Montag, 21. November 2016

Unser Wochenende in Bildern

Früher war das WIB nie so meins, doch inzwischen passt es perfekt zu unserem Alltag.
Denn Jolina soll sowohl in der Schule, als auch im PEp von ihrem Wochenende erzählen. Das fällt ihr noch immer schwer, nicht weil sie wie andere Kinder zu schüchtern ist, sondern, weil es ihr wohl zum einen schwer fällt die Vergangenheit zu ordnen (was ist das letzte Wochenende) ich glaube sie lebt im jetzt und ihre Erinnerungen sind ein großer Mix, so führt es dazu, dass wir Dinge in Dauerschleife zu hören bekommen, die ihr gerade in den Sinn kommen und die sich möchte. "Urlaub gehe" und "Oma fahre" sind solche Sprüche die uns dann aus den Ohren kommen. Sie erzählte im PEp dann auch, dass wir bei der Oma waren, obwohl das schon viele Wochen zurück liegt, nun ja, sie hat ja nicht umsonst einen Behindertenausweis, manches ist eben anders.

Wir sollen, damit Jolina sich erinnert, immer ein Bild mit geben vom Wochenende, zusätzlich können die Kinder in ihrer Klasse sich das dann ansehen und verstehen sie besser, denn die Sprache ist ja immer noch recht verwaschen.

Also habe ich einen Grund am Wochenende öfter mal ein Bild zu machen und Jolina dann zu fragen was sie erzählen möchte. Deshalb sind es auch nur aus der Hüfte geschossenen Handybilder. Sie spiegeln unser Wochenende besser wider als jedes top ausgeleuchtete und bearbeitete Bild mit der fetten Canon.

Ja und was hat die Mama dann heute Morgen vergessen? Ein Bild mit zu geben, aaahhhh, wahrscheinlich erzählt Jolina jetzt gerade, dass wir ein "Bäumche hole!" waren. Scheinbar hat der Weihnachrsschmuck sie animiert zu entscheiden, dass es jetzt wohl Zeit sei unseren Weihnachtsbaum zu kaufen. Am Rande sei bemerkt, dass unser "Bäumche" immer deckenhoch ist und eigentlich ein stattlicher Baum.

Der Samstag begann damit, dass der Papa schnell nach Bingen zum "Querflötenmeister" fuhr um an Louisas Leihflöte eine hängende Klappe reparieren zu lassen. Das Teil ist schon recht alt und wir überlegen die Anschaffung einer eigenen, Was aber bei einem Silberkopf so ca. 1.800 mit Luft nach oben bedeutet, denn wenn man selbst kauft, dann kein Neusilber (Fachleute werden wissen von was ich rede) denn eine Querflöte ist dann schon eine Anschaffung für viele Jahre, oder fürs Leben, deshalb bekommt man auch kaum gebrauchte Flöten angeboten, wir schauen schon über ein Jahr.



Dann verabschiedeten wir uns von der noch im Bett liegenden Louisa um ins Markthaus der Diakonie zu fahren.
Ich wollte da schon immer mal hin und jetzt, stand in der Zeitung, dass sie eine Abteilung mit Weihnachtsschmuck aufgemacht haben.
Natürlich war ich auch begeistert von der Ecke mit den Nähsachen.



Das Markthaus ist eigentlich ein großer Trödelmarkt um es salopp auszudrücken.
Es ist ein wundervolles Beispiel wie Nachhaltigkeit funktioniert.
Die Artikel dort sind entweder gespendet, oder aus Haushaltsauflösungen, die die Diakonie auch anbietet. Somit wird Altes nicht weggeworfen und andere können es günstig erwerben. Zusätzlich bietet die Diakonie in diesem Zuge Arbeitsplätze im Rahmen ihrer Werkstattarbeit.

Ich habe mich dort in ein super schönes Sofa verliebt, doch wenn es ein neues gibt, dann wohl Leder, wegen Louisas Allergie :-/


Am Ende habe ich 2 alte Weihnachtsschätzchen gekauft, für je 0,50 und Jolina wollte unbedingt diese Steckengiraffe haben. Noch neu mit Schildchen am Ohr für 4,50.
Solche Projekte sind wichtig und wertvoll. Warum muss man alles wegwerfen?


Am Nachmittag kam dann ein Mädchen aus Jolinas Klasse zum spielen. Louisa habe ich in dem Fall als Helferin verpflichtet, denn Jolina spielt natürlich nicht wie andere 7 jährige und zusätzlich kennt Louisa die regeln in unserem Haus und weiß sie auch durchzusetzen.
Denn da bin ich ja ein bisschen A-lochmutter, auch Gastkinder müssen sich in unserem Haus an unsere Regeln halten und bekommen, wenn ich sie besser kenne auch durchaus mal einen erzieherischen Staucher von mir, wenn diese bekannten regeln nicht eingehalten werden.
Ganz allergisch reagiere ich auf hüpfen auf der Couch, Hilfeschreie, wenn nicht wirklich was ist und auf Essen in den Schlafzimmern. Ansonsten bin ich aber ne coole Mom.


Während die Kids spielten, nahm ich mir das Küchenfenster vor, das musste noch geputzt werden und das Fliegengitter in die Garage.
Weil es dann so nackt aussah habe ich gleich die Weihnachtsdeko raus gesucht, auch wenn erst am Sonntag Totensonntag war und ich der Tradition folge vorher kein Weihnachtsschmuck.


Es fehlt noch einiges, das in Kisten schlummert, das ich noch finden muss im Chaos, doch der Türkranz ist mir auch schon mal in die Finger gefallen.



Als Belohnung fürs Aufpassen durfte dann auch spontan Louisas beste Freundin hier übernachten, obwohl ich ja nach dem letzten Mal, wo ich morgens die Mädels auf der Couch vorfand mit laufendem Fernseher sagte "Dieses Jahr keine Übernachtungen mehr" somit hatte sie aber ihre Belohnung für die gute Tat und alle sind glücklich damit.


Bei uns gibt es ganz selten Brötchen, doch weil ungeplant Übernachtungsbesuch da war hat der Papa welche geholt, was Jolina sehr freut. Die Großen schlafen zu dem Zeitpunkt natürlich noch.


Ich glaube ich bin allergisch auf unseren Weihnachtsschmuck, oder es blüht noch was das draußen (Nadelhölzer oder sowas), mir geht´s ziemlich dreckig, die Haut juckt, die Nase ist komplett zu und die Augen entzündet und geschwollen. Ich nehme zur Zeit die doppelte Menge Allergietabletten und wandele hier wie ein Zombie rum, mein Kaffee bringt da echt null Wirkung.



 Die zwei Großen sind auch aus dem Matratzenlager unter dem Hochbett gefallen.



Am Nachmittag finde ich es ist Zeit meinen Cappu aus einer Wintertasse zu trinken, sopmit eröffne ich jetzt unsere Adventszeit.


Wenn ihr noch mehr Jolinas Welt möchtet, dann verfolgt uns doch auf Bloglovin oder auf Instagram oder facebook

1 Kommentar:

  1. Hoch, Martina, ich wollte eigentlich ins Bett, jetzt muss ich noch schnell kommentieren. Als Frau eines sehr guten Hobbyflötisten, der als Kind Jugend musiziert gewonnen hat, und als Mutter eines eher talentfreien Flötisten lass Dir gesagt sein: 1800 € müsst Ihr definitiv nicht ausgeben. Wirklich ordentliche Schülerflöten von Yamaha gibt es für deutlich unter 1000 €. Flöten werden mit den Jahren nicht besser, und wenn sich herausstellen sollte, dass Louisa ein zweiter James Galway wird, könnt Ihr immer noch investieren. Auch angesichts der Tatsache, dass so eine Flöte im Zug liegenbleibt oder in der Pause unbeaufsichtigt im Musikraum liegt, würde ich bei einer Zehnjährigen nicht so viel Geld in die Hand nehmen. Mein Mann hat derzeit übrigens eine Yamaha, die vor drei Jahren (über Thomann.de , hier in der Nähe ist nichts vor Ort) etwa 1600 € gekostet hat, und ist höchst zufrieden damit. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥