Donnerstag, 18. Oktober 2018

Das Brownies&downieS in Venlo


Wer hier regelmäßig liest, hat sicher schon über unsere Besuche in den unterschiedlichen Brownies&downieS gelesen.
Bei jedem Besuch in den Niederlanden versuchen wir eine Filiale zu besuchen.

Bisher waren wir zu Besuch in folgenden Brownies&downieS:





Dieses Mal war also Venlo dran.
Eigentlich fahren wir jedes Jahr hier über die Grenze, doch eine Auszeit in der Stadt haben wir uns noch nie gegönnt.
Das nächste Mal werden wir das aber sicher tun, denn das Parkhaus liegt gar nicht weit vom Lokal, mitten in der Innenstadt und einkaufen kann man dann nebenbei auch noch.

Das spannende ist, dass jedes B&dS anders aussieht, eine andere Karte hat (oder doch nicht?), bis auf das geniale Konzept eben und das Browniesrezept, mmmhhhh.

Da wir recht früh waren, hatten wir das Lokal erst mal für uns und ich konnte hemmungslos Fotos machen, ohne Leute drauf (DSGVO, ihr wisst, doooof!)
Leider hatte ich nur leichtes Gepäck und so sind es Handyfotos.


Auf der HP ist folgendes zu lesen:

"2010 hat Thijs Swinkels seinen Traum verwirklicht. Aus der ehemaligen Synagoge in Veghel hat sich Brownies & DownieS in 7 Jahren zu einem führenden sozial-sozialen Unternehmen inmitten der Gesellschaft entwickelt. Das Unternehmen mit Sitz in Brabant hat heute 45 niederländische Niederlassungen, eine belgische Niederlassung und eine Niederlassung in Südafrika. Diese Geschichte hat viele Höhepunkte, aber auch Tiefpunkte."
Quelle: https://www.browniesanddownies.nl/

Übrigens sind es inzwischen noch ein paar mehr Filialen.


Da es ein ganz normaler Wochentag war, die Stadt sehr leer und auch später sehr wenige Leute zum Lunch eintrudelten war nur eine kleine Besetzung im Lokal.
Ein schüchterner junger Mann mit Down Syndrom hat uns mit Unterstützung bedient. Er war recht unsicher, denn immerhin sprachen wir ja nur Deutsch, doch wir haben ja Hände und Füße zum Reden und Finger um auf der Karte zu zeigen.

Inzwischen sind wir auch schon viel fitter im auswählen der Gerichte und wissen was uns auf jeden Fall schmecken wird.

Bei den Kindern etwas schwieriger, Jolina ist ja schon sehr wählerisch.


Ich mag an den Niederlanden den Einfallsreichtum und die Individualität in den Lokalen.
Mag sein, dass in Deutschland da das Amt einen Riegel vorschiebt, da stehen wir uns mit Verordnungen oft selbst im Weg und die Niederlande ist ja sowieso ein Land der Auslegung und Dehnung von Verordnungen, falls es denn eine für Waschbecken in Gaststätten WCs gibt.


Das Lokal ist typisch niederländisch, schmal, lang und einfach das optimale aus dem Raum raus geholt.
Ich mag ja das typisch holländische, im Freien sitzen zu jeder Jahreszeit, denn Platz ist rar, doch hier mochte ich es drinnen lieber, da man dann auch einen schönen Blick auf die Theke hatte.



Louisa wollte Tomate Mozzarella, doch leider war das aus, doch der Salat hier war auch köstlich und Louisa war glücklich damit.


Jolina bekam ein Kindermenü, das in den Niederlanden eben anders aussieht. Würde sie Pfannkuchen essen wäre es einfacher, mag sie aber auch nicht.
Am Ende hat sie Christians Brot weggefuttert, Brot mag sie immer.


Wer die Landesküche mag, der sollte sich eine Überraschungsplatte bestellen, wir hatten eine für 2 Personen und es war einfach köstlich.
Das ganze heißt: "plankje om te delen" - also ein Brett zum teilen

Mit den Jahren haben wir uns auch tatsächlich daran gewöhnt, dass man hier gerne alles durchdreht, paniert und frittiert. Ich weiß aber immer noch nicht was was ist, bzw ich vergesse es immer.
Bitterballen, Frikandel, Kroket, von außen ziemlich ähnlich, innen anders.


Hier kann man auch noch eine Portion Pommes zum Kindermenü bestellen.
Toll serviert, allerdings sind wir Deutschen richtige Pommes gar nicht mehr gewöhnt.
Jolina mochte die kartoffeligen Stäbchen nicht so gerne, die eben so sind, wie Pommes früher waren bevor die goldene Möwe uns erklärte, dass Pommes dünne Dinger ohne Kartoffelgeschmack sind.



Wir waren vor allem mit dem Ziel B&dS nach Venlo gekommen, deshalb nahmen wir uns richtig viel Zeit dafür.
Wir fühlten uns sehr wohl in diesem Restaurant, mit dem genialen Konzept in dem behinderte Mitarbeiter zeigen können, dass sie es drauf haben.


Nach so einem leckeren Essen braucht man natürlich einen guten Espresso, zudem vermisste ich gescheiten Kaffee, denn die Tassimoblörre im Ferienhaus schmeckte schrecklich und verursachte auch noch Magenprobleme bei mir.


Natürlich kommt der Espresso nicht wie in den meisten deutschen Restaurants.

Mich kann man mit recht wenig Aufwand sehr glücklich machen.
Ein kleines Glas Wasser, Sahne müsste gar nicht sein, ein kleines Stückchen Selbsgebackenes und toll serviert. So macht man Gäste glücklich und ich möchte im Restaurant glücklich gemacht werden, satt ist ein Nebeneffekt, doch mein Auge isst mit und das war schon so bevor ich vor jedem Essen überlege ob das jetzt #foodporn tauglich ist 😉


Die Mädels bekamen noch jede einen Brownie und Leute, der war sooooooo extrem lecker und noch warm und so so so so soooo geil!!!



Eigentlich hätten wir uns ein Herzchen geben lassen sollen um hier unsere Meinung und Grüße zu hinterlassen.
Mein Herzchen schreibe ich ins Netz.

💓 B&dS Venlo, es hat mir super gut bei Euch gefallen und wir kommen wieder, versprochen.💓