Montag, 26. März 2018

Möhrentorte mit Frischkäsefrosting


Heute möchte ich Euch das Rezept für Jolinas Geburtstagskuchen verraten.
Eine Rüblitorte, oder Möhrenkuchen, oder doch Karottentorte.



Ich kann es drehen und wenden, meine Kinder haben die gelben Rüben darin entlarvt und Louisa hat ein Stück gegessen und das Geburtstgskind lehnte dankend ab.

Ich fand ihn ganz lecker, aber nun ja, für uns Erwachsene alleine backen ich den dann auch nicht mehr.


Keine Ahnung was mich geritten hat, urplötzlich keine Cupcakes zu backen, sondern dieses Experiment.

Zusätzlich hat mich mein Backofen sehr geärgert und ungleichmäßig gebacken, das nächste mal muss ich meine Kuchenform unbedingt drehen.

Die Menge reicht für eine Springform 26cm ∅, ich habe hier eine in Herzform benutzt, oder für ein Backblech (dann gibt es flachere Schnitten, die auch nur ca. 20 Minuten gebacken werden müssen)


Zutaten:


380g Karotten
4 Eier
210g Puderzucker
1 Pk Vanillezucker
Abrieb einer Zitrone
1TL Zimt
250 ml Pflanzenöl
200g gemahlene Mandeln
250g Mehl
1 TL Backpulver

für das Frosting:

300g Frischkäse
250g Butter
250g Puderzucker





Zubereitung:

Backofen auf 180° vorheizen (Heißluft 160°)
Karotten fein raspeln
Die Eier mit dem Puderzucker zu einer hellgelben Masse schaumig schlagen
Danach das Öl langsam zugeben
Die Karottenraspel, Zitronenabrieb, Zimt, Vanillezucker und Mandeln unterrühren.
Mehl und Backpulver nur noch untermischen und wie üblich bei Rührteig nicht mehr lange rühren.
In die gefettete Springform geben und mind. 40 Minuten backen
Leider war es bei mir dann noch nicht ganz ausgebacken (an manchen Stellen, und ich habe genau dort wohl keine Stäbchenprobe gemacht, wie gesagt mein blöder Backofen.)
Also dringend: Stäbchenprobe machen.

Das Frosting geht ganz einfach, alles verrühren und oben auf den erkalteten Kuchen streichen, evtl verzieren, fertig.


Ich finde den Kuchen sehr gehaltvoll, ich denke das ist vorsichtig ausgedrückt, also mehr als ein Stück schaffe ich nicht davon.

Das Frosting harmoniert ganz ausgezeichnet zu dem Kuchen und gibt ihm eine leichte Frische.


Guten Appetitt



1 Kommentar:

  1. Ich habe den Kuchen letztens nach deinem rezept nachgebacken. Allerdings hatte ich keine gemahlenen mandeln und habe stattdessen walnüsse reingemacht. Und nur das Mehl ersetzt,also glutenfreies Mehl genommen (wegen glutenunverträglichkeit in der familie).
    Ich fand ihn unheimlich lecker,aber leider war der Rest der Familie auch nicht so begeistert wie bei dir.
    Trotzdem ein Dankeschön für das tolle einfache rezept.
    Liebe grüsse
    Ulrike

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG ZU.

(Kurzfristig freigeschaltet) Und zur Zeit gerade nicht möglich so lange ich sie nicht rechts konform anbieten kann