Montag, 4. Mai 2015

Down-Sportlerfestival 2015: Die Geschwisterolympiade

Wie versprochen werde ich Euch in diesem post ein bisschen über die Geschwisterolympiade beim Down-Sportlerfestival erzählen.

Hinter dieser tollen Aktion steckt die Stiftung Familienbande

Es ist nicht einfach Bruder oder Schwester eines behinderten Geschwisters zu sein, natürlich haben wir Eltern ganz bestimmte Träume und Ansprüche an unsere nicht behinderten Kinder und bringen die manchmal dadurch in eine ganz schöne Zwickmühle.
Die Stiftung Familienbande hat sich die Geschwister auf die Fahnen geschrieben, denn die haben so gar keine Lobby, im Gegensatz zu den behinderten Familienmitgliedern.

Louisa war happy endlich an diesem Tag nicht nur 5. Rad am Wagen zu sein, sondern auch ihr Können zu zeigen.

Ich als Mutter beobachtete dort die unterschiedlichsten Geschwisterpaare, in unterschiedlichen Alterskonstellationen und wie sie miteinander umgingen.

Mir ist klar, dass dies kein Vorspulen auf das zukünftige Leben meiner Mädchen ist, doch es tat gut dies zu sehen und ich wette manche von den älteren Geschwisterpaaren hat sich genau so gezofft und wieder innig geliebt wie meine beiden Megazicken.

Ach ja, zu dem Thema Zicken hätte ich dann auch was, hihi, stelle ich dann mal am Ende ein.

Die Geschwisterolympiade war in verschiedene Stationen unterteilt, die man durchlaufen konnte und zwar in der Reihenfolge und in dem Zeitplan den man für sich gut fand (Daumen hoch).

Die Helfer hier waren wieder so genial, toll, umwerfend, zum knutschen, herzerwärmend - okay, ich bekomme keine Ein-Mann-La-Ola hin, aber verdient haben sie alle Helfer.


Dosenwerfen



Dosenwerfen war unsere erste Disziplin, natürlich meisterte Louisa diese meisterlich und danach mussten die Dosen natürlich wieder auf gestellt werden.


Das Aufstellen der Dosen machte Jolina mehr Spaß als das Umwerfen und sie war sofort und ungefragt zur Stelle um beim Turm bauen zur Seite zu stehen.



Aber geworfen hat sie dann natürlich doch, nur am Treffen müssen wir noch arbeiten.




Großer Applaus am Ende für den Turmwackler


Staffellauf



Meine beiden Mädels hatten bis zu diesem Tag noch nie etwas von Staffellauf gehört. Also erklärte man es ihnen und ganz ehrlich? Ich hätte nie gedacht, dass es so gut klappt mit der Übergabe oder dem Loslaufen.
Doch wie bei den meisten Dingen über die man sich einen Kopf macht klappte dies als hätten die beiden seit Monaten den fliegenden Wechsel trainiert.


Übergabe


Zieleinlauf

Sieg!!!!!!


Hindernisparcour



Nachdem diese tolle Versteck Jolina schon mehrfach magisch angezogen hatte und sie unter/zwischen den anderen Teilnehmern herumkrabbelte schien sie zuerst nicht wirklich erfreut hier gegen Louisa anzutreten, doch dann startete sie durch und schaffte mit viel Hilfe und noch mehr Begeisterung den Parcour.

Louisa startet durch

Jolina versucht aufzuholen


Sieht einfach und nach Spaß aus, doch Jolina verweigert solche Dinge eigentlich meist,
ihr Gleichgewichtssinn ist nicht wirklich gut und dabei noch etwas in der Hand zu balancieren
wäre eigentlich ein No-go, doch bei diesen motivierenden Helfern wächst Jolina über sich hinaus



Basketball 


So ein Basketball hat ja enormes Gewicht, hatte ich irgendwie verdrängt aus meiner Schulsportzeit *örgs* zusätzlich ist jetzt Basketball nicht wirklich der richtige Sport für eine 1,56m Frau *grins*

Dies stellte sich auch als Jolinas Problem heraus. Während Louisa einen Korb nach dem anderen reindonnerte (woher hat das Kind das nur?) scheiterte es bei Jolina einfach an der Physik.




 Aber da bekam Jolina Flugnachhilfe und mir tat das Kreuz des jungen Manns echt leid wenn ich da zusah, wie er Jolina durch die Luft fliegen lies.
Dies war wieder ein Moment in dem ich am liebsten alle Leute vom Team mal an mein Herz gedrückt hätte, naja, wer mich kennt weiß ich mag keine körperliche Nähe und drücke höchstens meine Kinder, aber der Wille zählt.






Kegeln


Kegeln bzw Bowling kennen die beiden ja, aber diese Kegel wollten so gut wie nicht umfallen, wie gemein.




das gibts doch nicht. tztztz
schaut mal wo die Kugel ist und nix gefallen




Torwandschießen


Das hat Louisa bis zum Schluß aufgehoben, aber nicht weil sie das Beste zum Schluss aufhebt, sondern weil sie Fußball so gar nicht mag.




Jolina durfte werfen, was sie auch mit gewaltig Wums dahinter tat.



fast drin


Am Ende gab es dann für beide eine Urkunde, so ging auch Louisa nicht leer aus, nur eine Medaille gab es nicht für sie, was natürlich beim Heimweg noch zu einem mittleren Drama ausartete.



Und jetzt noch wie versprochen ein kleiner Einblick in das was bei uns so täglich abläuft und nicht, dass hier jemand denkt die "sooo lieben Kinder" wären nicht dazu fähig Streit anzuzetteln. Bei uns hält sich das so ziemlich die Waage wer von den beiden Rüben die größere Zicke ist und die andere mehr ärgert und quält.
Hier ist bei uns ganz normaler Geschwistermachtkampf die Tagesordnung und auch wenn man vielleicht meinen könnte das Down Syndrom brächte zu all seinen Nachteilen und nervigen Begleiterscheinungen dieses eine Schmankerl mit sich, dieses "immer Lieb-Gen" und zu "nichts Bösem fähig" hat es sich bei uns wohl rezessiv vererbt. ;-)







Wir sind froh, dass es die Geschwisterolympiade gibt und freuen uns schon auf 2016 und hoffen auf eine Neuauflage des Geschwisterwettkampfes.


1 Kommentar:

  1. Awesome work.Just wanted to drop a comment and say I am new to your blog and really like what I am reading.Thanks for the share

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥