Donnerstag, 4. Oktober 2018

Urlaub im Ostsee Resort Damp


Ich habe jetzt schon so viel von unserem Ostseeurlaub geschwärmt und weil es so schön war haben wir ja 2019 gleich wieder "unser" Haus gebucht.
Wenn ihr auch überlegt nach Damp zu fahren zeige ich Euch mal was Euch dort erwartet.

Wir hatten ja ein privates Ferienhaus gemietet, allerdings auf dem großen Gelände des Ostsee Resort Damp.

Der Name dieser Anlage hat sich schon öfter geändert.
Eröffnet wurde es in den 70ern unter dem futuristischen Namen Damp2000 - ja da war das Jahr 2000 noch in so weiter Ferne. In den 80ern wurde es zum Ostseebad Damp um dann 2011 den Namen in Ostsee Resort Damp umzubenennen.

Warum man es so oft umbenannt hat kann ich mir nur so denken, man wollte immer einen modernen Anstrich geben, denn geplant wurde das Ganze 1968, also mein Geburtsjahr und das ist schon gaaanz schön lange her.

Was aber keine Modernisierung braucht ist die Ostsee, die ist bei Damp einfach ein Traum und egal wie das Ding jetzt heißt, wir hatten geilen Urlaub dort.




An diesem Baum im Feld gingen wir jeden Tag auf dem Weg zum Strand vorbei.
Unser Haus hatte ja Randlage und so waren wir direkt am Feldrand, das brauche ich als Landkind einfach, diesen Blick in die Natur ohne Häuser und wir hatten nur wenige Schritte zum Strand, direkt am Entdeckerbad.

Das Resort liegt also mitten in der Natur und es gibt drum herum nur Felder, oder eben die Ostsee.


Der Vorteil in so einem künstlichen Dorf ist, dass es immer blank geputzt ist und für die Urlauber alles in Schuss gehalten wird.
Klar, ganz schön verwöhnt, nur wenn man schon ne Menge Geld für den Urlaub ausgibt, dann erwartet man eben auch gewisse Dinge.


Um so größer die Mädels werden um so entspannter wird der Urlaub. Natürlich kann man Jolina nicht mit anderen 9-jährigen vergleichen, aber wie sagt man so schön? Sie ist aus dem Gröbsten raus und vieles ist einfacher geworden mit den Jahren, so wie bei anderen Kindern auch.


Auf der breiten Strandpromenade kann man Richtung Gesundheitszentrum und dem bombastischen Hotel laufen.
Es ist wirklich "Ach du Schreck!" groß und daneben gibt es auch noch ein weiteres Hochhaus in dem Residenten wohnen, mit Meerblick.


Als wir ankamen war gerade eine große Schülermeisterschaft in Ballsport am Strand. Solche Aktionen sind immer wieder in Damp und so denke ich, dass es dort auch günstige Unterkünfte für Schulklassen und Sportvereine gibt, habe mich aber nicht wirklich darum gekümmert.

Zusätzlich finden hier am Strand immer wider große Konzerte statt und Louisa war schon traurig, dass wir nicht mehr da waren, als sehr coole Künstler aufgetreten sind.


Natürlich findet man hier auch all das was für viele Urlaub ausmacht.
Sport- und Freizeitmöglichkeiten, Restaurants und Bars.
Wir hatten weniger Lust uns hier direkt im Resort ins Lokal zu setzen, wir mögen es kuscheliger und vieles wirkte auch etwas steril auf mich.
Man muss bedenken, hier gibt es auch eine Rehaklinik und in der Vorsaison fällt man hier mit Kindern eher auf in den Lokalen, dafür ist es aber auch wundervoll leer.


An unserem Anreisewochenende war auch noch der "Ostseeman", ein großer Triathlon, danach änderte sich das Publikum und es kamen immer mehr Familien, trotzdem waren die Spielplätze immer wie leer gefegt.


Mir geht immer das Herz auf, wenn die große, der kleinen Schwester hilft. Sie sind schon ein tolles Team und Louisa inzwischen manchmal so vernünftig, als hätte man einen weiteren Erwachsenen dabei - manchmal.





Zum Resort gehört natürlich auch ein kleiner Hafen und so konnte man hier auch ziemlich viele Segelboote bewundern.



Natürlich gibt es auch Läden hier, für den typischen Andenkenschnickschnack, für Mode für die reifere Dame, oder Schmuck. Wir gingen immer im ALDI in Kappeln einkaufen, mussten aber für etwas das wir vergessen hatten hier in den kleinen Supermarkt. Es gibt auch einen Bäcker bei dem man Morgens Brötchen kaufen kann, doch darauf haben wir meist verzichtet, wir sind nicht so die Frühstücksfamilie.


Louisa und ich hatten bei unserem ersten Gang übers Gelände Lust auf ein Crêpes. Jolina taten die Beine weh, denn das Resort ist wirklich groß. Die Pause kam ihr gelegen.


Ich futterte meinen leckeren Pfannkuchen, Louisa trug ihn vor sich her um ihn später weiter zu essen.


Während Jolina die Einkaufstüte trug, war Louisa am ersten Tag noch nicht daran gewöhnt, dass man Essen in der Nähe von Möwen nicht so frei vor sich hertragen darf.

Eine Möwe peilte sie an und klaute ihr blitzschnell den Crêpes.
Das fand eine andere Möwe blöd und sie kämpften um Louisas Pfannkuchen, die das natürlich ebenfalls sehr blöd fand.


Innerhalb von Sekunden bildete sich eine Menschentraube um die beiden Möwen, die Louisas Crêpes nicht teilen wollten. Auf unzähligen Handys wurde die Szene aufgenommen, bis eine der beiden den halben Pfannkuchen einfach runterwürgte, und man weiß ja wie groß die Dinger sind und dann auch noch mit Schokolade.
Ich wünschte ihr, sie solle daran ersticken, denn Louisa war unglücklich und zusätzlich was das Ding auch noch schweineteuer. Wir haben keine mehr gegessen seit dem.


Wir hatten eigentlich 14 Tage strahlenden Sonnenschein, bis auf den ersten Sonntag, der Tag des Ostseemans.


Sonntags werden immer Marktbuden in Damp aufgebaut.
Mit den üblichen Dingen, die ich echt nicht mehr sehen kann. Irgendwann hat man die Nase auch voll vom üblichen Kunsthandwerk.


Auf dem nächsten Bild sieht man was ich mit Bausünde meine.
Doch wir waren ja weit weg von diesem Klotz, ich gestehe, so wollte ich keinen Urlaub machen.



Was wir jedoch für uns mitnahmen waren die Annehmlichkeiten des Resorts, so zum Beispiel der Fischwagen.
Hey, an der Ostsee muss man auch mal Fisch essen, oder?


Nur Jolina wollte hier nichts essen, da ist es dann bei uns aber so, dass wer nicht will schon hatte.
3 haben Fischbrötchen gegessen und eine hatte dann eben keins, was sie auch nicht schlimm fand.


Inzwischen wussten wir an welcher Ecke die Möwen lauern und passten besonders gut auf unser Essen auf.


Meist führte uns unser Weg nur vor bis zum Strand oder noch ein bisschen um die Ecke weiter zum großen Spielplatz, den Jolina sehr oft für sich ganz alleine hatte.


Was man ganz toll konnte war Rollschuhlaufen auf der Uferpromenade, das geht auch schneller als Laufen und wir mussten uns ganz schön beeilen um Louisa hinterher zu kommen.


Wir haben dieses Jahr übrigens auch keinen Strandkorb gemietet, den brauchte man gar nicht bei dem wundervollen Wetter.



Auch 2019 werden wir wieder am Anfang der Ferien fahren und hoffen auf ähnlich schönes Wetter und wenige Besucher, es war so entspannt ohne Menschenmassen da oben.


Bei den Buden musste man übrigens um die Mittagszeit immer anstehen. In der Mitte stehen dann Tische und hier treffen sich dann die jüngeren Leute zum Essen.



Was ich bemängeln muss ist die Sache mit der Barrierefreiheit. Durch Bauarbeiten, konnten Leute im Rollstuhl, oder mit dem Kinderwagen teilweise gar nicht weiter kommen, da hat man wirklich nicht mitgedacht.






Wenn man am Hafen vorbei läuft hat man eine sehr motzige Jolina im Schlepptau, sie läuft nicht gerne weit, was ich auch verstehe, denn sie hat ja wirklich Probleme mit den Füßen und den Knien.
Trotzdem haben wir den kleinen Hafen auch mal umrundet und uns den Strandabschnitt auf der anderen Seite angeschaut.


Dort merkt man dann, dass man in einer Bucht ist und warum das Wasser so angenehm flach ist, ideal für Kinder.
Die Aussicht ist einfach traumhaft und man versteht warum das Resort hier gebaut wurde.


Wir waren auch nur einmal Eis essen, obwohl das Eis wirklich lecker dort ist.
Jolina mag übrigens auch kein Eis und schaut auch hier lieber zu.
Sie ist eben das Kind, das am liebsten Pommes mag, zu jeder Gelegenheit.
Wir hatten aber unser Gefrierfach im Haus immer voller Eis und haben dann im Garten geschlemmt.
Wir hatten einfach einen extrem entschleunigten Urlaub, so wie wir uns das auch gewünscht haben.



Wir haben übrigens nicht nur freche Möwen gesehen. In dem Feld hinter unserem Haus hörte man ab und zu den Ruf von..., ich würde sagen Rebhühnern.


Ja und manchmal sahen wir auch Hasen,


oder auch Rehe.


Wir haben die Annehmlichkeiten der großen Anlage genutzt und waren doch am Rand im privaten Häuschen ganz für uns, so passt es zu uns und deshalb machen wir das auch noch einmal, weil wir da oben noch ganz viel erkunden möchten und das in 2 Wochen gar nicht geht.


Ab und zu fährt auch die Marine vorbei, das ist dann eher ein Jungsding und hat meine Mädels gar nicht gejuckt.

Wer jetzt noch einmal nach unserem Ferienhaus schauen möchte, das habe ich hier gezeigt.

Mögt ihr die Ostsee auch so sehr wie wir?
Mal sehen was wir im nächsten Ostseeurlaub alles erleben, vielleicht hat ja jemand noch Tipps für uns.

Kommentare:

  1. Das ist ja spaßig,wir sind gerade in Olpenitz und waren schon 2x in Damp,jetzt lese ich auf fb diesen Blogpost.Ein Backfischbrötchen hätte ich dort auch und Mia einen Crêpes,beides war lecker. Wie ich dieses Ostseeresort Olpeniz finden soll, weiß ich noch nicht so richtig, es ist ja auch noch alles in der Entstehung,aber in die Umgebung habe ich mich auf jeden Fall verliebt. Liebe Grüße ins Nahetal, wir fahren mmorgen auch zurück. Carina &Familie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja echt lustig.
      Ich wünsche Euch eine gute Heimreise und liebe Grüße
      Martina

      Löschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG https://jolina-noelle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Ihr könnt auch Anonym kommentieren.

ACHTUNG: Kommentare müssen freigeschaltet werden