Dienstag, 30. Mai 2017

Das Down-Sportlerfestival 2017

Dieses Jahr waren nur Jolina und Louisa mit dem Papa auf dem Sportfest, weil ich wie schon berichtet auf der #denkst17 war.

Dies ist auch der Grund warum es dieses Jahr nicht wirklich gute Bilder von mir und ein paar "ausgeliehene" von anderen gibt. Hier sage ich schon mal danke an Ramona von Ciara - Ringerin der Herzen die selbst im Mittelpunkt des Sportfestes standen, an Tamara und an die Mama von Zoe.




Mein Mann kann wirklich nicht fotografieren, trotz digital und gleich zum anschauen ... ich frage mich was die Bilder von fremden Menschen sollen, oder von Füßen in der Menge auf der Bank, oder warum beim Einmarsch, zwar gerade noch Louisas Kopf zu sehen ist, aber weiter unten, Jolina gar nicht, aber dafür ganz viel Hallendecke.

Da war es mal wieder: "Wenn man nicht alles selber mach!"

Aber ich bin ja froh, dass er es übernommen hat und wenn ich auch keine Bilder zum indirekten dabei sein habe, Louisa hat ein tolles Video gedreht und das werde ich Euch natürlich am Schluss noch verlinken, wenn ihr es nicht schon irgendwo bei facebook & Co entdeckt habt.


Gleich am Anfang saß die Bande noch ganz unten, direkt am Geschehen, verzog sich dann aber weiter hoch, damit noch viele weitere liebe Freunde Platz fanden, wie Ulli mit Nils, Sontje mit Familie und Familie Sonnenschein.


Bereits zum 15. mal fand das Down-Sportlerfestival unter der Federführung von Hexal statt.
Was diese Firma da auf die Beine stellt ist wirklich ganz großes Kino und ich liebe nicht nur mein Pollenmedikament von der Firma, sondern eben auch diese wirklich großherzige Veranstaltung, die nicht nur die größte dieser Art in Deutschland ist, sondern weltweit.


Jedes Jahr wird ein klein wenig am Ablauf gefeilt und optimiert und so wird das Sportfest jedes Jahr ein bisschen besser.



Neben den sportlichen Wettbewerben, bei denen nur das dabei sein zählt und nicht wie weit oder schnell man war, ist das Sportfest auch Treffpunkt für Menschen aus ganz Deutschland und auch den Nachbarländern um sich endlich mal wieder persönlich zu umarmen und nicht nur per digitalen Medien im Austausch zu sein. Hier seht ihr wie das funktioniert, Zoe macht es vor und umarmt Jolina gleich mal herzlich.




Dieses Jahr durfte Louisa mit Jolina beim Einmarsch mitlaufen und die beiden waren einfach ein tolles Team.
Ich weiß noch, als ich zum ersten Mal mit Jolina vor ein paar Jahren diese Runde lief und das Publikum auf den Rängen tobte, ich gestehe, da hatte ich echt Pipi in den Augen, denn dieses Sportfestival ist nicht nur Sport und Leute treffen, sondern Emotion pur.




Wo sonst sind so viele Menschen mit Down Syndrom an einem Ort zu finden?
Werden sie ja immer seltener durch vorgeburtliche Auslese, hat man hier das Gefühl, es ist total normal ein Familienmitglied mit Down Syndrom zu haben, also auch bei anderen und nicht nur bei sich selbst. Obwohl man ja im Prinzip versucht Normalität zu leben ist es eben doch ein klitzekleines bisschen anders als in "normalen" Familien.





Von der Stimmung des Festes kann ich immer wieder nur schreiben und erklären wie einmalig es ist. Nicht umsonst sind auch die freiwilligen Helfer mit einer solchen Begeisterung dabei und haben wirklich null Berührungsängste. In dieser geballten Masse findet man das leider nur selten.
Aber ich möchte niemand dafür verurteilen, denn auch ich bin unsicher im Umgang mit Dingen die ich nicht kenne und Menschen mit Down Syndrom sind nun mal zum Inbegriff von angeborener Behinderung geworden und lösen Unsicherheit aus.
Obwohl das Down Syndrom jetzt wirklich, wie oft behauptet, der Mercedes unter den Behinderungen ist, kann man schon alleine durch das spezielle Aussehen sehr schnell mit nur einem Bild eine Botschaft transferieren, nämlich "geistig behindert". Autismus sieht man zB nicht, jedenfalls nicht auf einem Bild.



Ich glaube es sollte für Pränataldiagnostiker Pflicht werden diese Veranstaltung zu besuchen, einfach um zu sehen welchen Mist sie teilweise werdenden Eltern über diese Behinderung erzählen. Wisst ihr was Hexal? Ladet doch einfach jedes Jahr ein paar dazu ein, oder noch besser macht sie zu Helfern, dafür bekommen sie auch einen Extrapack eurer himmlischen Allergiemedis.



Ich habe Jolina dieses Jahr zu keinem Workshop angemeldet, zu viel Stress wollte ich dem Papa jetzt auch nicht aufs Auge drücken, das machen wir dann nächstes Jahr wieder.
Dieses Jahr gab es wieder "nur" die Geschwisterolympiade und laufen, springen, werfen, dieses mal aber nicht mehr bei den Kleinsten, sondern schon bei den etwas größeren Kindern.



Da Louisa immer mit dabei war, wie hier beim Weitwurf hat Jolina auch alles super mit gemacht.



Natürlich waren die Mädels auch in der Spielehalle, der übliche Treffpunkt der Familien mit kleineren Kindern, die noch gar nicht an den Wettbewerben teilnehmen dürfen, oder können.



Jolina freut sich inzwischen auch "alte" Bekannte wieder zu sehen, wie hier Sontje, die sie ja vom ersten Augenblick ganz tief in ihr Herz geschlossen hat.


Nach den Wettbewerben folgen dann noch Aufführungen in denen gezeigt wird, was in den Workshops erarbeitet wurde. Immer wieder genial die Modenschau mit Peyman Amin.

Dieses Jahr war übrigens ein neues Moderatorenpaar am Start, Singa und André vom KiKa. Singa wurde ja gleich von Louisa "verhaftet" in ihrem Video ein paar Worte zu sagen.


Natürlich wird auch hier Inklusion gelebt und so wird auch für die Geschwisterkinder etwas geboten neben der Geschwisterolympiade.



Und wie jedes Jahr hat sich Louisa an der großen Malwand verewigt, hebt das blos auf, vielleicht wird das mal noch viel wert ;-)



 Auch wenn ich selbst dieses Mal nicht dabei sein konnte, nächstes Jahr verbocke ich es sicher nicht noch einmal und freue mich auf das Down-Sportlerfestival 2018




Und hier noch wie versprochen, das Video :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥