Montag, 10. Dezember 2018

Tunikas und Shirts nähen geht immer


Endlich, ich habe mich wieder an die Nähmaschine gesetzt und wenn ich mal da bin, dann geht es auch ganz schnell und ruck zuck sind ein Shirt und eine Tunika entstanden.

Aber ich finde immer Dinge die noch dringend erledigt werden müssen und dann fällt das Nähen oft leider hinten runter.
Stoff kaufen schaffe ich aber immer zwischendurch auch wenn ich mir schon hundert mal gesagt habe:
"Ich kaufe keinen Stoff mehr bis das alles hier vernäht ist!"
Ja, klar dürft ihr jetzt laut lachen.

Dabei ist nähen so cool, weil man kann tauschen, das liebe ich ja und man kann mit Liebe verschenken, das liebe ich noch mehr.




Vorletzte Woche kam Jolina mit Wasserfarbflecken auf ihrer selbstgenähten Tunika zurück und nein sie war nicht bunt sonder zartrosa *heul*, weil in der Klasse auf stark leuchtende Qualitätswasserfarbe Wert gelegt wird geht die trotz Gallzeife, Vorwaschspray nicht raus, nur das rosa um den Fleck ist etwas heller geworden *heuuuuul*


So habe ich beschlossen aus einem schon recht alten und nicht zartrosa Stoff den gleichen Schnitt nochmal zu nähen, denn er passt Jolina so gut.
Er verdeckt ihren kleinen Kugelbauch und rutscht auch hinten nicht hoch, das ist so ein typisches Problem bei Jolinas Down Syndrom typischer Figur.
Engere Shirts rutschen nach oben und Hosen generell nach unten, Bauarbeiterdekoltees sieht man hier öfter im Haus bei ihr, doch in der Schule muss das echt nicht sein und deshalb bin ich froh, dass ich selbst Nadel und Schere schwingen kann.


Da Shirt ist übrigens hinten auch länger genäht und etwas ausgestellt, das kann man bei dem Schnitt auch toll machen, das Shirt ist allerdings ne Nummer zu klein und auch gar nicht für Jolina gedacht, immerhin ist bald Weihnachten und ich glaube ich mache noch ein paar Kinder glücklich und reduziere mal mein Stofflager.
Ach so, die Zeit, ja, die fehlt natürlich, aber die klaue ich mir einfach.


Jaaaa, ist nicht gebügelt denkt ihr, doch, aber das muss erst gewaschen werden, ich hab gebügelt wie blöd, manche Knitterfalten bekommt man einfach nicht raus, trotzdem zeige ich euch wie schön es hinten fällt. Und wie die andere Tunika wird es ganz lange mitwachsen.


Jolina hatte an dem Tag total gute Laune für Fotos, das hat sie leider nicht immer, doch ich denke sie hat sich über ihre neue Tunika total gefreut.



Ein paar Fakten über Schnitte und Stoffe,
böse Zungen sagen es sei Werbung und keine Info:

Jolina:
E-Book: Lottis Zipfelshirt* von MiToSa-Kreativ
Größe: 122

Puppe:
E-Book: Mieze von rosarosa
Größe: 116

Stoffe:
rosa Püdile Kombistoff von Swafing und farbenmix
rot: "Children of the World" von Lillestoff

Model: Jolina
Fotos: ©JolinasWelt











Alle Artikel oder Links, die einen Affiliate Link beinhalten, sind mit einem * gekennzeichnet. Wenn Du auf einen solchen Link klickst und kaufst, bekomme ich ein paar Cent um einen Teil der Blogkosten zu decken. Für dich hat ein Affiliate Link keinen Nachteil und der Preis für das Produkt ist unverändert.

Kommentare:

  1. Wow, ich hatte schon gefürchtet, du hättest das Nähen aufgegeben, soooo sehr vermisse ich deine Nähposts.......
    DAs soll jetzt nicht missverständlich klingen, also natürlich soll man nicht Leute nach ihren Äußerlichkeiten verurteilen, aber gerade bei "besonderen" bzw. behinderten Kindern finde ich es um so wichtiger, dass sie natürlich auch praktisch und bequem, aber in diesem Rahmen auch optisch ansprechend gekleidet sind; kleidet man diese Kinder in Jogginghose, zu engem T-Shirt (am besten noch in die HOse gesteckt), oder zu knappen Sachen, dass die PAmpers oben rausschaut und sich auf den ersten Bllick abzeichnet, ist es, als würde man ihnen "behindert" auf die Stirn tättowieren.
    Besonders schön ist es wenn man liebevolle, individuelle (am besten seibstgenähte) Kleidung wählt, so wird man zum positiven, interessanten Hingucker. Man soll sich NICHT über sein Äußeres definieren, jedoch kann man auf diesem Weg die Kontaktaufnahme erleichtern....,
    Gut, dass du das Thema "Problemfigur", bzw. passende Kleidung ansprichtst, ich finde es schade, dass es bislang nur so wenige Schnittmuster gibt, die bspw. auf das Down-Syndrom ausgelegt sind.....es fehlt unbedingt ein (Jeans-)Hosenschnitt sowie Oberteile in A-Linie.....

    AntwortenLöschen
  2. Die Tunika ist wunderschön geworden und steht Jolina sehr gut. Mir gefällt vor allem Jolinas Lächeln, man sieht ihr die Freude, die sie beim Fotografieren hat, wirklich an.
    Ich wünsche dir weiterhin viele kreative Ideen, Spaß und vor allem Zeit zum Nähen.

    AntwortenLöschen
  3. Da hatte ja jemand richtig Spaß beim Fotografieren. Tolle Tunika mit schönen Farben. Viel Erfolg beim Stofflager abbauen. LG, Delia

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG https://jolina-noelle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Ihr könnt auch Anonym kommentieren.

ACHTUNG: Kommentare müssen freigeschaltet werden