Mittwoch, 7. Juni 2017

Back to the roots - Down Syndrom ist immer noch mein Thema

Ich habe mir vorgenommen mindestens einmal pro Woche auch etwas zu dem Thema zu schreiben das mich 2010 überhaupt erst zum bloggen brachte.

Jolina, 2 Jahre, Down Syndrom
Bild: Conny Wenk


Ich werde meine Beiträge auch mit Bildern von Conny Wenk garnieren, denn damals verlinkte ich hier vom Blog aus nur zu den wundervollen Beiträgen von Conny, die so liebevoll geschrieben waren und dachte, damit habe ich auch für Euch die traumhaften Bilder und die Geschichte dazu gesichert.
Leider sind die Blogbeiträge inzwischen vom Netz gegangen, nachdem Conny ihren Blog neu aufgestellt hat und ein bisschen ärgere ich mich, dass ich mir die Seiten nicht kopiert habe.

Nun möchte ich aber einfach auch Fragen zum Down Syndrom beantworten, die ich ein wenig zusammentrage, natürlich mit Quellenangabe, wie sich das gehört.

Ich freue mich selbst wie ein Schneekönig, dass ich nach einigen Umwegen auch wieder auf meinen ursprünglichen Weg gefunden habe.

Ja, ich bin Mutter einer pubertierenden YouTuberin, ich nähe, koche, schreibe Blogbeiträge übers reisen, Bloggertreffen und Bücher, aber ich bin auch die Mutter einer Tochter mit Down Syndrom.
Eine Kämpferin für Inklusion, jemand der in seinem Blog aufklären möchte, eine dankbare Mutter die das zurückgeben möchte, was sie vor 8 Jahren in Blogs anderer Eltern fand. Viele dieser Blogs gibt es nicht mehr, manchmal glaubt man auch es sei alles gesagt, oder das Down Syndrom wird so normal für einen, dass man es zu alltäglich findet darüber zu schreiben. Auch für uns ist es Alltag und es wäre schön wenn es überall so wäre, es gehört zum Alltag, dass es auch Menschen mit Down Syndrom in unserer Mitte gibt und die sind genau so wichtig und wertvoll in der Gesellschaft wie jeder andere auch.

Also ein bisschen Bremse treten und wieder in die Spur kommen ist angesagt.
Und wenn Ihr nichts über Down Syndrom wissen wollt, dann lest einfach darüber hinweg.


Kommentare:

  1. Gaehn....gehst du auch arbeiten?Hast du auch reale Freunde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da habe ich mir mal wieder einen superschlauen Kommentator eingefangen. Ist wie Schmeißfliegen, wahnsinnig lästig und auch echt widerlich.
      Ich könnte ja diesen Kommentar einfach gar nicht frei geben, doch ich gebe Leute wie Dich gerne der Lächerlich preis.
      ...und nur kein Neid, der Blog ist meine Arbeit und auch mein Engagement für Down Syndrom und ja, ich habe sogar reale Freunde. Zusätzlich finde ich deine Bemerkung gerade unter diesem Thema höchst unpassend. Na ja, wahrscheinlich gehst Du nicht arbeiten und hast keine realen Freunde, wenn du solche unnötigen Sätze unter Blogs schreiben musst/kannst,...uuups da bist du wohl ein Eigentor geschossen Liebes Anonymes Neutrum

      Löschen
  2. Guten Morgen
    Ich denke Sie/Er meinte ob du einen Beruf nach gehst.Finanziell von deinem Partner unabhaengig bist.Die Frage ist hier aber wirklich ueberfluessig,das du zum einem zu lange aus deinem Beruf raus bist und zum anderen in einem Alter bist wo es eh sehr schwierig ist.Fuer mich als Mutter mit 1 Kind mit Handycap ist meine Arbeit und die Zusammenarbeit mit den Kollegen auch ein Ausgleich.Gruss Carola mit Paul(DS 11 J)

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese immer gern bei Dir/Euch und über Euer Leben mit dem DS.
    Meine Eliana ist erst 3 Jahre alt und wir haben noch soviel vor uns.
    Ich freue mich immer über neue Posts.

    Lg Ivonne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    ich finde dein Vorhaben großartig.
    Mein erster Gedanke: Es ist dringend nötig. Im Bereich der pränatalen Diagnostik einschließlich der NIPT (Gentests) wird sich immer mehr tun. Und es ist so wichtig ein lebenswertes Leben zu zeigen und öffentlich über Down-Syndrom zu kommunizieren für aufgeklärte Frauen.

    Mein zweiter Gedanke: Zurück zum Ursprung - da habe ich auch drüber nachgedacht. Für mich ist das Turner-Syndrom alltäglich, nichts besonderes mehr und meine Tochter einfach großartig. Aber für andere ja nicht. Sie befinden sich da, wo ich schon war, am Anfang. Unwissend. Verunsichert. Vielleicht nutzen meine Erfahrungen.

    Ich bin gespannt.
    Herzliche Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥