Mittwoch, 22. Februar 2017

Kennt Ihr Max Schrubbel?

Ich kannte ihn schon.
Max war schon bei Louisa im Kindergarten und in der Grundschule. Jetzt hat es Max Schrubbel auch zu Jolina geschafft.



Ihr ahnt es schon, dieses Walross ist das Maskottchen der Schulzahnärztlichen Untersuchung.

Jetzt ist das mit dem Zahnarzt ja so ne Sache bei Jolina.
Eigentlich müssten wir halbjährlich, wie jedes andere Kind, mit ihr zur Kontrolle, eigentlich waren wir auch da, nicht halbjährlich, aber wir haben es versucht.
Jolina war allerdings nie bereit wirklich den Mund zu öffnen.
Nicht, wenn sie zusammen mit der großen Schwester dort war und die es ihr vorgemacht hat.
Nicht, wenn sie mit dem Papa alleine dort war und alle Aufmerksamkeit nur ihr galt.
Nicht, wenn sie ein großes Geschenk versprochen bekam.

So beschränkte sich bisher die Untersuchung von Jolinas Zahngesundheit auf die guten Momente, wenn Mama oder Papa sagten: "mach auf" und sie uns einen kurzen Moment auf ihre Zähne blicken lies.

Natürlich hätten wir gerne mal die Meinung eines Profis, denn 1. knirscht Jolina seit einiger Zeit mit den Zähnen, wenn sie sich konzentriert. Dies hat also zum Teil dieses nervige "ääääähhhhhh" abgelöst, doch ich frage mich was schlimmer ist.
2. hat Jolina noch nicht einen Wackelzahn und das mit fast 8. Okay ihre Zähne kamen auch spät und in absolut chaotischer Reihenfolge, doch unsere Angst ist, dass da vielleicht gar nichts kommt.

Als der Brief von der Schule ins Haus flatterte, dass der Schulzahnarzt kommt waren wir schon in leichter Anspannung was das wohl werden sollte.

Eine Woche vorher war aber unser Termin zum Routinecheckup beim Zahnarzt mit der Option zum Mundöffnen, oder doch nicht.

Wir haben inzwischen gute Erfahrungen gemacht, Jolina auf kommende Ereignisse vor zu bereiten. Ihr erster Gedanke bei Zahnarzt war "Senke", ich übersetze kurz: "Beim Zahnarzt gibt es immer Geschenke."
Wo sie Recht hat, hat sie Recht. In der Praxis steht ein großer Plastikzahn und der ist voll mit Ringen, Aufklebern, Flummis usw und jedes Kind darf sich nach der Behandlung etwas raus nehmen.

Wir übten das Aaaaa sagen und waren natürlich der Überzeugung, das wird wieder nix.

Jolina zeigte ihre Zähne, hat keine Löcher und seltsamerweise keine Knirschspuren, irgendwelche Zähne fehlen, welche hat sich der Papa nicht gemerkt und natürlich hat Jolina sich was aus dem großen Zahn ausgesucht.



Es wäre also ein Wunder wenn jetzt eine Woche nach dem Zahnarztbesuch ein Löchlein in die Zähne eingeschlichen hätte.


Das weit großere Problem, das uns sowieso schon schwer im Magen liegt ist die Fehlstellung ihres Kiefers. Da Jolina ihre Zunge sehr lange nicht am oberen Gaumen geparkt hatte und sogar teilweise draußen, hat sich ihr Unterkiefer nach vorne geschoben und das nicht nur ein bisschen. 
Es wäre ja langweilig, wenn man so gar keine Baustellen hätte.


Ein paar Tage nachdem Max Schrubbel in der Schule war, kam eine Dame auf unseren Papa zu und meinte: "Sie sind doch der Papa von Jolina? Sie hat so toll den Mund aufgemacht beim Zahnarzt."  Es stellte sich heraus, dass Jolina mal in ihrer Tanzgruppe des Vereins geschnuppert hatte und sie sie daher kannte und sie schon einige Zeit mit dem Schulzahnarzt auf Tour durch die Schulen ist. 
Kleine Welt.