Freitag, 15. November 2019

Mehr Pflege-Kraft ist kein Kinderspiel, aber zu schaffen

Werbung


Wie viele wissen hat Jolina einen Pflegegrad und deshalb liegt mir die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit sehr am Herzen.
Es geht um mehr Pflege-Kraft

Es wurde durchaus erkannt, dass etwas getan werden muss und es tut sich auch schon einiges, doch oft fehlt auch der direkte Draht zu denen die jeden Tag ihre Kraft für die Pflege anderer geben und deshalb gibt es diese Aktion.

Schritt für Schritt wird die Pflege in Deutschland verbessert.
Mit der Aktion "Mehr Pflege-Kraft" werden gute Beispiele gezeigt und noch wichtiger, es wird auch zugehört.

Die Pflegekräfte Deutschlands sind wichtig und werden deshalb in dieser Kampagne aktiviert ihre Erfahrungen, Ideen und Anregungen zu teilen, die dann auf der Seite mehr-pflege-kraft.de gesammelt werden.


Es ist sicher kein Kinderspiel die Situation in der Pflege zu verändern, doch ein erster Schritt ist ein zurückgelegter Teil des ganzen Weges.

Warum ich mich so stark mache für Pflegekräfte?
Nun, eigentlich sollte das jeder einzelne tun, denn es betrifft auch jeden, uns vielleicht fühlbarer als andere, doch es ist wirklich ein Thema das jeden irgendwann mal persönlich betreffen wird.



Mein Blick ist sicher etwas besorgter in die Zukunft gerichtet als der anderer Eltern.
Gerade weil Jolina schon einen Pflegegrad hat.
Pflege ist ja nicht nur schauen, dass die Zähne richtig geputzt werden und Haare kämmen. Pflege ist eine Hand zu halten wenn es nötig ist.

Wir werden nicht ewig leben, Jolina wird in ihrem Leben immer mehr oder weniger auf andere Menschen angewiesen sein die einem Pflegeberuf nachgehen, wobei ich mir sie sogar selbst auch sehr gut in diesem Beruf als Helferin in der Altenpflege vorstellen könnte.

Manchmal ist der wichtigste Part einer Pflegekraft diese Zeit in der sie eine Hand hält und ein bisschen Liebe gibt, einfach mal zuhört und einfach da ist.
Wir als Eltern können das und ich wünsche mir eine Zukunft in der das auch Pflegekräfte wieder tun können, weil man ihnen die Zeit dafür gibt.

Deshalb ist es ja so wichtig zu sagen wo es klemmt, um so mehr das tun, um so besser für die Zukunft der Pflege in Deutschland und auch für uns alle, denn das kann ganz schnell gehen.

Ich erinnere mich daran wie es war als ich mir das Bein gebrochen hatte und über 500 km von zu Hause ganz alleine im Krankenhaus lag, keiner der Familie war da um mir bei irgendetwas zu helfen ich war komplett auf die Pflegekräfte angewiesen und ich sah wie unmöglich es für sie war allem gerecht zu werden.


Was gibt dir mehr Pflege-Kraft?
Jetzt ist der Moment wo du gehört wirst.
Ich weiß, dass ich viele Leser habe die in der Pflege arbeiten, nehmt euch kurz die Zeit eure Idee und Erfahrungen zu formulieren auf: www.mehr-pflege-kraft.de

Die Geschichten werden dort gesammelt und die eindrücklichsten sogar mit einer persönlichen Überraschung prämiert.

Wobei der größte Gewinn natürlich am Ende für alle ist, wenn Deutschland wieder mehr Pflege-Kraft hat.


Irgendwann ist in unserer Gesellschaft etwas gekippt und die Wertigkeit von Berufsbildern hat sich verschoben, gerade der soziale Bereich wird zu wenig geschätzt. Es ist die Gesellschaft die Schwache, Kranke, Behinderte und Alte an den Rand schiebt und mit ihnen die Menschen die sich um sie kümmern.

Wir brauchen wieder mehr Wertschätzung für Pflegeberufe und die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte zu verbessern ist ein Anfang.

Stell dir vor dein Kind muss ins Krankenhaus, doch die Intensivstation ist zwar da, aber es werden keine Patienten mehr aufgenommen, weil es an Pflegekräften fehlt.
Das kann man nicht verstehen und das will ich auch nicht verstehen, ich will, dass sich das ändert.


Mit Menschenleben spielt man nicht.

Es wurde erkannt, dass sich hier etwas ändern muss und die ersten Schritte sind getan, viele werden schreien. "Das ist nicht genug!"
Natürlich, das weiß man und die Aktion zeigt das ja auch, nur kann man leider nicht mit dem Finger schnipsen und alles ist gut.

Ich wollte man könnte das, denn meine Eltern, beide um die 80, haben ihre Belastungsgrenze bei der Pflege meiner Oma(96) erreicht und warten jetzt auf einen Platz im Pflegeheim, jeder weitere Tag überfordert sie und auch hier hilft kein Fingerschnipsen und ich selbst bin zu weit weg um zu helfen.

Es tut sich etwas und jetzt ist es an allen noch mehr zu ändern und mehr Pflege-Kraft zu schaffen.

Ziel: Die Arbeitsbedingungen in der Pflege so zu verbessern, dass mehr Menschen in der Pflege arbeiten und dass teilzeit arbeitende Pflegekräfte überlegen, ihre Arbeitszeit aufzustocken.

– Die Politik arbeitet mit allen Akteuren daran, dass die Arbeitsbedingungen besser, die Ausbildung moderner wird.
– In den letzten Monaten wurde politisch dafür gesorgt, dass viel mehr Stellen geschaffen werden können, in der stationären Altenpflege wird für 13.000 zusätzliche Stellen gesorgt.
– Das BMG hat sich auch darum gekümmert, dass jede zusätzliche Pflegekraft in Krankenhäusern finanziert wird.
– Damit Pflegekräfte weniger Zeit mit Bürokratie verbringen müssen, wird die Anschaffung digitaler Ausrüstung mit bis zu 12.000 Euro pro Einrichtug gefördert.
– Mit gezielter finanzieller Unterstützung wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pflege unterstützt.




Ich weiß ich habe Werbung über diesem Blogpost stehen, doch es wäre mir eine Herzensangelegenheit, dass ganz viele Pflegekräfte sich an dieser Aktion beteiligen, denn viele sind lauter als einer allein.
Du darfst diesen Blogbeitrag gerne teilen, damit viele davon erfahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

KURZFRISTIG SIND IM JUNI WEGEN DES JUNILÄUMS, KOMMENTARE WIEDER MÖGLICH:
NUTZT DIE MÖGLICHKEIT WEISE
♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥

MIT ABSENDEN DES KOMMENTARS STIMMT IHR DER DATENSCHUTZERKLÄRUNG https://jolina-noelle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html SOWIE DER SPEICHERUNG EURER DATEN ZUM KOMMENTAR ZU.

Ihr könnt auch Anonym kommentieren.

ACHTUNG: Kommentare müssen freigeschaltet werden

Da 50% der Kommentare übergriffig sind, werde ich keine mehr zulassen