Donnerstag, 1. Mai 2014

Unser 1. Mai im Waldheim auf dem Kuhberg


Der April wollte ja schon Sommer sein,

dass es da am 1. Mai

nicht so wirklich sonnig war

hat uns dann trotzdem nicht gestört.


Der Kuhberg ist der Kreuznacher "Hausberg"

und bei schönem Wetter kann man bis weit

über Rheinhessen und rüber über den Rhein ins Hessische schauen.

Heute aber nicht.






Wichtiger als Aussicht

und solche Erwachsenen-Dinge

war den Kindern natürlich der Spielplatz

wo wir uns verabredet hatten. 


Hier oben gibt es große Grillplätze

die man mieten kann

überdacht oder auch nicht

und es ist einfach ein geniales Gelände.

wenn man dann durch den Wald wandert

kann man sogar manchmal

Zauberwesen entdecken

die da durchs Grün huschen.


Nach einem kurzen Fußmarsch,

den sogar kleine Kinder schaffen,

kommt man zum Waldheim.


Hier kann man entweder drinnen in der warmen Stube sitzen

oder draußen, mitten im Wald


Jolina schaut sich die Karte an

ob sie heute Pommes oder doch Pommes möchte.




Die unschlagbar günstigen Preise

hängen auch mit der Selbstbedinung zusammen,

bestellen und abholen am Fenster,

Geschirr sortiert man selbst

an einer großen Geschirrstation.

Innen wird serviert.



Die Kinder lieben die Naturkegelbahn


oder die unterschiedlichen Spielplätze



Und wer jetzt denkt,

okay, Selbstbedienung, Pommes,

das Essen wird dann nicht gerade der Hammer sein.

Doch!

Meinen Flammkuchen hab ich vor lauter Fressgier nicht fotografiert,

aber das ist Christians Vorspeisensuppe

Alleine wie es angerichtet ist sieht doch nicht nach

0 8 15 aus, oder?

Der Geschmack ist übrigens auch: SCHMATZ


Am Nachmittag hat Christian dann noch das vorletzte Stück Kuchen

für sich und Jolina ergattert

und zwischendurch

waren die Kinder fröhlich im Wald unterwegs.


Natürlich ist der Wald für Jolina tabu,

doch sie hatte Spaß an der Kegelbahn und den Schaukeln,

oder Wipptieren mit anderen Kindern.

Sie freundet sich sehr schnell und unkompliziert an

und wir schützen dann die anderen Kinder auch nicht

vor der von Jolina praktizierten Inklusion.


Aber natürlich habe ich trotz allem immer 

diesen kleinen Gedanken im Hinterkopf,

ob jetzt die Leute mit denen sie quatscht,

oder mit deren Kindern sie einfach mal spielt

"Es" sehen, oder ob sie Jolina für ein

kleineres, sehr selbstständiges Mädchen halten.

Denn, dass sie schon 5 ist,

wird wohl ein Fremder nicht ahnen.



Es war wieder ein wunderschöner Tag,

trotz Nieselregen.

Es war die richtige Entscheidung

die Selbständigkeit erst mal ruhen zu lassen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥