Dienstag, 23. Februar 2016

Wir hatten schon die U11

Nicht zu glauben, gefühlt wurde Louisa erst eingeschult und jetzt haben wir letzte Woche die Anmeldung fürs Gymnasium erledigt und am Freitag die U11

Das ist in dem gelben U-Heft für die Vorsorgeuntersuchungen gar nicht mehr vorgesehen, inzwischen sammeln wir dort die fliegenden Blätter der weiteren Vorsorgeuntersuchungen.

Die U11 ist für Kinder zwischen 9 und 11 Jahren oder viel mehr für Personen zwischen Kind und NichtmehrganzKind.

Ich sag nur eins PUBERTÄT!!!!!!!!!



Wenn diese Bilder noch im Herbst entstanden sind und das Kind nur ab und zu "gezickt" hat, also in der Vorpubertät steckte, so kann ich Euch sagen: "Wir sind angekommen".
Der Unterschied ist im Großen und Ganzen schnell erklärt, ab und zu wird nicht gezickt.




Man hört ja in den Medien immer wieder, dass die Kinder heute immer früher reifen. Nur dachte ich, dass das bei uns anders wäre. Zum einen, weil ich selbst auch ein kleiner Spätzünder war und dann schleppen wir unser Sprudel in Glasflaschen ins Haus, unter anderem weil man von Plastikflaschen schlechtes hört was die Hormone betrifft und zusätzlich ist Louisa sehr schlank und die Pubertät setzt auch erst ab einem gewissen Gewicht ein.

Egal was ich da für Fakten zusammen getragen habe, das Kind ist voll drin in dieser verflixten Achterbahnfahrt der Pubertät. Passt suuuuper zu meinen Wechseljahren *grins*



Es ist seltsam wie man fast täglich zusehen kann wie sich das Mädchen Richtung Frau entwickelt. Nur der Nachteil ist, dass sie dazu in ihrem Alter mit noch nicht ganz 10 Jahren noch gar nicht bereit ist. Ich konnte es ja damals kaum abwarten, weil alle anderen schon viel weiter waren als ich, doch hier liegt die Geschichte ganz anders. Da kommt zu einer üblichen Umpolung des Gehirns auch noch die innerliche Abneigung des Kindes gegen dieses ganze Gedöns.


Für meine Näherei hat das die Folgen, dass es schwarz sein soll und weit, aber nur oben, nicht hinten, das macht fett. Aber nicht anliegend, das sieht doof aus und bitte nicht zu kurz, das geht auch nicht.

Natürlich wird sich das sicher bald wieder ändern, doch gerade ist sie eben so drauf und deshalb zieht sie diesen Rock auf den Bildern auch nicht an.

Okay, Jolina wächst ja nach und darf ihn dann ungetragen beerben.



Ich will aber nicht jammern. Wir sind da ja alle durch und unsere Eltern mit uns. Nur würde ich mir wünschen, dass sie mit mir redet. Im Moment will sie gar nichts hören und das macht mir Sorgen. Trotzdem stehe ich einfach abwartend bereit mit offenem Ohr und offenen Armen um diesen Mist mit ihr ein bisschen zu durchleben um dann hoffentlich in ein paar Jahren lächelnd gemeinsam auf diese Zeit zurück zu blicken.

Immerhin ist dies die Phase in der Mütter zu Freundinnen werden können. Vorher halte ich das übrigens für grundfalsch, denn Kinder wollen Eltern, keine Freunde, Grenzen und keine Vorschläge die sie dann selbst entscheiden können, starke Menschen an ihrer Seite die sie halten und an denen sie sich auch reiben können.

Den Ratgeber "Über Sexualität reden" den uns die Ärztin mit gegeben hat werde ich, nicht wie vom Kind gewünscht in die Tonne werfen, sondern bei Seite legen und noch ein bisschen warten.


Bis dahin werde ich die bunten Stoffe besser für Jolina verwenden oder verschenken.



E-Book: Ginny von rosarosa
Stoff: Feincord mit Stickerei aus dem Regal
Model: Louisa
genähte Größe: 134/140
Fotos: JoLou










Blogpost enthält Werbelinks

Kommentare:

  1. Wahnsinn, das geht aber echt früh bei euch los. Ich hoffe für euch, dass ihr gut durch die Zeit kommt. Bin aber der Meinung, dass die Grundlage dafür vorher gelegt wird. Aber da mache ich mir wenig Sorgen. Und wenn schwarze Klamotten das größte Problem sind, dann wird das schon.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Oha, das geht bei Euch aber früh los!
    Ich dachte damals (als die Madame 9/10 und in der 4. Klasse war) auch, dass wir uns mit großen Schritten auf die Pubertät zubewegen, das Kind war eine einzige Stimmungsschwankung! Tatsächlich war es dann (zum Glück...) aber "nur" die Gesamtsituation (bevorstehender Schulwechsel, neues soziales Umfeld), die dieses Verhalten provoziert hat. In der 5. und 6. Klasse war wieder alles im Lot und jetzt mit gerade 13 kann ich sicher sagen: Die Pubertät hat uns. Noch kommen wir aber ganz gut klar ;-)

    Der Rock sieht genial aus! Absolut wunderwunderschön! Allerdings ist er für meinen Geschmack etwas zu kurz, ich würde ihn wohl länger machen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich reiche die Hand - 10 Jahre und ganz ähnlich hier. Genauste Vorstellung bei der Kleidung: schwarz am liebsten, ansonsten auch türkis oder blau.Niemals rosa oder was ähnliches. Kleidung hat einen ganz neuen Stellenwert erreicht. Und den lebe ich ihr nicht vor.
    Im einen Moment lacht sie, im nächsten schimpft sie. Eben war der Tag toll, im nächsten ist alles Mist.
    Es ist anstrengend.
    Und ich hoffe, dass ich da mit viel Humor durch komme....

    AntwortenLöschen
  4. Sehr offen und ehrlich geschrieben. Anderer Geschmack hin oder her....es gibt glaube ich kaum eine größere Auszeichnung seitens Louisa an dich sowohl als Mutter und als "Näherin", wenn deine pubertierende Tochter sich von dir genähte Kleider wünscht.....

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥