Mittwoch, 13. Juli 2016

Kindergartenabschied: Geschenke, Tränen, Feierstunden

Heute ist es also passiert, Jolina hatte ihren letzten Kindergartentag.

Es war ja immer noch ein bisschen Zeit bis es so weit sein sollte und nachdem sich in letzter Zeit die Termine so häuften lebte ich eigentlich täglich von Termin zu Termin, arbeitete einfach alles Stück für Stück ab und plötzlich, als hätte man nur kurz gezwinkert war es dann auch schon vorbei mit Jolinas Kindergartenzeit.

Heute im Gottesdienst ging es um Pippi und um das Sachensuchen,
besser hätte es nicht zu Jolina passen können, sie liebt Pippi (wer nicht?)

Am Dienstag feierte Jolina in ihrer Rabengruppe den Abschied mit einem Frühstück, dafür habe ich einen großen Fantakuchen gebacken und mit ein paar Schlümpfen verziert, denn die Schlümpfe findet Jolina im Moment auch ganz toll und würde die DVDs non Stopp schauen.
Am Montag fragte ich sie nach einer Farbe und sie meinte: "Blau! Schlümpfe auch blau."
Wer kein Kind mit Entwicklungsverzögerung oder geistiger Behinderung hat, kann wahrscheinlich nicht nachvollziehen, wie sehr man such über diese Transferleistung freut, ich staunte zuerst und freute mich dann.



Da ich am nächsten Tag Jolina selbst in den Kiga fahren würde und auch wieder abholen, war nach dem Abschiedsfest im Kindergarten der erste schwer Kops zu bewältigen, der Abschied von der Busfahrerin.
4 Jahre war Frau K. meine Verbindung in den Kindergarten, meine Augen, meine Ohren.
Sie war nicht nur einfach eine Fahrerin, sie berichtete mir von Jolina wie sie in der Außenanlage tollte, was sie mit ihrer Freundin so anstellte und manchmal auch den neuesten Kitatratsch, das was ich als Mutter eines Fahrkindes ja nicht mit bekam.

Frau K. kümmert sich um die Kinder im Bus als seien es die eigenen, schimpft auch mal, putzt Nasen und spielt jedesmal Osterhase oder Weihnachtsmann für die Kinder im Bus.

So gute Busfahrer kann Jolina in der Schule gar nicht bekommen, denn es ist nicht zu toppen.


Wir haben dann (am Montag *hüstel*) die Abschiedsgeschenke gebastelt.


Die Utensilios hatte ich noch in meiner Kiste mit genähten Geschenken und Kleinigkeiten.

So bekam die Kitagruppe und die Fahrerin je ein Utensilio mit Füllung und die Logopädin Dankeschönschokolade.


Die Schokolade habe ich mit neuen Banderolen versehen, die Texte vorher am PC geschrieben, damit man es auch lesen kann, mit meiner Schrift könnte ich Preise für die schlimmste Sauklaue gewinnen.

Vorne und innen je ein Bild von Jolina  und dann innen "Danke für..." um die Schokoladen habe ich dann individuelle Texte gewickelt wie: Tränen trocknen, Windel wechseln, Lieder singen, die besten Autoschläfchen, Extrarunden.....

Die Banderolen hat Jolina übrigens selbst vorher noch bemalt wie man oben auf dem Foto sehen kann.

So sieht der Inhalt für die Kita aus


...und ja ich habe tatsächlich die m&ms farblich aussortiert
(mit Handschuhen an)


Für die Busfahrerin gab es auch noch einen Schlüsselanhänger aus eigener Produktion

Ich hoffe die Vorfahrtspillen helfen auch


Am Dienstag kam Jolina also von ihrem letzten ganz "normalen" Kitatag zurück, mit einem Wechsel T-Shirt das in der Schublade liegend zu klein geworden war und einer wunderschönen Sonnenblume die größer war als das ganze Kind.
Konnte man gestern schon bei 12von12 bewundern.


Zusätzlich hatte sie noch diesen mega süßen gebastelten Schulranzen in ihrer Tasche mit Gummibärchen drin.


Heute Morgen war dann der vorerst letzte Termin in der Logo, denn jetzt ist erst mal Schule dran und zu viele Therapien wären jetzt wirklich unangebracht für Jolina.
Der Abschied fiel Jolina sehr schwer, sie konnte sich kaum von Frau H. lösen. Doch wir kommen ja wieder, irgendwann, wenn ich genügend Baustellen an der Sprache gesammelt habe die wir dann angehen werden. (Nicht dass jetzt nichts mehr zu tun wäre ;-) )

Dann um 11:00 hatte ich noch ein Abschlussgespräch in der Kita, ja man machte es uns nicht leicht und dann heute Mittag der Abschiedsgottesdienst für die Kita- und Hortkinder.

Ich hatte mich breit schlagen lassen im Elternchor mit zu singen.
Jetzt hatten wir das Lied ja schon ein paar mal geübt und es hörte sich wunderschön an und nie hätte ich gedacht, dass ich heulen muss.
Nicht denken!!!!
Ich stand da also in der ersten Reihe und sang meinen Text und machte dann einen Fehler, ich dachte: "Ach den Refrain kannst du auswendig, schau doch mal strahlend ins Publikum und nicht immer nur auf dein Liedblatt."
Fehler!
Ich sah die ganzen Menschen und die Tränen liefen, Mist, ausgerechnet ich, egal, war nicht mehr zu ändern *schnüff*



Jolina stand natürlich nicht wie Mama in der ersten Reihe sondern hinten, als Kleinste der ganzen Bande sah man sie natürlich nicht. Ich habe dann trotzdem nachdem die ersten Kinder weg waren ein paar Bilder von ihr machen können.
Und ich möchte sie auch zeigen, damit man sieht, dass sie mitten drin ist, Inklusion die funktioniert.


Und jetzt schaut ihr Euch mal Jolinas Oberteil an und dann klickt ihr auf diesen Post.
Es ist das Oberteil, denn ich hatte damals dem kleinen Jolinchen ein Oberteil Gr. 116 einfach als Kleid angezogen und heute trug sie es seit dem das erste Mal wieder.

Jetzt noch etwas das mir am Herzen liegt.
Die Kollekte ging dieses Jahr an die Familie eines Jungen der mit den anderen Kindern vorne in der Kirche stand um seinen Kindergartenabschied zu feiern. Mattes Welt steht auf dem Kopf und die seiner Eltern mit, warum könnt ihr am besten hier auf der Seite lesen und vielleicht habt ihr ja gerade ein paar Euro übrig.


Das letzte Bild ist stellvertretend für ganz viele Umarmungen heute auch von mir und komisch, bei Louisa im Kiga wäre ich nie auf die Idee gekommen ihre Erzieherinnen zu umarmen, obwohl ich die jeden Tag gesehen hatte, aber hier ist alles doch eine Spur anders, emotionaler und hat eher den Geschmack von "Jetzt ist es vorbei"




Jetzt ist Jolina also tatsächlich kein Kindergartenkind mehr.

Morgen dann der Abschied von den beiden Pädagoginnen im PEp und am Freitag Abschied bei Louisa in der Grundschule.

OMG ich sollte noch Papiertaschentücher kaufen.

1 Kommentar:

  1. Das ist ja viel auf einmal was da plötzlich auf euch niederprasselt.
    Bald sind Ferien,ich hoffe,dann habt Ihr Zeit durchzuatmen.
    Die Idee mit den Merci Schachteln finde ich so super. Echt spitze. Wieso komme ich nie auf so kreative Ideen?
    Werde es mir definitiv merken.
    Danke für die tolle Idee und liebe Grüße an euch

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥