Motto Hamburg und St. Pauli



Sonntag, 19. Februar 2017

Meine Blogroll: Bunte Knete von Frl. Päng

Bei dem Blog den ich euch heute vorstelle tue ich mir mit meiner selbst gewählten Einteilung etwas schwer. Packe ich ihn jetzt in die Schublade Kreativ oder doch in die mit der Aufschrift Familie?
Obwohl, diese Frage müsste ich mir bei mir auch stellen.
Eine besonders große Ehre war es für mich für ihre Schnitte Probe zu nähen, doch alles hat seine Zeit und die Zeit ist jetzt vorbei und es gibt keine neuen Schnittchen mehr, aber ihr könnt gerne mal schnuppern unter dem Label Bunte Knete hier im Blog
Viel Spaß mit:

Bunte Knete von Frl. Päng




Samstag, 18. Februar 2017

DUDEN: Diktat in 15 Minuten

Ich habe als Kind wahnsinnig viel gelesen. Wirklich extrem viel.
Meine Mutter konnte deshalb nicht verstehen, warum ich bei so viel Input bei der Rechtschreibung so eine kreative Ader hatte.
Ich erklärte ihr, dass ich ja nicht die Wörter lese, sondern die Geschichte hinter den Wörtern, sprich ich sah vielleicht das Wort aber es war mir wurscht wie es aussah.

Auch Louisa mag Bücher, nicht ganz so extrem wie ich seiner Zeit, doch durch ihre ganzen Aktivitäten bleibt ihr auch nicht so viel Freiraum.
Mich wundert es deshalb nicht warum sie ähnliche bis noch gesteigerte Kreativität bei Diktaten an den Tag legt. Trotzdem kann ich das jetzt so durchgehen lassen und darauf hoffen, das in ein paar Jahren das keiner mehr braucht und irgendwelche Programme es komplett für uns übernehmen. Außerdem machen die aus meinen Sätzen durch Autokorrektur immer ziemlich verwirrte Aussagen.


Ich kann diese Buchvorstellung noch nicht Tipp nennen, denn dafür müsste ich erst mal wissen ob es wirkt. Ich habe dem Mädel das Buch aber gerade erst auf den Schreibtisch gelegt.
Glaubt mir, das Lächeln war nur fürs Foto und sie kann das echt gut. In Wahrheit war sie extrem genervt.

Egal, es hört sich richtig gut und praktikabel an.

"Schluss mit stundenlangem Pauken kurz vor der Klassenarbeit! Täglich kleine Übungshäppchen führen Schritt für Schritt zum Lernerfolg und machen obendrein viel mehr Spaß. Mit diesem Übungsbuch werden Schülerinnen und Schüler von der 5. bis zur 7. Klasse fit im Diktatschreiben - in nur 15 Minuten. So funktioniert's:
Jede Übungseinheit besteht aus einer Doppelseite. Kurz und knackig wird zunächst die Rechtschreibregel erklärt. Anschließend gibt es abwechslungsreiche Übungen und Trainingsdiktate u.a. zu diesen Themen:
- Groß- und Kleinschreibung
- Dehnung und Schärfung
- Der s-Laut
- Gleich und ähnlich klingende Laute
- Zeichensetzung
- Getrennt- und Zusammenschreibung
- Fremdwörter
Anhand der Lösungen kann sich jeder selbstständig kontrollieren. Mit dem praktischen Lernkalender teilen sich die Schülerinnen und Schüler ihre Trainingseinheiten selbst ein und behalten so den Überblick darüber, was schon gelernt wurde - und wie es gelaufen ist! Je Klassenstufe gibt es einen großen Abschlusstest mit vermischten Aufgaben, um den eigenen Lernerfolg zu überprüfen.
"In 15 Minuten" - ideal für das tägliche Üben in einem überschaubaren Zeitrahmen."


Ich finde 15 Minuten kann man immer wieder einbauen. Nicht jeden Tag, denn da müssen ja auch noch französische Vokabeln, Mathe, Referate und Powerpoint Präsentationen (Hilfe!) ihren Platz finden. Und ich denke ich kann dabei sicher auch noch einiges lernen.




Mittwoch, 15. Februar 2017

Nürnberg: Im Zeichen der Burg

Es gibt Dinge die prägen sich in der Kindheit durch Werbung extrem ein.
Hallo Herr Kaiser, Frau Sommer mit dem Kaffee, das Beste von P. mit der roten Schleife und die Versicherung aus Nürnberg mit dem Zeichen der Burg.

Als ich eben mal schnell gegoogelt habe habe ich bemerkt, dass die an ihrem Logo geschraubt haben, geht ja gar nicht!!!


Nein, dies ist kein Werbepost für diese Versicherung, haha. Aber es hat schon was, wenn man einen Ort schon irgendwie seit frühester Kindheit kennt und ihn dann Jahrzehnte später zum ersten Mal betritt.

Dienstag, 14. Februar 2017

Erfahrungen und Vertrauen machen stark und klug

Ich erziehe meine Kinder ähnlich wie ich erzogen wurde. Das mag ein Auslaufmodell sein, weil ich Jahrgang 1968 bin (jetzt ist es raus, Mist)

Doch ich habe es meinen Eltern schon oft gesagt: "Ihr habt alles richtig gemacht"
Meine Mutter denkt dann an bestimmte Punkte, die sie vielleicht hätte besser machen können, aber ich sehe das gar nicht so, denn aus mir ist ein toller Mensch geworden.

Oh nein, klingt das eingebildet, haha.
Ein Punkt den meine Eltern perfekt gemacht haben und den ich auch durchziehe ist Vertrauen.
Dies ist das aller, aller wichtigste bei uns.
Meine Kinder können mir 100% vertrauen und das gleiche erwarte ich umgekehrt.



Dieses Vertrauen fängt schon ganz früh an.

Sonntag, 12. Februar 2017

12 von 12 Feb. 2017 trifft WIB Faschingsedition

Heute ging es also los mit den tollen Tagen bei uns.
Louisa ist mitten drin im Faschingstrubel und wir,... wir müssen mit.


Der Sonntag startet für mich mit einer extra großen Tasse Kaffee,


wunderschönen Postern, auch mit Extra.



Jolina macht ein paar PEp-Hausaufgaben


Den Turm zum Spiel baut sie alleine auf, will jetzt aber kein Foto.


Mittagessen, zack zack um schnell fertig zu werden


Louisas erster Auftritt bei der Kindersitzung der "Weiße Fräck" mit der Zirkusgruppe des KTC und der Papa steht mit auf der Bühne (als Helfer, nicht als Künstler).


Die Mädels der 2. Gruppe mit der Louisa auftritt ist an der Halle angekommen. Noch schnell umziehen und die beiden Doppeltänzer schminken.


Auftritt mit Twister


Jolina kommt endlich zum tanzen, sie fand, dass das etwas zu kurz kam heute. Polonaise liebt sie.


Hilfe, ich hab nen Minion auf der Hand der sich nicht abwaschen lässt.


Louisas erster "Orden" der Saison 2017


Wer 2 Auftritte hatte darf auch Pommes und Döner essen.

Und nächste Woche geht es dann weiter mit Auftritten.


Weil jetzt der 12 am Wochenende ist schicke ich jetzt meinen Post zu WIB und zu 12 von 12 und falle jetzt müde ins Bett, dabei habe ich gar nicht getanzt, doch Kinderfasching finde ich eines der anstrengendsten Dingen die man als Eltern so mitmachen muss und ich verstehe jetzt warum meine Mutter hinterher immer Migräne hatte, uff.

Meine Blogroll: Mein Herz und so

Nachdem ich Euch jetzt Blogs gezeigt habe, die schon "alte Hasen" in der Bloggerwelt sind, habe ich durch Zufall durch Insta einen funkelnagelneuen Blog entdeckt und er gefällt mir ausgesprochen gut, wenn ich überlege wie ich am Anfang rumgeeiert bin mit meinem Blog ziehe ich meinen Hut vor

Mein Herz. Und so.




Freitag, 10. Februar 2017

Halli Galli wird 25 - Party mit Blogger Café in Nürnberg

Wenn Amigo zum Blogger Café einläd bin ich immer gerne dabei, egal wie weit weg es auch sein mag.
Letzten Samstag feierten wir 25 Jahre Halli Galli.
Einige berichten, dass sie Halli Galli schon in Jugend- und Kindertagen gespielt haben, bei mir waren vor 25 Jahren die Kinderjahre längst vorbei *hüstel*, ich bin erst jetzt durch die Kinder auf das Spiel gestoßen. Das tut meiner Begeisterung natürlich keinen Abbruch, jedoch meiner Reaktionsfähigkeit.


Danke an Amigo für das Gruppenbild zusammen mit Haim Shafir

Die Bloggerrunde bestand aus Mama geht online, FaBa - Familie aus Bamberg, Blogzeit 39, Honeyloveandlike.de, Frinis Test-Stuebchen, Jolinas Welt, Mamazine, Ich Lebe Jetzt und Familien-Zauber.
Ihr werdet Euch fragen, nur 9 Blogs? Nun ja, ein bisschen Schwund ist immer, klar, aber, dass gleich 5 Blogger einfach nicht kamen, teilweise ohne Absage oder Nachricht geht in meinen Augen so gar nicht.



Über den Dächern von Nürnberg wurden wir herzlich empfangen von den lieben Mitarbeitern von Amigo und blattertPR.
Die Aufsteller zeigen mir immer noch Spiele von Amigo die wir nicht kennen und Lust auf Spielen machen.




Da würde man am liebsten schon rein spitzen was da alles drinen ist in den liebevoll gepackten Körbchen von Amigo, das sieht doch gleich noch netter aus als eine Goodiebag. Das Körbchen wird wohl künftig bei mir im Bad stehen.


Jetzt müsst ihr leider Bilder vom Buffet über euch ergehen lassen. Das sah soooo schön aus und es schmeckte übrigens genau so gut.
Na? Hab ich euch schon in den Unterzucker gequatscht?






Schade, am Ende war so viel übrig und man bot uns sogar an etwas mit zu nehmen. Mmmhhh sehr verführerisch, doch wir hatten ja ein Zimmer in der Jugendherberge gebucht und Louisa wollte noch in ein bestimmtes Lokal Schnitzel essen gehen.


Zeit in die Geschichte von Halli Galli abzutauchen. In 25 Jahren gab es natürlich schon unzählige Editionen und Verpackungen. Bei der Tupperware-Edition musste ich dann aber echt grinsen.


Jetzt aber zurück in die Gegenwart und 25 Jahre nach Start des Spieles gibt es jetzt Halli Galli Party, das ist das Spiel in der Mitte, diese runde Dose mit Glocke.


Im Nebenraum warteten schon Instrumente und zwei bezaubernde Damen auf die Kinder. Es war wirklich wieder an alles gedacht und so fühlen wir uns immer so willkommen und aufgefangen bei Amigo, denn hier wird einfach an Familien und ihre Wünsche/Probleme gedacht.
Man kann einem Vortrag einfach besser folgen ohne Kind das am Hosenbein hängt.



Louisa hat wieder einen Vlog gemacht und wurde auch sofort gefragt, ob sie wieder ein YouTubeVideo macht, das hat sie sehr gefreut.



Mit dabei war auch breidabei

Sorry, dieses Wortspiel musste ich jetzt einfach bringen.
Breidabei ist ein wiederverwendbarer Quetschbeutel. Im Prinzip ja nicht übel, so dass man den unbedingt Obst und Gemüse aus Beuteln in den Mund quetschen muss. Meine Kinder wollten das zum Glück nie, da kommen sie wohl nach mir.
Ich habe es ja auch schon mehrfach mit Smoothies versucht, aber nee, ich kaue mein Gemüse lieber total oldfashioned, statt es zu trinken.


Hat man aber Kinder die kein Gemüse oder Obst mögen (so wie Jolina) und nicht so tiefenentspannt ist in der Beziehung wie ich und die Kinder dann durch solche Astronautennahrungsbeutel zur Vitaminzufuhr bringen möchte, dann, ja dann, sollte man unbedingt Müll vermeiden und sich solche Beutel besorgen.


Sieht immer noch toll aus was da für uns bereit steht.




Jetzt habe ich euch so viel vorab erzählt, doch jetzt sollte doch mal die Party steigen.
(Ist wie am Samstag, da warteten wir auch auf die Blogger die dann am Ende nicht kamen)


Jolina war sofort im Nebenraum verschwunden und beschäftigte die beiden Damen.


Wir probierten mal was Neues. Kann man trinken, muss man aber auch nicht unbedingt. Auf einer Skala von 0-10 lag es bei 5.
Cascara ist eigentlich Tee aus Kaffeebohnenschalen.






Bevor die Kinder im Musikraum verschwanden wurden wir erst mal alle eingestimmt und aufgelockert. Mussten Mitsingen und Klatschen, für Erwachsene ja immer so ein Überwindungsdingens, doch Gruppenzwang hilft da doch gewaltig.


Dann ging es aber wirklich los.
Haim Shafir, der Erfinder von Halli Galli, erklärte in einem kurzweiligen Vortrag warum man mit Kindern spielen sollte und warum Kinder nicht verlieren wollen.
In meinem Hirn regte sich ständig die Frage warum ich nicht verlieren kann, bin ich doch schon erwachsen. Doch ich denke hierzu mache ich Euch mal einen extra Blogbeitrag, denn es ist viel zu interessant um es hier jetzt kurz abzuwickeln.


Der Vortrag war übrigens in Englisch und ich war total happy, dass ich jedes Wort verstanden hatte.
Im gesprochenen Wort, das mehr umgangssprachlich gehalten ist tue ich mir eigentlich auch nicht schwer, wenn ich aber Anleitungen in Bezug auf Blogs und ähnliches im Netz lese komme ich mir manchmal vor, als hätte ich nie diese Sprache gelernt und man kann förmlich die Fragezeichen über meinem Kopf aufploppen sehen.




Dann wurden Teams gebildet, immer aus 3 Blogs. Mich verschlug es zu Team Erdbeere wo ich mich übrigens pudelwohl gefühlt habe. Nix von meiner Erdbeerallergie zu spüren.


1. Aufgabe der Teams 25 Fragen über Halli Galli beantworten.
Wusstet ihr, dass Halli Galli malt Tutti Frutti hieß?



Um unsere Gehirne nach dieser Extremleistung wieder auf Trapp zu bringen standen die Damen von breidabei und von brei selber machen.de parat um uns mit Vitaminen zum quetschen zu versorgen.


Sie hatten 2 Rezepte für uns zubereitet und ich war froh, dass es was ohne Banane gab.
Wenn ich mich recht erinnere Apfel/Karotte/Haferflocken/Mango.
Eigentlich schmeckte das nicht schlecht, auch Louisa probierte und sagte es wäre okay.

Ich gestehe, es war das erste Mal in meinem doch schon recht langen Leben, dass ich so ein Ding aussaugte, kann man machen, muss ich aber nicht haben. Ich wünsche mir bis ins hohe Alter (noch höher ;-) ) mein Obst und Gemüse in nicht breiiger Form zu mir nehmen zu können und wenn dann als Suppe mit dem Löffel.

Vielleicht müsste man mir so ein Tütchen nur mit Einhorn bedrucken und rosa und mit Glitzerregenbogen und ich wollte nix anderes mehr - Mädchenmamas sind nicht so Weltraummonster erprobt.


Natürlich kam auch Kunst und Kultur nicht zu kurz.
Unsere Kinder gaben ein Konzert für uns.
Ich war schwer beeindruckt was Monis Haus voll Musik innerhalb der kurzen Zeit auf die Beine gestellt hat. Louisa ging ja 2 Jahre in die musikalische Früherziehung und da waren nicht so schnell herzeigbare (hinhörbare) Ergebnisse vorzuführen.






Und dann blieb mir fast der Mund vor Staunen aufstehen.
Meine Mädels standen plötzlich mit einer Geige im Anschlag vor mir.




Ich persönlich hätte meinem Kind mit motorischen Schwierigkeiten niemals so ein zerbrechliches Instrument in die Hand gedrückt.
Manchmal ist man einfach zu voreingenommen und es ist gut, das andere Dinge einfach machen, weil sie gar nicht wissen, das andere denken, dass es unmöglich ist.



Jolina schrubbte mit Begeisterung auf der Geige herum.
Den musikalischen Hochgenuss könnt ihr Euch später in Louisas Video anhören, ich habe es euch unten eingefügt.







Für die Kinder war ein Tisch voller Spiele aufgebaut, wo sie sich nach Lust und Laune bedienen konnten.
Danke an das ganze Team, es war wirklich einfach genial.






Team Erdbeere musste jetzt wieder ran.
Halli Galli Party spielen.
Ich sags Euch, das hat mich an dem Tag echt überfordert.
Zum Glück musste ich nicht gegen Haim Shafir spielen, das wäre ja noch peinlicher geworden als es eh schon war.




Ich war immerhin irgendwann so weit, dass ich wusste warum die anderen jetzt geklingelt hatten, doch mein Hirn konnte an diesem Tag einfach nicht schnell genug reagieren.
Ich freue mich schon darauf hier zum ersten Mal mit meiner Bande das Spiel zu spielen.
danke an Amigo für das Bild

Zum Schluss durften wir noch unser Teamobst als Kunstwerk ins Rennen schicken.



 Gewonnen hat dann Team Limette



Unsere Neugierde was jetzt in diesem Korb ist mussten wir noch etwas zügeln, denn der verschwand im Kofferraum und wir mit dem Taxi Richtung Jugendherberge.


Danke, danke, danke.
Zusätzlich zu dem schönen Nachmittag verwöhnt ihr uns noch mit Geschenken.


Ich bin mal gespannt wie ich, oder Louisa das Halli Galli ausmalen werden. Coole Idee.


Bloggertreffen machen einfach Lust auf mehr und ich sage danke, dass wir wieder dabei sein durften.