Samstag, 1. Juli 2017

Rezension: Dolfi und Marilyn

Was wäre, wenn Adolf H. und Marilyn M. ein Paar gewesen wären?

Geht doch gar nicht, werdet ihr sagen. Er ist 1889 geboren und sie erst 1926. Was wäre aber, wenn sie im Jahr 2060 beide im gleichen Alter wären?
Da ich Euch jetzt genug verwirrt habe geht es zum Buch:

Dolfi und Marilyn*

von 

François Saintonge

Roman
Erscheinungstermin: 08. August 2016


Rezension:


Die Idee ist einfach zu schräg um sie nicht gut zu finden.
Nach langen Jahren, in denen man wirklich kein Buch angefasst hätte mit Herrn H. als Titelheld, natürlich ausgenommen Geschichtsbücher, ist es zur Zeit sogar Trend unsere etwas sperrige Geschichte mit Humor in Romanen zu verarbeiten.

Wie kommen "Dolfi" und Marilyn also in unsere Zukunft?
Ganz einfach, sie sind Klone. Man hat inzwischen naiv genug, ohne die Folgen zu bedenken begonnen Menschen zu klonen, natürlich müssen die schon länger tot sein und auch lizenziert, doch natürlich gibt es auf illegale "Aufzuchtstationen".

Dolfi ist also inzwischen ein nicht mehr erlaubter Klon, den ausgerechnet ein Geschichtsprofessor mit Spezialgebiet 2. Weltkrieg in einer Tombola gewinnt und diesen Adolf nicht mehr auf legalem Weg los wird.

Was macht man nun mit so einem Klon? Hecke schneiden lassen, Rasen mähen und in der Besenkammer schlafen lassen, bis Marilyn in die Besenkammer einzieht und Dolfi ins Gartenhaus weichen muss.

Immer noch schräg? Ja! Und es wird noch viel verrückter und wenn das Buch am Anfang auch etwas langatmig ist, geht es später dann doch zur Sache und man denkt die ganze Zeit: "Hoffentlich ist die Menschheit nicht so blöd, wirklich mit klonen von Menschen zu beginnen"

Ich hatte am Anfang etwas komplett anderes erwartet, bin jedoch trotzdem sehr gut unterhalten worden und habe das Buch mit Spannung bis zum Hau Ruck Ende gelesen.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.
kaufen kann man das Buch zB hier: klick*

Das sagt der Verlag:


"Paris im Jahr 2060. Der alleinerziehende Geschichtsprofessor Tycho Mercier gewinnt bei einer Tombola einen Klon. A.H.6 ist allerdings nicht irgendein Klon, sondern Nr. 6 der verbotenen Klonserie von Adolf Hitler! Anders als das Original ist er sanftmütig, bescheiden, unterwürfig und für Tychos Sohn ein willkommener Spielkamerad. Zu dem merkwürdigen Hausgast gesellt sich bald noch ein Klon von Marilyn Monroe. Sie ist Tychos Schwarm aus Jugendjahren, aber auch sie riecht nach Ärger, denn es handelt sich um eine Raubkopie aus Südostasien … Ein herrlich-überdrehtes Spiel mit den Auswüchsen unserer modernen Welt und den langen Schatten der Geschichte."


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥