Sonntag, 30. Mai 2021

Unkomplizierte monatliche Versorgung mit der PflegeBox

 Anzeige

Inhalt der PflegeBox

Nicht alle Menschen mit einem Pflegegrad oder ihre Angehörigen wissen, dass ihnen eine Verbrauchspauschale für Pflegehilfsmittel zusteht. Das wussten wir auch nicht von Anfang an.

Der Pflegegrad, damals noch Pflegestufe, hatte uns schon so viel Kraft, Zeit und Aufwand gekostet, als wir endlich unseren positiven Bescheid hatten, war erst mal die Luft raus und wir hatten die Nase voll von Anträgen. Ich will gar nicht zusammenrechnen was wir in den ersten Jahren alles verfallen ließen und aus eigener Tasche finanzierten, weil es uns auch einfach zu viel wurde.

Auch ist es vielen unangenehm einen Antrag bei der Pflegekasse zu stellen.
Ging uns ähnlich.

"Ach, das geht doch schon so",
"Wir brauchen ja nicht viel.",
"Andere müssen das ja auch selbst bezahlen.",
"Ich möchte die Kasse nicht noch mehr belasten."
"Bitte nicht noch mehr Papierkrieg!"

Dies sind typische Gedanken, gerade von älteren Menschen und einige davon waren auch unsere, ich bin froh, dass ich mich nicht mehr selbst darum kümmern musste und das jemand für mich übernommen hat.
Es ist ja nicht so, dass man nicht schon genug Papierkram um die Ohren hat.

Da die Preise für Pflegehilfsmittel in der Pandemie stark gestiegen sind haben auch die Kassen die Leistung auf 60,-- Euro pro Monat angehoben.
Ich bin froh, dass hier sehr schnell reagiert wurde, denn ich glaube wir erinnern uns alle, wie plötzlich Masken und Desinfektionsmittel, aber auch Nudeln und Klopapier Mangelware wurden.

Trotzdem lassen viele diese Leistung verfallen, weil es ihnen zu kompliziert ist die Quittungen zu sammeln und bei der Pflegekasse zur Erstattung einzureichen.

Mit der PflegeBox, einem Angebot der proSenio Gruppe, kann man nach den persönlichen Bedürfnissen Pflegehilfsmittel zusammenstellen und zuzahlungsfrei nach Hause schicken lassen.
Die Abrechnung übernimmt dann das PflegeBox-Team und man muss sich nicht mehr darum kümmern.



Inhalt der PflegeBox im Karton

Die PflegeBox kommt so, wie auf dem Foto zu sehen ist per Paketdienst zu den Kunden.
Kein Aufdruck lässt erahnen was die Box enthält und ist sehr diskret.

Auch wir lassen uns per Paket versorgen und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das sehr praktisch ist und es gerade in der Pandemie im letzten Jahr einiges erleichtert hat.

Zudem, wer erinnert sich noch? Wir hatten einen großen Wasserschaden im Keller und haben alles auslagern lassen. Dann kam die Pandemie und unsere Desinfektionsmittel waren in Kisten in einer Lagerhalle. Wir waren froh, dass wir uns nicht selbst um Nachschub kümmern mussten, wir hatten ja schon genug Chaos.

Was für viele plötzlich Neuland war, mit Desinfektion, Mundschutz und Handschuhen ist für viele meiner Freunde aus der Internetblase "Pflegende Eltern" total normal und tägliches Verbrauchsmaterial, wie andere Zahnpasta und Duschgel verbrauchen.

Wir benötigten immer Flächendesinektion, Handschuhe usw für unsere Integrationskraft in der Schule, da Jolina am Anfang leider noch nicht windelfrei war und das in einer Regelschule natürlich nicht vorrätig ist.

Ich mit Artikeln aus der Pflegebox mit Mundmaske Handschuh und Desinfektionsmittel

Vielleicht geht es vielen wie mir und es ist einem im letzten Jahr nochmal bewusster geworden, wie wichtig es ist unsere Lieben zu schützen, die wir pflegen und auch uns selbst sollten wir nicht vergessen.

Erst heute weiß ich es so richtig zu schätzen, dass unser Physiotherapeutin immer einen Mundschutz trug, wenn sie Jolina als Baby behandelt hat und auch nur einen kleinen Infekt hatte.


Es handelt sich hier um Verbrauchsmaterial, das in der Pflege anfällt von denen ich hier spreche.
Für die entsprechenden Produkte erstattet die Pflegekasse nach § 40 SGB XI monatlich 60 €.
Praktisch ist, dass man sich die Boxen nach persönlichen Bedürfnissen zusammenstellen kann.
Ich hatte vor der Pandemie zwar immer ein paar medizinische Masken zu Hause um mich, oder auch Jolina zu schützen, wenn mal ein Virus zu uns gefunden hatte, doch die bestellte ich fast nie und so schnell kann es gehen, inzwischen sind Masken so wichtig geworden, besonders auch für Jolina.

Zu den Produkten gehören zB:

  • Einmalhandschuhe
  • Mundschutz
  • Schutzschürzen
  • Fingerlinge
  • Einmallätzchen
  • Desinfektionsmittel
  • Inkontinenzunterlagen



    Pflegehilfsprodukte aus der Pflegebox, wie Mundschutz, Handschuhe, Desinfektionsmittel

Bei den Produkten der Pflegebox handelt es sich um die 
hochwertige, deutsche Markenprodukte bekannter Hersteller. Der Name Pflegehilfsmittel zum Verbrauch weist auf die gemeinsame Eigenschaft der Artikel hin: sie werden verbraucht und sind somit zum Einmalgebrauch gedacht. Das PflegeBox-Team hat allerdings auch Artikel, die mehrfach genutzt werden können wie z.B. waschbare Bettschutzeinlagen.

Wenn man online bestellt, kann man seine Box ganz individuell befüllen und an der Seite läuft ein Balken mit, an dem man sieht, inwieweit der Betrag ausgeschöpft ist. Ich empfand es als extrem bedienungsfreundlich und einfach.



PflegeBox Flyer

Auf diesem Pflegebox-Flyer sieht man die Produkte nochmal ohne Markenaufdruck.

Besonders bei den Handschuhen fällt mir die hohe Qualität der Produkte auf, denn wer kennt sie nicht, die Einmalhandschuhe, die sofort beim anziehen zu Keinmalhandschuhen werden.
Ich bin absolut begeistert.

Die Verbrauchspauschale steht einem übrigens von Pflegegrad 1-5 zu, d.h. selbst wenn man keine monatlichen Geldleistungen aus dem Pflegegrad erhält, steht einem der Betrag für die Pflegehilfsmittel zu.
Näheres über die Pflege hatte ich in einem Blogbeitrag von Mai 2018 geschrieben.

Man sollte seinen Anspruch auf benötigte Pflegehilfsmittel nicht verfallen lassen und deshalb gibt es den unkomplizierten Weg über die PflegeBox:

PflegeBox bestellen