Freitag, 13. Oktober 2017

Übernachten im Freizeitpark Duinrell

Der kleine Freizeitpark Duinrell in Wassenaar in den Niederlanden hat rund um das Parkgelände Campingplätze auf denen man, wie früher wirklich noch zelten kann, oder seinen Wohnwagen und das Wohnmobil abstellen kann, viel mehr genutzt wird jedoch die Übernachtung im Mobilhome.


Ich berichte über ein wirklich günstiges Mobilhome das wir von eurocamp gemietet haben.
Hier passt Preis/Leistung zusammen und die Mitarbeiter sind sehr, sehr freundlich und kümmern sich gut um die Gäste soweit ihnen das möglich ist. Gewisse Punkte muss man mit der Rezeption von Duinrell klären und hier ist man.... keine Ahnung wie ich das jetzt sagen soll?


Wir haben für eine Woche W-Lan (etwas teurer da angeblich schnell für 5 Geräte) gekauft, die Aussage es gäbe überall W-Lan wurde getätigt, nur im Park nicht, wenn wir Probleme hätten solle man vorbei kommen, sie würden helfen. Wir haben fast kein Netzt hier im Mobilhome, Handy geht nur bei offenem Toilettenfenster, jaaa suuuuper! Dafür funktioniert es im Park.
Christian also am nächsten Tag zur Rezeption gestapft und gefragt ob sie helfen könnten wie versprochen, Antenne neu eindrehen und so....
"Rufen sie die Telefonnummer auf dem Zettel an!" war die Hilfe nur ist hier das Telefonnetz so extrem schlecht, dass man nur abgehackte Wortfetzen versteht..... Soviel zur Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter von Duinrell, die von eurocamp waren entsetzt, konnten uns hierbei aber natürlich leider nicht wirklich helfen.


Jetzt aber zurück zur Unterkunft, die auch W-Lan häte würde sie 2 Häuser weiter rechts oder links stehen (ich gehe davon aus man hat es uns mit Absicht abgedreht, doch das erzähle ich in einem extra Post)
Wir waren 2013 bereits hier und damals haben wir das gleiche Schnäppchen gemacht wie dieses mal. Gebucht haben wir unsere Reise über, einmal festhalten "Aldi-Reisen" die mit Berge & Meer zusammenarbeiten. Wir haben 199 Euro für eine Woche für 4 Personen bezahlt, okay, dazu kommen noch ein paar Gebühren, doch am Ende waren wir bei ca. 250 Euro, darin beinhaltet eine Woche Unterkunft + freien Eintritt in den Park und Achterbahn fahren bis zum erbrechen und ins Tikibad kommt man etwas vergünstigt rein.
Diese Schnäppchen gibt es immer wieder und ich habe tatsächlich gezielt danach Ausschau gehalten, weil Louisa wieder mal nach Duinrell wollte und mir die Duingalows, die der Park (mit der unfreundlichen Rezeption) selbst anbietet zu teuer waren. Die vielleicht ein wenig besser ausgestattet sind, dafür aber fast so viel kosten wie unser Sommerurlaub im 200qm Haus.


Die kleinen transportablen Häuser in Leichtbauweise stehen zwischen Bäumen und Kanälen und man hat die Möglichkeit ein Auto am Haus, oder auf einem gekennzeichneten Parkplatz nahe des Hauses ab zu stellen. Jedes Haus hat eine kleine Terrasse mit Gartenmöbeln und Schirm und Wäscheständer und einem Kugelgrill.


Wir hatten ein Mobile Home mit 2 Schlafzimmer und einem Bad, dies ist immer außen am Haus angegeben, sowie der Vermieter, so kann man sich vielleicht schon sein Haus für den nächsten Urlaub aussuchen.
Wir hatten ideale Lage, nur wenige Schritte vom Eingang des Parks und zu den Rezeptionen.


Was mich direkt bei der Ankunft schon störte war die Wiese vorm Haus, Rasen kann man das nicht nennen.
Wir kamen an einem Regentag an und das Gras war pitschenass, obwohl, eigentlich war es bisher auch ohne Regen immer nass, nur manchmal halt noch nasser.
Man kann also nicht mit trockenen Füßen ins Haus, auch wenn man vorher auf den wegen gelaufen ist, diese paar Meter werden die Schuhe nass und schmutzig.
Keine Ahnung ob das Aufgabe von Duinrell oder eurocamp ist, doch da Duinrell hier der Grund gehört und die Arbeiter auch hinterm Haus Büsche geschnitten haben gehe ich davon aus, dass dies die Aufgabe von Duinrell wäre mal zu mähen, doch weil der Park bald schließt, spart man sich das wohl lieber.


Weil Louisa Schuhe hat die mit Elektronik ausgestattet sind und die man mit einem USB-Kabel laden kann (was ein Scheiß es doch gibt) muss der Papa sie eben durch die nasse Wiese tragen.


Die Küche ist mit allem was nötig ist ausgestattet, sogar ein Backofen, cool. Die Senseo haben wir von zu Hause mitgebracht und einen Milchschäumer für mich alte Cappu-Tante. Gekocht wird mit Gas, geheizt mit kleinen Elektroradiatoren.


Der Wohn/Essbereich kann auch noch in ein Bett umgebaut werden, für 4 Personen ist der Platz okay, für mehr wird es eng wenn man sich wie wir wegen des Wetters nur drinnen aufhält und nicht die Terrasse mit zum Wohnraum macht.


In einem der Schlafzimmer steht ein Doppelbett. Wir haben unser eigenes Bettzeug dabei, einfach Decken und Kissen überzogen hinten in den Kombi geworfen. War uns einfach angenehmer als die Decken und Kissen auf denen schon andere gepennt haben. 1. Hürde, die Matratze ist eine große und wir haben nur Spannbetttücher 1 Meter auf 2 Meter dabei, zum Glück habe ich noch ein ausgeleiertes Frotteespannbetttuch mit rein geworfen ins Gepäck, das haben wir dann gedehnt bis zum Anschlag und es funktioniert, puh, sonst hätten wir uns doch Bettzeug mieten müssen.


Das zweite Schlafzimmer besteht aus 3 Betten, recht schmal und eng, aber immer gibt es einen Spiegel, den ich extrem oft vermisse in Ferienwohnungen und es gibt auch Stauraum, obwohl es hier so eng ist. Wir haben einfach das 3. Bett als Kofferablage benutzt.
Die Matratzen sind allerdings, wie ihr euch denken könnt, nicht wirklich etwas für Leute die schon mit Rückenschmerzen angereist sind, so wie ich. Auch Christian freut sich auf sein Bett zu Hause, nur den Kindern macht das noch nichts aus.


Bad und Toilette sind getrennt, hier gibt es eine Dusche, das Wasser ist schön warm, nur der Druck lässt zu wünschen übrig, im Bad lag sogar ein Fön, ich war total überrascht.

Was es hier nicht gibt ist Fernsehen, da ist zwar eine Antennensteckdose, doch das ist wohl noch aus alten Zeiten.
Wir haben für unsere fernsehsüchtigen Kinder einen tragbaren DVD-Player dabei, den wir für solche "Notfälle" angeschafft haben, aber sonst spielen wir, oder lesen. Also so richtige Spiele, ohne elektronische Unterstützung, denn W-Lan für ihre Handyspiele hat Louisa ja nicht und ist deshalb auch etwas angepisst, denn am Samstag wird ihr Whats-App wieder dafür sorgen, dass sich das Handy aufhängt, so viel Quark wie in diesen Gruppen wieder geschrieben wurde.

Unser Fazit ist, dass man für kleines Geld wirklich was bekommen hat und es muss nicht immer die Luxusunterkunft sein, wir kommen sicher mal wieder nach Duinrell, dann aber auch wieder mit eurocamp und ALDI.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥