Montag, 19. März 2018

Die Märzaktion von Sealife für Menschen mit Down Syndrom und ihre Familien


Am Samstag haben wir für eine Stunde das Sealife in Speyer unsicher gemacht.
Warum wir trotzdem dort waren, obwohl ich da nie wieder hin wollten und wie es uns gefallen hat werde ich Euch jetzt erzählen.
Zusätzlich haue ich Euch zig Bilder um die Ohren, also nehmt euch am besten einen Kaffee und einen Stuhl.




Im März ermöglichen verschiedene Standorte von Sealife Menschen mit Down Syndrom und ihren Familien einen kostenlosen Besuch bei Sealife.
Auch wir haben uns dieses Jahr angemeldet. Ich fragte noch ob ich bloggen darf, das wurde genehmigt, aber kein früherer Eintritt, wir sollten einfach früh da sein, dann wäre noch nicht so viel los.

Zum Glück habe ich diese E-mail ausgedruckt dabei, als hätte ich es geahnt, dass wir irgendwie nicht auf den Listen stehen, also es wird schon genau darauf geachtet, dass man sich angemeldet hat und auch abgerechnet, wie ich mitbekommen habe.


Das Sealife in Speyer ist übrigens nicht weit weg von der Innenstadt und dem Dom, wir kennen einen kleinen Parkplatz, den kaum einer kennt und waren ruck zuck am Sealife und auch wieder zurück am Dom und der Einkaufsstraße.


Jetzt aber zum kostenlosen Besuch, mehr dazu auf der Seite von SeaLife.

Die karitative Einrichtung der Merlin Entertainments Group, Merlins Magic Wand (Merlins Zauberstab), hat es sich zum Ziel gemacht, erkrankten und benachteiligten Kindern eine tolle Zeit in den Freizeitattraktionen der Merlin Entertainments Group zu ermöglichen. Dadurch können die besonderen Kinder aus ihrem Alltag herausfinden und unvergessliche Momente mit ihrer Familie erleben, was oft aus eigener Kraft nicht möglich wäre.  

Im Monat März, anlässlich des Welt Downsyndrom Tags am 21.3.2018, lädt die Organisation Kinder mit Trisomie 21 zu einem kostenlosen Besuch im SEA LIFE ein. Natürlich mit der ganzen Familie. Die SEA LIFE Standorte in Berlin, Königswinter, Hannover, München, Oberhausen, Speyer und Timmendorfer Strand machen mit und laden die besonderen Kinder und ihre Familien ein, tolle Ausflüge in die Unterwasserwelt zu erleben.

Für weitere Informationen und zur Anmeldung wenden Sie sich bitte per Mail an: presse@sealife.de


Ich sage auch ein ganz großes Danke an Merlins Zauberstab, denn irgendwie tritt diese Organisation zu sehr in den Hintergrund und ist doch eigentlich federführend.


Wir waren eigentlich als zweites da, nur an der Kasse dauerte es etwas länger, weil man uns auf der Liste nicht fand, dann muss man in einem kleine Raum warten bis sich eine Tür öffnet, wahrscheinlich um die Besucherströme zu lenken.

Hier kommen wir schon zu dem großen Nachteil von Sealife und warum wir nicht mehr hin wollten, jedenfalls eigentlich.


Wir waren vor vielen Jahren, noch vor den Kindern im SeaLife Speyer und verdorben durch Sea World in Florida fanden wir es ziemlich "popelig" für den Preis.
Zusätzlich war es einfach unerträglich voll damals. Unmengen von Kindern standen vor den Becken und Aquarien und meine Wenigkeit konnte mit 1,56m jetzt nicht wirklich etwas sehen aus der 3. Reihe. Zusätzlich wurde geschubst, gerannt, getobt und natürlich war es fast unerträglich laut, bei solchen Kindermassen.

Mit den Jahren dachte ich, wir waren nur verdorben durch bombastische Eindrücke, mit den Kindern ist es sicher toll.

Jetzt bei der Aktion bekam ich endlich mal den Hintern hoch, aber auch erst im 2. Jahr, letztes Jahr dachte ich noch, das brauche ich nicht.


Die Becken sind liebevoll gestaltet, da kann man echt nix sagen. Die Entenkühlerhaube hat sofort mein Herz geklaut und alles ist sehr gepflegt.

Wenn Eure Kinder Angst vor Dunkelheit haben, oder vor gedämpftem Licht, dann solltet ihr dort nicht hingehen, meine Bilder sind extrem gepusht, da man auch nur ohne Blitz fotografieren darf, habt ihr ungefähr einen Eindruck.


Niedlich fanden wir die Babyschildkröten. Die kamen sogar zu uns an die Scheibe und schauten neugierig raus.


Louisa bekam ein Bild mit den kleinen Schildkröten, das von Jolina ist leider total verwackelt.


Und jetzt mal Butter bei die Fische.
Ist dieses Sprichwort an dieser Stelle etwas daneben?
Ich habe schon mit mehreren Eltern gesprochen, die den selben Eindruck hatten wie wir, also wir sind echt nicht sehr mäkelig.

Für den Preis würde ich niemals freiwillig mit meinen Kindern dort hingehen, machen aber wahnsinnig viele, es war innerhalb kurzer Zeit gut besucht.

Es ist einfach klein.
Der Haitunnel ist ganz nett, aber winzig.
Da haben sie im Frankfurter Zoo mehr Fische zum anschauen oder der Luisenpark in Mannheim, als diese Kette, die überall ziemlich gleich aufgemacht ist.


Ich habe auch den Eindruck, dass die Fische recht wenig Platz haben, das kann natürlich auch täuschen, doch als Taucher blutet das Herz, wenn man so viele Muränen in ein kleines Aquarium gequetscht sieht.


Einen ganz lustigen Blickwinkel hat man durch diese runden Schaufenster.
Doch wenn zu viele Leute rein schauen wollen ist es schwierig, weil man sich davor natürlich bewegen muss um etwas zu entdecken.


Dieses Becken war schon recht spannend, denn es gibt Rochen darin und die tanzen immer lustige Tänze. Die Größe ist aber nicht annähernd mit dem zu vergleichen, was in Texel zu sehen gibt und das Becken erscheint mir viel zu vollgeklatscht mit Fischen.
Hat was von Fischgeschäft wo man den Fisch lebendig kaufen kann, dort ist es ähnlich überfüllt in den Becken.

 
Auf dem Boden gibt es ab und zu beleuchtete Bilder, die Gänge sind recht dunkel und dadurch ist es etwas freundlicher von Raum zu Raum zu gehen und sich zu orientieren.



Die Kinder bekamen an der Kasse ein Tauch Logbuch in dem sie Stationen finden müssen an denen sie Meerestiere auf die Karte stanzen können. 9 Stationen gibt es und am Ende kann man sich im Shop eine Medaille für die volle Karte abholen.


Jolina fand die Kiste mit Sand im Forscherlabor am spannendsten und wir mussten sie fast mit Gewalt wieder dort raus locken, auf Fische schauen hatte sie so gar keinen Bock.
Jolina fand es stinklangweilig, Louisa die sich ja für Tiere interessiert so lala.
Auf Texel blüht sie mehr auf, sie fand auch alles zu eng, vor allem für die Tiere.







Hier hatte Jolina mal ein bissche Spaß. Man kann Quallen in unterschiedlichen Farben leuchten lassen.



Ja und dann ging es durch den Haitunnel, zum Glück mit Kurve, dass man nicht merkt wie winzig und kurz er ist.
Jaaa, ich bin auf ewig verdorben durch andere Dinge die ich schon gesehen habe.





Wenn man ein Stockwerk nach oben geht kommt man zu diesem farbenfrohen tropischen Aquarium.






Spiegel sorgen hier für den Eindruck von doppelter Größe, ich wäre zuerst fast dagegen geknallt.


Jolina fand hier die Computerbildschirme, mit Spielchen viel lustiger als echte Fische schauen, dafür müssen wir also nicht unbedingt irgendwo hin fahren, aber das kennen wir ja schon, im Zoo ist es meist auch so, ihr fehlt da die Geduld länger etwas anzuschauen.




Ganz am Ende, ja, wir waren erstaunt, dass es schon das Ende war, gibt es noch ein Becken und da kann man sich von Putzergarnelen putzen lassen.
Louisa und ich haben es getestet und die haben tatsächlich unsere Hände bearbeitet.
Am liebsten am Nagelbett, denn dort können sie am besten ansetzen um Haut abzureißen, und die zuppeln da tatsächlich richtig dran rum und futtern es dann.


Ich hatte allerdings ganz schnell Probleme mit dem Salzwasser und musste sofort die Hände und den Arm waschen.

Lustig war, dass meine Große dort von der Mitarbeiterin gesiezt wurde, aber sie kann ja schon ganz schön erwachsen wirken - manchmal.


Jetzt erzähle ich ja ständig zu teuer und so.
Also, bitte anschnallen:
Es kostet regulär 16,50 mit Warteschlange, das kann man noch toppen mit einem Online Expressticket für 18,50. Ein Zeichen dafür, dass es am Eingang wirklich oft Schlangen gibt.

Edit: Ich mag es auch nicht, wenn es für die gleiche Leistung tausend verschiedene Preise gibt, am Ende fallen die hinten runter, die einfach so das SeaLife besuchen und nicht vorher auf der HP sehen, dass es im Internet günstige Tickets gibt. Das mögen Schnäppchenjäger anders sehen, aber am Ende zahlen die einen für die anderen mit, das kratzt an meinem Gerechtigkeitssinn

Kindergruppen sind recht günstig, deshalb sind die dort in rauen Mengen unterwegs, Familien fallen da einfach hinten runter, genau die Erfahrung die wir vor Jahren gemacht haben. Wilde Kindergruppen, die durch die engen Gänge toben.

Als wir gingen stürmte noch ein Kindergeburtstag das SeaLife, gut dass wir durch waren.


Natürlich gibt es am Ende noch einen Shop, logisch.
Da wir ja keine Eintritt gezahlt haben durften die Mädels sich eine Kleinigkeit aussuchen.


Jolina suchte sich eine Piratenkappe aus, was später noch zu einem kleinen Drama führte, denn Louisa fand es tooootal PEINLICH!!!!! mit einer Schwester rum zu laufen, die sowas auf dem Kopf hat. Soviel zu MANCHMAL erwachsen.


An der Kasse stehen dann Sammelbüchsen von Merlins Zauberstab, ob da was drin landet, ich kann es mir nicht wirklich vorstellen.


Ich will jetzt keinem das SeaLife madig machen.
Dieser Blog ist eben immer noch unabhängig und ich gebe meine Meinung wieder, die evtl. nicht die Meinung der breiten Masse ist.

Uns ist das SeaLife zu teuer und zu klein, die Fische haben zu kleine Becken und das schlimmste was ich sagen kann, es ist trotz Bemühungen ziemlich langweilig.

Wir sind Taucher, wir haben keine Mühen gescheut um die Unterwasserwelt zu erleben und wenn wir sagen, es ist langweilig, dann ist das schon ne Hausnummer.

Wenn Ihr jetzt sagt, einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul muss ich sagen, dass mein Blog von vielen gelesen wird, die nicht umsonst ins Sea Life kommen und denen möchte ich nicht vorgaukeln wie toll es ist und dann sind sie sauer, wenn sie in einer Stunde gemütlich durch sind, so wie wir.


Jolina hat ihre Piratenmütze, die Medaille und der Haifischfotospot am besten gefallen, das kann man auch billiger haben ;-)


Wenn ihr die Möglichkeit habt mal als Gruppe ins Sea Life zu gehen, dann ist das auch preislich okay, mit Führung, kenne ich von der Nachtführung in Konstanz, macht es auch nochmal mehr Spaß, doch im Prinzip gibt es in Deutschland Zoos die schönere Aquarien haben und zusätzlich noch Zebras und Co und sind noch günstiger.


Wir haben diesen Punkt jetzt abgehakt auch nochmal mit den Kindern ins Sea Life zu gehen und sollte es die kostenlos Aktion 2019 nochmal geben, werden wir nicht daran teil nehmen, dafür hatten wir alle zu wenig Spaß um eine Stunde Fahrt im Auto zu sitzen.

Die Becken sind gut gepflegt und alles ist sehr sauber, auch die Toiletten, wobei, wir waren ja früh.
Dort gehen die Türen nach innen auf, viel zu eng, sowas hab ich selten erlebt.
Durch Aufzüge ist es barrierefrei, wie das bei der Eingangstreppe ist weiß ich jedoch nicht.




Wir liefen dann zurück zum Dom und schauten uns den noch an, wie ich Euch ja gestern im WIB schon erzählt habe.
Empfehlen kann ich Euch das Museum der Pfalz, auch direkt beim Dom, da sind alle Ausstellungen genial und für mich die bessere Wahl als das Sea Life.




Wenn Ihr ein Kind mit Down Syndrom habt, versucht noch einen Besuch zu ergattern und macht Euch ein eigenes Bild, aber nehmt besser den Ausdruck der E-Mail mit.
Mit einer Stunde Besuchszeit kommt man gut durch, das Restaurant haben wir nicht getestet und können nichts darüber sagen.



Kommentare:

  1. Hallo martina,
    Wir waren auch im Zuge dieser Aktion zum WDS-Tag am letzten Freitag im Sealife in berlin. Genauso wie bei euch waren wir trotz vorheriger anmeldung nicht auf der liste.
    Mein kleiner Sohn (mit DS-5 jahre) wollte erst nicht rein,wahrscheinlich war es ihm zu dunkel. Später hatte er sich dran gewöhnt. Für ihn war es sicherlich toll,mal einen Fisch so dicht zu sehen,aber seine Ausdauer zum schauen ließ auch schnell nach. Mein grosser Sohn (10 jahre) hatte tatsächlich noch interesse und war eifrig beim fotografieren. Der Besuch war ok,aber es hat uns nicht von den Socken gerissen.
    Und ich muss dir recht geben,auch ich würde nicht den normalen eintrittspreis bezahlen.
    Ich wünsche euch einen schönen frühlingsanfang,hier in berlin schneit es gerade ein wenig.
    Viele grüsse
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,

    ich bin nach wie vor sehr froh, dass du offen und ehrlich schreibst, auch wenn du damit wahrscheinlich hier und da polarisierst.

    Allerdings finde ich ehrliche Menschen sehr viel angenehmer, als Menschen, welche nur von sich geben, was andere hören möchten.

    Auch wenn ich nach deinem ausführlichen Bericht davon ausgehe, dass ein Besuch im "Sea Life" nicht für alle Kinder (egal, mit welcher "Beeinträchtigung") geeignet ist, so bin ich doch so ehrlich zu sagen, dass ich es vorbildlich und nachahmenswert finde, dass es jährlich die Aktion eines kostenlosen Besuch durch "benachteiligte" (was für ein Wort...) Kinder gibt.

    Vielen Eltern ist es trotz harter Arbeit nicht möglich, ihren Kindern so etwas Besonderes zu bieten.
    Und allein die Möglichkeit, das "Sea Life" mal kostenfrei zu besichtigen, gefällt mir sehr.

    Mein 9-Jähriger wurde mal von seinem Großvater ins Timmendorfer "Sea Life" eingeladen (wir sind Nordlichter). Und er war hellauf begeistert.
    Aaaber: Du hast schon Recht: Der Eintritt ist recht teuer. Ich hätte mir den für 3 Kids nicht leisten können. Zum Glück ist mein Schwiegervater ein gut situierter Rentner, welcher so etwas eher ermöglichen kann.

    Und ich gebe zu: Wenn sich die Gelegenheit ergeben würde, würde ich auch mit meinen 2 6-Jährigen einen Besuch dorthin unternehmen.

    Dass Deine Familie und Du als Taucher (bitte, bitte nimm' es mir nicht übel, aber nicht viele Familien haben die Möglichkeit, sich ein solch relativ kostenintensives Hobby zu leisten) das "Sea Life" mit ganz anderen Augen seht, kann ich absolut nachvollziehen.

    Nichtsdestotrotz vielen Dank für diesen sehr ehrlichen Beitrag.

    Lass' dich bitte weiterhin nicht verbiegen. Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass dein Blog gerade deshalb so lesenswert ist, weil du so (schonungslos, aber das meine ich nicht böse) offen und ehrlich schreibst.


    Liebe Grüße
    Anja





    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina, ich kann dir nur recht geben, das sealife in Speyer ist den Eintritt nicht wert.... Selbst mit unserem sehr interessierten fischexperten dauert es nicht lange bis man durch ist und hinterher ist ,an einfach enttäuscht..... Ich habe allerdings auch gehört das es das kleinste in Deutschland sein soll und die anderen etwas besser....

    Gratulation auch zu deiner Ehrlichkeit, nur weil der Eintritt für euch kostenlos war heist das nicht das man automatisch eine possitive Rückmeldung geben muss..... Wenn du mal günstiger Fische anschiene möchtest, in Karlsruhe im Naturkundemuseum gibt es das große neue Aquarium auch mit hai und das ist herrlich entspannend;). Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG https://jolina-noelle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Ihr könnt auch Anonym kommentieren.