Mittwoch, 26. September 2018

Waschen wie früher


Immer wenn ich richtig viel gewaschen habe und die Berge im Keller kleiner werden, dann fühle ich mich richtig gut.
Dabei ist das einzige was ich tue: Sortieren, in die Maschine stopfen, aufhängen, vielleicht bügeln und zusammenlegen.
Was das wirklich für eine Arbeit war haben wir mal im Freilichtmuseum Molfsee bei Kiel ausprobieren können.
Wow, man hat es schon im TV gesehen oder aus Erzählungen, doch es mal selbst zu probieren war schon anders.
Uns geht es heute so gut und keiner merkt es wirklich, weil man über Nichtigkeiten jammert.

Und als unsere Waschmaschine kaputt war, da hatte ich auch keine Zeit für Preisvergeiche, es musste sofort wieder eine her, was hätten die früher über uns gelacht.





Diese langen Wäscheleinen kenne ich noch gut aus der Kindheit, da hatte keiner einen Wäschetrockner und sobald das Wetter gut genug war hing die Wäsche auf der Leine, die so hoch gespannt war, dass die Laken nicht auf dem Boden hingen und man sich beim aufhängen extrem strecken musste.
Als Kind kam ich immer nur in der Mitte ran, wo es nach unten hing, an den Pfosten war das viel zu hoch.
Denn manchmal wenn es anfing zu regnen, da musste man als Kind mit raus um schnell alles abzunehmen, ja daran erinnere sogar ich mich noch.


Jolina hatte ihren Spaß daran die Kurbel zu drehen und da es extrem heiß war, konnte man auch ohne Probleme mal so richtig mit Waschwasser herum spritzen, was wir aber gar nicht gemacht haben.


Gut behütet mit Jolinas Hut holte Christian frisches Wasser aus dem Tank.


Gemeinsam wurde gewaschen und dann durch die Walzen ausgewrungen, dafür sind die doch da, oder?
Wir haben es mal so interpretiert.



Louisa fand das jetzt nicht so spannend und schaute nur zu, doch ich finde solche Mitmachstationen immer großartig in Museen. Leider gab es davon keine weiteren im Freilichmuseum, oder wir haben sie nicht entdeckt, denn so langweilen sich auch die Kinder etwas weniger, wenn man von Haus zu Haus läuft.


Jolina räumte am Schluss noch alles auf, nachdem wir unser Hemd auf die Leine gehängt haben und dann ging es weiter.

Mehr vom Freilichtmuseum gibt es demnächst hier.


Kommentare:

  1. Jolina räumt auf, ich hoffe sie hat keinen Aufräumtick wie unsere 5 jährige Tochter mit DS;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, leider nicht.
      Könnte ich hier ein Bild an den Kommentar hängen, könnte ich mal unser Wohnzimmer knipsen. Sie schleppt alles an und dann liegt es. sage ich "Räume bitte auf" kommt "oooch!"

      Löschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG https://jolina-noelle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Ihr könnt auch Anonym kommentieren.

ACHTUNG: Kommentare müssen freigeschaltet werden