Freitag, 30. Juli 2021

Wir bauen ein Insektenhotel und schützen es mit bienenfreundlicher Lasur von Remmers

 Anzeige


Heute ist es fertig geworden, unser Insekten- oder Bienenhotel, komplett selbst gebaut und hoffentlich demnächst ausgebucht.

Ich zeige dir Stück für Stück wie wir das Hotel gebaut und behandelt haben, denn uns war natürlich wichtig, dass die Lasur die wir verwendeten auch bienenfreundlich ist und wurden bei Remmers fündig.



Am Anfang war das Bienenhotel nur 2 Bretter, ein Hartholzblock, Bambus und Öl-Dauerschutz Lasur Eco



Zuerst wurden die Bretter zurecht gesägt.



Durch viele unterschiedlich große Löcher finden auch verschiedene Bienenarten eine passende Bruthöhle.
Wichtig ist, dass keine Splitter die empfindlichen Flügel verletzen können.



Bei dem Meter ist klar wem er gehört.


Ein bisschen verzapfen.


Schon steht das Hotel, die Bettchen für die Bienen fehlen aber noch.
Zimmerservice!



Die Bambusstange wird auf Länge gebracht und wir stellen fest, dass wir mehr brauchen - viel mehr.


Gut, dass wir am Fluss wohnen und es hier auch Schilfgras gibt.


Wir schneiden das trockene Gras, wovon es noch genug gibt und nutzen es zusätzlich als Insektenbabystation.




Wir stellen schnell fest, wir müssen noch einen Spaziergang machen. Da geht echt viel rein.

Doch es ist uns auch wichtig, dass wir vielen Bienen Heimat bieten können, viel zu aufgeräumt sind heute die Gärten (okay, unserer nicht)

Neben den Honigbienen existieren 560 Wildbienenarten in Deutschland, darunter auch die Hummel. Für die Bestäubung von Pflanzen und das Ökosystem insgesamt sind sie von größter Bedeutung. Viele Wildbienenarten sind stark gefährdet. Mehr als die Hälfte der bei uns lebenden Arten steht bereits auf der Roten Liste. Rund 30 Arten sind sogar vom Aussterben bedroht.

Dieses Bienensterben ist zu einem großen Teil menschengemacht. Wir alle sind deshalb aufgefordert, zum Schutz dieser wertvollen Insekten beizutragen. Du kannst z.B. einheimische und nektarreiche Kräuter, Stauden und Beerenbüsche pflanzen, die besonders bienenfreundlich sind. Schneide die Pflanzen am besten erst im Frühling zurück, denn in so manchem Halm macht es sich den Winter über eine Wildbiene gemütlich. Auch in ein Insektenhotel werden Bienen gerne bei dir einchecken.

Und wenn es um die Pflege von Holz geht, greifst du zu Remmers [eco].
So gestaltest du deine direkte Umwelt rundum bienenfreundlich.
(Quelle: Remmers)



Jetzt wird es Zeit für den Schutz des Holzes, damit es nicht verwittert und wir und die Bienen lange Freude daran haben.

Die Eigenschaften der Lasur:
  • Wasserbasiert, mit sehr geringem Lösemittelgehalt
  • Auf Basis nachwachsender Rohstoffe: mindestens 80 %
  • Geprüfte Bienenverträglichkeit
  • Veganes Produkt aufgrund der uns vorliegenden Informationen
  • Blockfest (gem. Richtlinie HO.03)
  • Tropfgehemmt
  • Wetter- und UV-beständig



Das Bild musste einfach hier rein, da kuschelt sich eine Biene fast an die Dose, zu passend und zu niedlich.


Erst mal gut verrühren.


Zügig durch Streichen auftragen.
 In Faserrichtung auftragen.
 Nach Trocknung 2. Anstrich vornehmen.
 Bei Bedarf weiteren Anstrich vornehmen.



Jetzt ist unser Bienenhotel fast fertig. Wir sind noch auf der Suche nach ein bisschen Drahtgeflecht als Schutz, damit die Vögel sich nicht daran vergreifen, in unseren anderen Bienenhotels sind deutliche Schnabelspuren und Schäden.
Deshalb haben wir auch den Rahmen so weit vor gezogen.


Nur noch festbohren und fertig.

Natürlich habe ich auch ein kleines Video für dich gedreht, nicht schön, aber selten.