Dienstag, 13. August 2019

Nachhaltigkeit in der Stadt: Essbares Bad Kreuznach und Fair Teiler Schränke


Gemüse und Kräuter mitten in der Stadt anpflanzen, das geht doch gar nicht.

Natürlich geht das. Viele Bürgerinitiativen in Städten machen ihre Städte essbar.
Auch die Initiative Essbares Bad Kreuznach pflanzt an mehreren Stellen in der Stadt Kräuter und Gemüse.






Hier am "Geesebrickelche" (= Ziegenbrücke) gegenüber der Pauluskirche ist ein wahres Paradies entstanden.

In Hochbeeten wachsen Kräuter und, jetzt schlagt mich nicht, auf dem Bild würde ich sagen Rotkraut.
Zusätzlich sind diese Hochbeete auch Sitzgelegenheiten, wo man gemütlich zusammen sitzen kann.

Ein Garten zum essen, pflanzen und Menschen zu begegnen.


Bei diesen Beeten haben auch Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete mit gearbeitet, ich finde es einfach eine großartige Idee die gleich mehrere gute Dinge vereint.


Hier können die Anwohner Abends schön zusammen sitzen in der kleinen grünen Insel mitten in der Stadt.

Solche Anpflanzungen sind doch viel schöner als langweilige Blumenrabatten die die Städte nur Geld kosten und selten wirklich schön sind.

Zudem sind Privatinitiativen meist besser angesehen von ewig nörgelnden Besserwissern, denen grundsätzlich nichts gefällt was die Stadt macht.


Im Hintergrund sieht man ihn schon, den neuen Food Sharing Schrank. Davon gibt es noch mehrere, verteilt in der Stadt.

Dies ist eine weitere private Initiative und mehr darüber findet man auf der Seite des 1.KTC


Dies ist übrigens ein kleiner Schrank, es gibt auch größere Food Sharing Schränke in die man nicht nur Essen legen darf, sondern alles was noch brauchbar ist und es jemand vielleicht gut brauchen kann, zB Spielzeug.

Die Schränke sind wetterfest und die Bemalung haben Schüler gemacht.

Daneben steht übrigens die Gießkanne mit der jeder die Kräuter gießen darf.


Ich hoffe die Schränke werden rege genutzt und zwar nicht um "Müll" zu entsorgen, sondern als wirklichen Kreislauf von Dingen.
Weitergeben ist viel besser als weg werfen.


Gibt es solche Projekte auch in deiner Stadt?


An der Mauer zur Nahe gibt es auch noch Palettenbeete und überall Infos zum Projekt.

Ich hoffe wirklich, dass dies noch größere Kreise zieht, viele Nachahmer findet und vom Vandalismus verschont bleibt.


Auf der Seite von Essbares Bad Kreuznach findet man diese Zeilen:

"In „urbanen Gärten“ wachsen nicht nur Gemüse, Kräuter, Früchte und Blumen. Gärtnern in der Stadt folgt verschiedenen Bedürfnissen: sich stärker in den öffentlichen Raum einzubringen, den eigenen Lebensraum attraktiver zu gestalten und sich besser um die eigene Ernährung zu kümmern. Hinzu kommen Umweltbildungsinteressen oder pädagogische Einrichtungen, die ihren Kindern gerne beibringen, wo unsere Nahrung herkommt…"


Kommentare:

  1. Was für eine wahnsinnig tolle Aktion. Hiervon sollten sich viele die ein oder andere Scheibe abschneiden!

    AntwortenLöschen
  2. Das gibt es doch heutzutage fast überall. Es ist nichts Besonderes mehr. Aber etwas Nachahmenswertes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann ist es ja gut, wenn es das tatsächlich überall gibt.

      Löschen

KURZFRISTIG SIND IM JUNI WEGEN DES JUNILÄUMS, KOMMENTARE WIEDER MÖGLICH:
NUTZT DIE MÖGLICHKEIT WEISE
♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG https://jolina-noelle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Ihr könnt auch Anonym kommentieren.

ACHTUNG: Kommentare müssen freigeschaltet werden

Da 50% der Kommentare übergriffig sind, werde ich keine mehr zulassen