Montag, 3. April 2017

Ist Pünktlichkeit wirklich überflüssig?

Meine Blogposts kommen ganz oft einfach aus dem Bauch und sind nicht über Wochen geplant. Dazu bin ich viel zu chaotisch kreativ.
Natürlich ist es aber absolut wichtig für mich wenn ich Kooperationen eingehe oder wenn ich bei einem Probenähen dabei bin total pünktlich zu sein. Abgabefristen sind zum einhalten da (wobei Kinder und das Leben da ganz oft noch Stolpersteine in den Weg werfen)

Jetzt hat aber heute jemand gesagt: "Das Gehirn von Kreativen tickt anders. Und das ist gut so. Die können nicht denken, wenn die Termine im Blick behalten müssen. Die verpassen Abendessen und Teezeit, wenn sie denken."

Bin ich jetzt pünktlich, oder bin ich kreativ? Und ist Pünktlichkeit vielleicht wirklich überflüssig?






Heute hat eine facebook-Bekannte, die immer spannende Dinge postet diesen Link geeilt: "SZ: Pünktlichkeit ist eine überflüssige Erfindung"
Es gab schon einige Kommentare und ich hatte direkt nach der Überschrift schon eine Meinung, wollte aber natürlich wissen was in dem Artikel wirklich drin steht.

Überraschung! Genau das was die Überschrift schon sagt, uuups.

Jetzt muss ich Euch mal einen Einblick in das Innerste von mir geben.
Ich bin fast zwanghaft pünktlich, nun ja, ich war es, dann hatte ich plötzlich Kinder.

Ich habe gelernt, dass man triumphierend ins Auto steigt, weil man endlich mal sogar 5 Minuten früher zur Verabredung kommen wird und dann kommt dieser Duft aus der Windel und der Duft sorgt dafür, dass man das Kind komplett umziehen muss und zusätzlich duschen.

Wir sind inzwischen oft 20 Minuten zu früh, nur um nicht zu spät zu kommen, so wie am Freitag bei der Wanderung mit Louisas Klasse.

"Wir" funktioniert hier wirklich perfekt, ich bin mit meinem Mann oft unterschiedlicher Meinung, in 31 Jahren Beziehung (nein, das ist kein Tippfehler) haben wir uns auch in vielen Dingen in verschiedene Richtungen entwickelt, doch Pünktlichkeit ist etwas das wir beide für unheimlich wichtig halten. Wäre es meinem Mann egal, ob er jetzt um 22:00h statt um 20:00h zu Hause aufschlägt, dann wäre er NIEMALS mein Mann geworden, oder wäre es nicht mehr.

Pünktlichkeit halte ich für etwas. das man einfach in unserem Kulturkreis für wichtig und richtig erachtet.

Soviel zu meinem, vielleicht leicht überzogenen Pünktlichkeitsfimmel und dann kam dieser Post mit dem Artikel.

Jetzt bildet man sich ja ein, das eigene Weltbild sei vollkommen normal und alle anderen ticken ähnlich..... sagen wir mal so, das Gros tickt pünktlich, doch mind. 3 finden Pünktlichkeit für unnötig.

Jetzt habe ich Schnulli mich hinreißen lassen da zu diskutieren, dabei wollte ich das doch nicht mehr. Ich hatte plötzlich das Gefühl ich bin in einer Impfdiskussion, nur dass es um Pünktlichkeit geht.

Meine Argumente wurden ins Gegenteil verkehrt und eben solche Regeln in die Welt gesetzt, wo Kreative nicht pünktlich sind.

Natürlich ist es toll ohne Uhr und Terminstress zu leben, doch wer das nicht möchte, der soll doch einfach keine Termine machen. Für mich ist ein Termin ein kleiner mündlicher Vertrag (der Banker in mir lässt grüßen) und wer unpünktlich ist, der wird Vertragsbrüchig, natürlich überspitzt ausgedrückt.

Mein erster Erklärungsversuch: "Menschen die nicht pünktlich sind sind maßlos egoistisch. Natürlich kann immer etwas dazwischen kommen, aber anderen seinen Rhythmus aufzudrängen um selbst die Freiheit zu haben nach seinen Zeitvorstellungen zu leben ist für alle anderen höchst unangenehm.
Ich kenne Menschen die immer unpünktlich sind, nicht weil immer etwas dazwischen kommt, sondern weil es ihnen nicht wichtig ist. Demnach bin auch ich nicht wichtig, die zur verabredeten Zeit da rum stehe und warte. Es ist Verschwendung meiner Lebenszeit durch andere. Das ist rücksichtslos.
Schön wer sich leisten kann ohne Zeitvorgaben zu leben und so "in sich zu ruhen" und "sich selbst zu lieben" 
Ich liebe die Zeit als etwas an dem ich mich orientieren kann, das mich strukturiert und mir Halt gibt.
Und ganz ehrlich, ob ich jetzt selbst auf die Uhr sehe ob es Zeit ist mit der Vorlesung zu beginnen, oder das an die Sekretärin zu delegieren ist ja wohl kein Argument"

Doch die Antwort war:"...aber bist du dann nicht genauso egoistisch, wenn du anderen DEINEN Uhrgesteuerten Rhythmus aufdrängst?
Vielleicht ist dein Bedürfnis nach Pünktlichkeit für andere ja “höchst unangenehm“?...."


Natürlich war ich nicht alleine, aber ich konnte nicht verstehen, dass man mich nicht versteht.
Es gibt für mich einen klaren Unterschied zwischen Terminen und Pünktlichkeit.
Wenn man Termine vereinbart muss man pünktlich sein, schon als Wertschätzung des Gegenübers.
Weiß ich, dass ich nicht pünktlich sein kann oder will, dann mache ich keine Termine. Ich finde das logisch und auch nicht zu diskutieren.

Ich finde genau Zeitabsprachen in meinem eng getakteten Leben einfach hilfreich, da muss mir keiner etwas von Burn out erzählen und man muss entspannter werden.
Es gibt gewisse Dinge die MUSS ich erledigen und ich kann keine Zeit verdaddeln, nur weil jemand diese Termine nicht einhält, es ändert ja nichts an der Tatsache, dass sie erledigt werden müssen, nur dass es noch länger dauert, weil andere meine Lebenszeit durch Unpünktlichkeit verschwenden.

Wenn Jolina um 12:15h nach Hause kommt kann ich nicht entspannt beim Arzt im Wartezimmer sitzen und auf den Termin warten der um 10:00h angesetzt war und jetzt ist es schon kurz vor 12:00h

Wenn Kunden mit mir früher um 14:00h einen Termin hatten und erst um 15:00h auftauchten, dann aber der 15:00 Uhr-Kunde schon pünktlich da steht, dann hat der Zuspätkommer eben Pech gehabt und ich werde auch nicht länger für ihn  da bleiben, weil ich pünktlich nach Hause muss um dort einen Termin wahr zu nehmen, den ich schon bezahlt habe und sonst mein Geld verliere.

Wenn der junge Mann sich um 20:00 mit dem Mädchen seines Herzens verabredet hat und er eine Stunde da steht und nicht weiß, ob sie überhaupt noch kommt und ob er ihr überhaupt wichtig ist. Wie nervenaufreibend und unendlich vertrauenserschütternd ist das denn?

Ich störe mich einfach an dem Herumreiten auf dem Wort Pünktlichkeit.
Ich weiß, dass in anderen Ländern eine Verabredung zu einer bestimmten Uhrzeit eher vage gehandhabt wird, dafür war ich schon zu viel in der Welt unterwegs.
Lustig ist auch, dass gerade Menschen im Ausland diese so typisch deutsche Pünktlichkeit bewundern und schätzen. Wie viel einfacher macht es doch das Leben, wenn man nicht den halben Vormittag an der Bushaltestelle verbringt und wartet ob der Busfahrer heute Lust hat, oder nicht. (Ach und wie langweilig wäre es, wenn wir keine Witze über die Bahn machen könnte und deren Auffassung von Pünktlichkeit)

Pünktlichkeit macht das Leben angenehm und planbarer, den Stress machen wir uns selbst, wenn wir versuchen zu viele Termine in einen Tag zu stopfen.

Struktur hilft das Leben zu meistern, deshalb gibt es ja gerade für Kinder mit Behinderung bebilderte Ablaufpläne um genau diese Strukturen zu schaffen an denen man sich entlang hangeln kann.
Struktur gibt Sicherheit, etwas worauf ich mich verlassen kann.

Jemand der nie pünktlich ist, ist für mich nicht kreativ, er ist nicht selbstbestimmt, er ist für mich einfach unzuverlässig und niemand mit dem ich irgendwelche Verabredungen treffen würde.
Ihr werdet jetzt kaum glauben, dass ich trotzdem nie eine Uhr trage, ist aber so.

Ich glaube ich schicke diesen Artikel mal meiner Bank, wenn die wieder mal total unkreativ darauf besteht, dass wir die Darlehensraten für unser Haus "pünktlich" bezahlen, oder dem Arbeitgeber meines Mannes, oder dem Finanzamt, zusätzlich bin ich tiefenentspannt wenn das ALDI um die Ecke statt um 8:00 erst um 10:00 öffnet. Stimmt, Pünktlichkeit ist wirklich total überflüssig ;-)

Was denkt ihr dazu? Findet ihr Pünktlichkeit auch überflüssig? Oder seid ihr sogar so leicht bekloppt wie ich, bei der immer alles pünktlich sein muss?

Kommentare:

  1. Liebe Martina, ich kann mich dir nur anschließen, denn Pünktlichkeit ist für mich unheimlich wichtig und ich bin auch prinzipiell lieber noch eher da, als sowieso schon. Ich könnte ehrlich gesagt oft an die Decke gehen,wenn ich etwas ausmache und dann kommt derjenige 15,20,30 Minuten später. Oftmals wird es ja noch nicht mal für nötig gehalten Bescheid zu geben, dass man später kommt. Wir haben leider einige in der Familie die so ticken und permanent später kommen. Das macht mich wütend und manchmal unheimlich traurig, denn grade wenn man jemanden einlädt, dann bereitet man etwas vor, bemüht sich und dann muss man erstmal ewig warten. Ich lade solche Leute inzwischen auch viel weniger ein und habe auch schon mal die ganze Sache abgeblasen (nachdem anstatt 18:00 19:30 eingetrudelt) wurde,denn es hat einfach was mit Respekt zu tun, dass man sein Gegenüber nicht warten lässt... Ich könnte da ein Buch drüber schreiben, aber da bekomme ich nur zu viel Wut :-D bei uns auf Arbeit (Physiotherapie) gibt es auch Patienten, die anstatt z.B. 13:00 erst 13:15 kommen und dann absolut nicht einsehen wollen, dass sie die volle Behandlung nicht mehr bekommen können, weil der Nächste 13:30 bestellt ist.. Es gibt unzählige nervige Beispiele :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube das liegt an einer gestörten Wahrnehmung des Umfelds, oder doch an einer nicht überwundenen Kleinkindphase in der man nur sich selbst für wichtig empfindet. Man muss eben damit leben, wenn man zu spät kommt, man seine 15 Minuten selbst verdaddelt hat, manchmal sind Erwachsene wirklich wie Kinder

      Löschen
  2. Ich setze mich mal zu dir auf die Bank der Pünktlichen, denn Pünktlichkeit war für mich, schon als Kind, sehr wichtig. Ich fahre zu Terminen lieber etwas früher los und warte dann noch, anstatt abgehetzt, und vielleicht doch zu spät, dort anzukommen. Von anderen erwarte ich von daher auch, dass sie pünktlich sind (überpünktlich muss ja nicht sein), und verstehe da auch nur wenig Spaß. Wenn es einen triftigen Grund für eine Verspätung gibt, kann man sich ja, im Zeitalter des Handys, melden. Überflüssig ist Pünktlichkeit für mich auf keinen Fall.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Richtig! Es kann so einfach sein - mit Termin bitte pünktlich, ansonsten halt ohne Zeitpunkt.
    Vollkommen deiner Meinung grüßt

    Marie
    - Bundesbahnerkind aus anderen Zeiten, deren lang verstorbener Vater vermutlich Wirbelstürme in seiner Urne auslösen würde, wenn er die Pünktlichkeit des Unternehmens Zukunft noch kennengelernt hätte :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir ist schon klar, dass ich das Wirbelsturmbild jetzt nicht mehr aus dem Kopf bekomme und immer mal an deinen mir unbekannten Papa denken werde wenn es passt ;-) so bleibt er in Erinnerung

      Löschen
  4. Oh ja, da könnte auch ich ein Buch schreiben.
    Ich bin auch eine von denen, die lieber früher kommen!
    Super geschrieben!
    Ich schicke Dir ganz viele liebe Frühlingsgrüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. so wie auch gestern schon geschrieben, selbst wenn ich alle Zeit der Welt hätte, ich möchte darüber selbst bestimmen und nicht den Tag mit warten verbringen. Wenn ich also einen Termin vereinbare bin ich pünktlich da und erwarte das auch von meinem Gegenüber. Und die Ausrede ich bin kreativ ich kann nicht pünktlich sein, zählt null. Dann lern es halt oder verzichte in Zukunft auf mich!

    Liebe Grüße

    Beatrice

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei mir das kreativ immer noch einen üblen Nachgeschmack verursacht.
      Selbst die Ausrede ist nicht kreativ ;-)

      Löschen
  6. Du sprichst mir aus der Seele:-). Irgendwie bin ich in meinem Freundes-/Bekanntenkreis gefühlt die einzige, die Wert auf Pünktlichkeit legt. Vielleicht ist das als 21-jährige Studentin auch einfach untypisch... Mir ist es wichtig, meinen Tag möglichst produktiv zu nutzen und mir so möglichst viel Freizeit zu schaffen. Kommilitonen, die insbesondere was Referate angeht unpünktlich und unzuverlässig sind, machen mich regelrecht aggressiv. Manchmal lasse ich es sie auch spüren... Tatsächlich gibt es auch Menschen, die gerade meine Zuverlässigkeit schätzen und erkennen, dass man sich auf mich verlassen kann. Erinnert euch ruhig daran, dass manche Mitmenschen euch so schätzen wie ihr seid und sagt euch, dass sich aufregen nicht lohnt ;-).

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde zwischen schwarz und weiss gibt es ja noch ein grau. Und dazu zähle ich mich in bezug auf Pünktlichkeit.
    Ich stimme dir zu,Termine eingehalten werden sollten,wenn man sie macht. Und ich finde auch nicht,dass Unpünktlichkeit etwas mit Kreativität oder Selbstbestimmtheit zu tun haben.
    Aber leider schaffe ich es bei all meinen terminen,ob meine eigenen oder die Therapietermine meines Sohnes, nicht immer pünktlich zu sein. Ich glaube mein Problem ist eher die richtige zeiteinteilung. Ich müsste viel mehr zeitpuffer einbauen in meine planung. Meist sind es zwar nur so ca. 5 minuten,oder gerade so auf den letzten drücker. Aber die Abhetzerei nervt mich.
    Ich werde wohl nie in meinem leben zu eine überpünktlichen Menschen werden,aber ich kann mit Bestimmtheit sagen,dass es nichts mit einer Geringschätzung dem anderen gegenüber zu tun hat. Nicht bei mir...
    Viele grüsse
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  8. Ich unterscheide da: Habe ich "wichtige" Termine, dann bin ich auch pünktlich, im Zweifelsfall auch überpünktlich.
    Bei "normalen" Treffen mit Freunden fällt mir die Püntklichkeit schon deutlich schwerer. Da bin ich eher so der Typ, der gerne mal ne Viertelstunde später erscheint. Das wissen meine Freunde aber und kommen daher selbst schon von vornherein später ;-) Das hat dann auch schonmal dazu geführt, dass ich selbst ziemlich lange warten musste, wenn ich mal überpünktlich war. Damit muss ich dann halt leben *lach* Ich bin auf jeden Fall froh, dass meine Freunde mit meiner notorischen Unpünktlichkeit gut leben können.
    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke auch, dass Pünktlichkeit wichtig ist.Ich selbst bemühe mich immer drum, weil ich niemand warten lassen möchte.Lieber plane ich Zeitpuffer ein.Und ich denke, dass wenn z.B. diese Herren Geißler, die Pünktlichkeit für unnötig halten, einen Vortrag halten, dann sind sie ganz sicher auf einmal pünktlich, denn sonst würde sich das ja finanziell sehr bemerkbar machen. Und sonst haben sie wohl nichts wesentliches zu tun, zumindest nicht so wie wir Mütter von behinderten Kindern oder wir Mütter überhaupt. Wir können uns in vielen Fällen Unpünktlichkeit einfach nicht leisten. Und sehr viele Mütter sind zusätzlich noch ausgesprochen kreativ. Natürlich ist es leichter, kreativ zu sein, wenn man alle Zeit der Welt hat, aber viele Menschen schaffen beides, kreativ und pünktlich sein, das ist eben die besondere Kunst.

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥