Donnerstag, 9. Mai 2013

Heimarbeit - Die gnadenlose Wahrheit

Bevor Ihr mich hier nieder macht,

dies ist leicht ironisch,

aber bei mir 100% zutreffend.

Natürlich kann man meine Erfahrungen nicht verallgemeinern,

aaaaber ......



Es gab mal Zeiten, da hatte ich keine Kinder.

Ich hatte meinen Job in der Bank

und eine Vorstellung von Familie

die von meiner eigenen Kindheit geprägt waren

(ich war ein wirklich pflegeleichtes Kind,

zwar mit einem ausgeprägten Sturkopf, 

aber mich konnten meine Eltern überall mit hinnehmen,

ich saß auch mal stundenlang mit im Wartezimmer beim Arzt,

langweilte mich brav in diesem schrecklichen Kaufhaus in dem es NUR Klamotten gab

und ich quatschte nicht dazwischen wen Große sich unterhielten.)



Ich konnte diese jammernden Mütter einfach nicht verstehen,

die zu nichts kamen durch ihre kleinen Plagen ;-)

und ich fand die Idee eines Heimarbeitsplatzes für Mamas was ganz Tolles.

War doch meine Mutter zum arbeiten außer Haus,

wäre doch cool wenn sie Arbeit und Mutter sein verbinden könnten.


Wäre ich Arbeitgeber gewesen, 

ich hätte ganz viele Heimarbeitsplätze eingerichtet.



Heute versuche ich diesen Spagat

zum einen von zu Hause einem klitzekleinen Kleinstgewerbe gerecht zu werden,

zum anderen Mutter sein

Mama-Taxi unter erschwerten Bedingungen

mit einem behinderten Kind.



Viele denken:

- Die hats gut, kann sich die Zeit frei einteilen
und keiner sagt ihr wann und wieviel sie tun muss

So ist es:

- Wenn ich Terminaufträge habe muss ich die zwischen Ballett, Frühförderung
und diesen überflüssigen Dingen wie waschen, einkaufen, kochen unterbringen
Ich muss jede freie Nische nutzen um etwas leisten zu können.


- Die verdient bestimmt ganz schön was dazu
sonst würde sie es nicht tun

- Ich erwarte jeden Tag ein Fernsehteam von report, das einen Bericht macht
über arme ausgebeutete  Kleinunternehmerinnen im Nähgewerbe
die für einen lächerlichen Stundenlohn fast zum Selbstkostenpreis arbeiten,
aber zur Zeit drehen die immer in Bangladesh


- Cool mit dem Hobby ganz einfach was verdienen
das kann ich auch

- Wenn mich jemand fragt:
"Wie eröffne ich einen DaWandaShop" 
habe ich immer die selbe Antwort
"Lass es!"
Dann erzähle ich etwas von der Textilkennzeichnungspflicht,
 vom CE-Zeichen, Verpackungsblabla...


- Es soll ja Kinder geben die schön brav in der Ecke spielen
Barbies einkleiden, Lego bauen, die einem nicht das heiße Bügeleisen 
vom Brett reißen und man kann in Ruhe, mit klaren Gedanken arbeiten

- Meine Kinder sind nicht so!!!!



Meine Kinder müssen mir immer dringend etwas erzählen wenn ich telefoniere,
ich  flüchte mit dem Hörer am Ohr durchs ganze Haus,
versuche mit dem Rücken zur Wand, links neben mir die Toilette, vor mir das Waschbecken
etwas mit der Krankenkasse zu klären, während vor mir eine Siebenjährige unüberhörbar laut ständig ruft
"Wer ist das? Wer ist das?"


Wenn ich mir gerade etwas wundervoll zurecht gelegt habe um etwas zu beginnen
weil meine Kleine gerade schön spielt oder (böse böse) vor der Glotze sitzt,
dann zieht garantiert dieser Duft durch den Raum und man darf das Kind gleich duschen,
oder es will etwas essen oder trinken, oder eine andere CD hören.

Was wollte ich gerade machen?

Es ist unmöglich einen klaren Gedanken zu fassen,
wenn sich zwei Zicken angiften
und dazwischen nach mir schreien, damit ich dann gleich die Böse bin,
falls ich auf die blöde Idee komme mich doch einzumischen.

Ich reagiere inzwischen schon allergisch wenn
Jolina ihre Conny-DVD anschaut
und dieses Zeichentrickmädchen "Mama" ruft

Wünschen wir Heimarbeitsmütter uns nicht nur ein einfaches Büro
gaaaanz weit weg von zu Hause, an dem keiner Mama zu uns sagt,
oder wo man in Ruhe aufs Klo gehen kann ohne, dass jemand vor der Tür heult,
oder eher dann doch mit reinkommt und sich ans Bein kuschelt,
während man am liebsten gerade gaaaaaanz alleine wäre.



- Die hat es gut
wenn die Kinder mal krank sind muss sie nicht zittern,
dass der Arbeitgeber sich quer stellt
sie ist immer da

- Wenn man zu Hause arbeitet denkt zB. der Kindergarten
"Die ist ja zu Hause" - also darf man sein Kind mal 3 Wochen am Stück
zu Hause behalten weil es SCHNUPFEN!!! hat
denn sie ist ja zu Hause
und immer da
Lohnfortzahlung? Gibt es nicht!

- Die ist ja IMMER online
die hat ein schönes Leben,
sitzt wohl den ganzen Tag auf dem Hintern vorm PC

- Mein Rechner ist immer online
wenn ich zwischen Keller und Küche daran vorbei komme
schaue ich schnell rein
und wenn man mir ne Nachricht schickt versuche ich schnell zu antworten
allerdings sitze ich nicht da und warte ob ne Nachricht kommt während ich bekloppte Spielchen spiele.


-Die ist immer da wenn ein Päckchen kommt
und muss es nicht von der Post abholen.


- Ich bin immer da wenn ein Päckchen für die Nachbarn kommt.
Letzte Woche gab es mir schon zu denken
als der Bote von DPD vom Haus gegenüber hinter mir her rief als ich weggehen wollte
und zwar meinen NAMEN!!! "Frau Steil, können sie das Päckchen für ... annehmen?"
Dann tippte er mitten auf der Straße in sein Gerät
und sagte "Steil, ist dich richtig?"
Ja, ich wahr total verdattert
ich bekomme fast nie Post über DPD,
ich sollte darüber nachdenken das Nähen aufzugeben
und einen netten kleinen Paketsammeldienst beginnen.
Der kannte meinen Namen!!!!
...und ich wette der weiß genau wenn ich oben unterm Dach bin bei meinen Stoffen,
denn dann klingelt er (mit einem fremden Päckchen in der Hand)
und immer kurz bevor ich atemlos die Tür öffnen will, klingelt er NOCHMAL.

Müsste ich heute die Entscheidung als Arbeitgeber treffen
ob ich Heimarbeitsplätze einrichte:
NO WAY!!!

Ich weiß, es gibt Situationen die sind einfacher als meine
doch im Moment bin ich am Anschlag
und es beginnt mich aufzufressen

Wenn ich im Büro arbeite gehe ich nach Hause
FERTIG
Wenn ich von zu Hause arbeite ist die Arbeit immer da,
ich habe kein Wochenende,
keinen Feierabend,
keinen Feiertag.
Nur wenn ich mir das mal erlaube
aber die Arbeit ist da
ruft nach mir.

Und wenn man selbständig ist
Wenn man nichts arbeitet
verdient man nichts.

Hat jemand meine rosarote Brille gesehen?
Die muss ich irgendwo verlegt haben.


Eure

Kommentare:

  1. Auweia, das hört sich nicht gut an! Aber in genau so einer Situation war ich auch in einem festen Angestelltenverhältnis und Home-Office.
    Wie du auch schreibst, es frisst dich auf. Ich konnte die Notbremse ziehen und mit meinem Arbeitgeber reden.
    Du bist dein eigener Herr, da ist es doppelt schwer Auszeit zu nehmen.
    Liebe Frau JoLou, ich drück dich mal unbekannterweise. Hör auf dich und nimm dir auch ab und zu kleine "Auszeiten" und denk an dich!
    Herzliche Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe deine Situation sehr gut. Ich finde es gut, dass dies mal angesprochen wird. Bei uns ist es auch so, dass wir oft beneidet werden, weil wir (mein Mann und ich) unsere Jobs eine sehr flexible Arbeitseinteilung zulassen. Nur das heißt nicht, dass die Arbeit nicht getan werden muss. Und es ist viel anstrengender den ganzen Tag immer wieder ein bisschen was zu machen, als auf einem Stück durch zuarbeiten und sich auf seine Arbeit zu konzentrieren. Auch das mit Dawanda spricht mir aus der Seele. Ich werde immer wieder gefragt, warum ich nicht mit meinem Hobby bei Dawanda einen Shop aufmache, und ich bin einfach der Meinung, dass dort sehr sehr viele Dinge einfach viel zu billig verkauft werden, da kann wenn man alles ordentlich versteuert, Maschinenkosten usw. rechnet nix übrig bleiben. Ich wünsche dir von ganzen Herzen, dass du eine gute Lösung (und wenn das heißt mit posts Luft abzulassen - ich lese sie gerne :-) ) für dich findest und du die Möglichkeit hast, dir mal eine Auszeit zu gönnen.
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Halli hallo!
    Das kommt mir sooo bekannt vor!
    Irgendwie hatte ich mir das auch anders/einfacher vorgestellt!
    Ich finde es noch ergänzungswert,dass Nähen so viel Staub und Dreck macht, dass man das Haus am besten zweimal am Tag saugen muss, damit die Nachbarn (oder auch meine Mutter) beim Abholen der Päckchen nicht blöd dreinschauen ob der Fusseln auf dem Teppich...
    Ich überlege auch gerade, ob ich den DaWanda Shop wieder an den Nagel hänge, weil man ja doch nie die fertigen Sachen verkauft, sondern immer eine Sonderanfertigung nähen muss:-)
    Ich wünsche Dir jedenfalls gute Nerven und ein wenig mehr Zeit für Dich!!!
    Fühl Dich gedrückt
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, genau so ist es, es könnten 25 Shirts in 92 im Shop sein, dann wird das eine in 122 in 92 gewünscht, damit der Kunde das Gefühl hatderes zu besitzen, das extra für ihn gefertigt wurde, kann ich ja irgendwie verstehen, aber es macht auch manchmal mürbe

      Löschen
  4. ... Das ist so toll und einfach WAHR geschrieben !

    Liebe Grüsse und Kopf hoch,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Das ganze mit den Kindern kommt mir doch sehr bekannt vor vor allem das mit dem telefonieren.
    Ich habe zum Glück keinen Dawandashop mehr, mir war es zu komplex mit dem ganzen und dann auch immer noch von CH nach DE verschicken...
    Ich fühle mit Dir da es einfach das Leben PUR ist!
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Huhu!
    Dein Post ist mit so viel Witz und Ironie gespickt, vielleicht solltest du darüber nachdenken auf Kolumnistin umzusatteln? ;)
    Ich wünsche Dir ein wenig mehr Zeit für deine Kids.

    Und der Paketflut kannst du mit nem Zettel am Kasten (ICH NEHME NUR PAKETE DIE FÜR MICH SIND AN!!!) gegenwirken.

    Ich war hier auch bis vor kurzem die Poststelle, einfach weil ich immer da bin...meine eigenen Paketsendungen kommen komischerweise immer dann wenn ich unterwegs bin und ich darf sie dann nicht vom Nachbarn, sondern drei Orte weiter von der Poststelle holen. :/

    Zettel an den Kasten, seit dem ist Ruhe. Macht sich einfach schlecht ständig mit nem Kleinkind im Arm die Treppen hoch und runter zu hechten für ein schweres Paket, welches dann ewig in unserem Flur rumsteht.

    Kopf hoch, du bist nicht allein. (mir geht es ähnlich, auch ohne Kleingewerbe (noch :D) oder Shop bei Dawanda (nicht geplant) ) ;)

    Herzliche Grüße, Caroline!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja das mit den eigenen Paketen wollt ich noch schreiben, ich glaube die wissen nicht nur wann ich oben unterm Dach bin, die wissen auch wann ich NICHT da bin und bringen mir dann meine Pakete (oder nicht)
      Und ich habe ja den Verdacht die klinheln hleich bei mir weil sie denken "Die ist eh da und nimmt an"

      Löschen
    2. Das kann durchaus möglich sein.
      Bei uns kam die Nachbarin mal verwundert aus der Tür, als ich grade dabei war für sie ein Paket anzunehmen. Sie hatte zufällig aus dem Fenster gesehen und sich gewundert das das Postauto vor ihrer Tür, aber der Bote bei mir stand.
      Ich hab auch schon oft gesehen das nur kurz geklingelt wird, aber sofort zu uns gewandert wird, die warten nicht mal.
      Sehr oft musste ich aus dem Fenster rufen das ich gleich komme und trotzdem waren die schon fast im Auto, da wäre ich schön umsonst mit Kind im Arm die Treppen herunter gehechtet.
      Den Nachbarn hab ichs erklärt, die verstehen alle das man auch ohne treppensprinten mit Kleinkind genug sportliche Aktivitäten hat. ;)
      Schild dran und Ruhe. :D
      Liebe Grüße, Caroline :)

      Löschen
  7. ...stimmt...ich dachte Heimarbeit zw meinen drei Kindern, dem Haushalt, Verpflichtungen, Kursen etc wäre doch praktisch.
    Teile ich mir meine Zeit ein wie ich es brauche.
    Ist ein Kind krank, dann setze ich ein paar Tage aus...

    Aber die Arbeit Zuhause zu haben verleitet auch dazu sie zu tun wenn man denkt die Kinder spielen gerade so schön, nutzt man mal die 10 Minuten um an etwas weiter zu arbeiten...
    Oder abends, wenn sie zu Bett sind, und man dadurch selbst erst um Mitternacht schlafen geht.
    Aber wo ist da der Feierabend?
    Die Zeit für sich, und/oder den Partner.
    Wochenendszuschlag auf die Klamotten drauf hauen?
    Es wird ja so schon oft gesagt man findet sie zu teuer.

    Aber ja, wir tun es ja gerne, aber dann sollte bitte respektiert werden welch Mühe und Zeit dahinter steckt.
    Wir produzieren nicht in Masse, jedes ist ein Unikat...
    Nun ja, ich finde es oft traurig.

    Und all das was die Kinder an geht, kenne ich auch nur zu gut.

    Lieber Gruß

    AntwortenLöschen
  8. Ohhhh, du sprichst mir so, so, so sehr aus der Seele! Und ich habe noch die (vermutlich vergebliche ;o)) Hoffnung, dass es evtl. besser wird, wenn die Kleine im Kindergarten ist.
    Ich mache das irgendwie auch alles gern und um ehrlich zu sein, ist es ja auch so, dass die Heimarbeit/Selbständigkeit auch tatsächlich nicht nur Nach- sondern auch Vorteile hat. ABER es reibt einen schon oft auf und ich würde mich eben auch mal freuen, wenn es von außen nicht immer nur als so "rosarot" gesehen würde, wie du es gerade hier beschrieben hast.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  9. super toll und ehrlich geschrieben... mit ein paar Schmunzeln trotzdem auf die bittere Wahrheit gebracht... ich möchte auch lieber einen festen Job aber den erst einmal bekommen und ja nu kommt meine Motte in die Schule und ja wäre es genial dann hier zu sein und und und aber alles andere ist wirklich mit viel Stress Arbeit Mühe und Dumpinglohn verbunden und alle meinen "hat die es gut" aufhören würde ich SOFORT ohne jeglichen Wehmut wenn ich einen guten Job hätte aber bis dahin nähe ich gerne und nach einigen Tiefs hole ich mir dann einige der oben beschriebenen Sätze hoch und dreh sie ins positive DASS ich da bin wenn meine Kinder krank dass ich da bin wenn sie mich brauchen dass ich mir meine Zeit teilweise auch selbst einteilen kann ... und Spaß macht es auch - ob es bei der festen Arbeit so wäre ? ... Alles hat leider seine positiven wie negativen Eigenschaften und wenn man absolut unglücklich mit der jetzigen Situation ist muss man versuchen etwas zu ändern... ist halt nur schwer... liebe Grüße Gaby

    AntwortenLöschen
  10. Ja, das kann ich alles genau so unterschreiben!
    Mich hat der DPD-Fahrer mal gefragt, ob ich nicht eine Annahmestelle für unseren Ort eröffnen möchte, ich bin ja schließlich immer zu Hause. Stimmt, ich habe ja auch sonst gar nichts zu tun. ;-)

    LG,
    Kristina

    AntwortenLöschen
  11. Oh das ist so wahr, was du da schreibst! Und wenn ich dann sehe, was dabei rum kommt, da könnte ich die Sachen auch verschenken, ganz zu Schweigen von dem Stress mit den Kids, denn der Vormittag geht ja auch ohne Nähen ruckzuck rum. Mittags dann die Kids, ja und der Mann will abends ja auch mal seine Frau, nachdem er den ganze Tag weg war.

    Daher ist es in meinem Shop auch momentan sehr ruhig. Ich nähe hier und da noch für Freunde, bin aber froh, wenn ich überhaupt mal was für meine Zwerge gebacken bekomme. Und wenn ich sehe, was ich an nem Shirt oder an ner Mütze verdiene, mache ich ja noch Minus. Naja zumindest hat man meist ja gerade mal das Material raus - Stundenlohn ist da kaum drin...
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. eine Freundin näht auch nebenher etwas zum etwas dazu verdienen - sie kommt gar nicht mehr dazu für ihre eigenen Kinder zu nähen und ist wegen der Aufträge oft auch noch im Stress - reich wird sie damit auch nicht, aber die Leute ziehen die Augenbrauen hoch, wenn die Sachen teurer sind als bei H UND M oder sonstwo...
    mach dir keinen Kopf, lass dich nicht runterziehen, schau einfach, dass du mit deinem Leben zufrieden bist :)
    Und da ich auch oft zu Hause arbeiten muss: ich hab auch liebe Kinder, die den passenden Moment erwischen, wenn man eigentlich sich gerade 10 mal zerreissen könnte, damit es irgendwie klappt. Aber Gottseidank ist es ja nicht immer so :)

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥