Donnerstag, 10. November 2011

Rabimmel-Rabommel-Rabumm

Hallo!

Am Dienstag haben wir nur geübt, heute war der wirklich große St. Martins Umzug in Bretzenheim.

Und wenn ich sage GROSS, dann meine ich GROSS.

Juhu, gleich gehts los.
Mama hat meine Laterne zu Hause gelassen
Warum nur? *grins*

Ich rücke mal ein wenig näher an die Laternenträgerin

Ist die auch wirklich stabil genug???

und dann lässt sie mich einfach stehen
und flüchtet mit ihrer "KäseMaus"

Da Papa rechtzeitig nach Hause kam konnten wir sogar noch vorher am Gottesdienst in der katholischen Kirche teilnehmen.
Allerdings gab es dieses Jahr gleich zwei Pfarrer, der evangelische und der katholische.

Besonders schön fanden wir die farbliche Abstimmung der Kleidung und des Teints der beiden Herren ;-) (sieht man auf dem Bild leider fast nicht)
Und es klang so schön das Rabimmel, Rabommel, Rabumm mit leicht afrikanischem Akzent zu hören
links oben auf dem Bild sieht man die Fürstenloge aus der inzwischen das DomRadio sendet

Nach dem Gottesdienst ging es dann aber:

Durch die Straßen, auf und nieder,
leuchten die Laternen wieder,
rote, grüne, gelbe blaue,
lieber Martin komm und schaue.

Natürlich vorneweg der St. Martin auf seinem Pferd

danach das Jugendorchester und die Jugendfeuerwehr

und dann die wichtigsten Teilnehmer
DIE LATERNENKINDER

Heute blieb der Buggy zu Hause und ich ritt wie der St. Martin
aber nicht auf einem Pferd sondern auf einem meinem Papa

Die letzten Jahre war der Zug nie so weit durch den Ort gegangen.
2010 regnete es so, dass der Zug im Eiltempo nur die Straße von Kirche zu Nahe hinunter rannte.
Auch waren dieses Jahr mehr Kinder, Eltern und Verwandten beim Zug dabei, es waren mehrere hundert die da durch die Straßen zogen und sangen, schwer zu sagen bei der Dunkelheit wieviele, aber für ein Dorf mit 2.500 Einwohnern beeindruckend.

Der Schlusspunkt ist immer das große Martinsfeuer unten auf den Nahewiesen.
Das Feuer war dieses Jahr nicht ganz so gigantisch wie schon Jahre davor, trotzdem bestimmt ein schönes Bild für die Menschen die in der Bahn auf der Nahestrecke sitzen und aus dem Fenster sehen.


Natürlich ist St.Martin und vorallem sein Ross sehr beliebt bei den Kindern


Ein Bild das es seit Jahren immer wieder neu gibt
Louisa und ihre beste Freundin Alina mit Laternen vor dem Martinsfeuer

Wie in anderen Regionen die Martinsbrezel ist hier der "Weckmann" ein ganz wichtiges Ritual beim Martinsumzug

Mein Weckmann ist noch unberührt
doch Louisa hat den ihren sofort weggemampft

Es war wieder ein toller Abend und ich habe gezeigt, dass ich in der kommenden Adventszeit gewappnet bin um jeden Tag zum Adventsfenster zu pilgern um dort einer Geschichte zu lauschen, Lieder zu singen und natürlich Plätzchen zu essen. Für Mama gibt es dort auch wieder allabendlich Glühwein, hihi.
Heute hat sie immer noch keinen getrunken.....
Auf dem Heimweg wollte ich nur laufen, laufen, ,laufen
immerhin kann ich das jetzt

Die Hand habe ich Louisa nur fürs Bild gegeben, denn als sie mich beim ,laufen fassen wollte meinte ich nur "Neieeen!"
Und ja, meine Jacke ist zu kurz
Hatte ich ja auch am Díenstag das erste Mal an
ich bin gewachsen und zwar einfach so
über Nacht


Das wars jetzt aber mit Sankt Martin.
Es stehen schon weihnachtliche Termine ins Haus.

Ganz viele Bussis

Eure Jolina

Kommentare:

  1. Ach ihr Lieben ♥♥♥
    Samea und ich haben uns gerade die schönen LAterne Bilder angeschaut und Samea sagt: buummm bummm - heißt wir haben dazu Laterne gesungen :o)

    Wir knuddeln euch
    die Hasen ♥♥♥

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥