Montag, 18. Januar 2016

Unser Reisetipp: Die Jugendherberge Nürnberg

Jugendherbergen sind inzwischen oft schon besser als billige Kettenhotels und auf jeden Fall eine gute Alternative zu den üblichen Übernachtungsmöglichkeiten.

In den meisten Fällen sind Jugendherbergen auch auf Familien eingestellt und man muss keine Angst haben mit seinen Kindern im 8er-Zimmer mit Gemeinschaftsdusche zu residieren.

In den Herbstferien haben wir ein paar Tage die Jugendherberge in Nürnberg aufgemischt und können sie nur wärmstens an Herz legen, es war so fantastisch.


Das Hostel wurde 2013 neu eröffnet und hat mit alt und angestaubt nichts zu tun. Obwohl, alt ist das Gemäuer, denn die Jugendherberge ist in der Burg untergebracht und zwar in der Kaiserstallung und dem Luginsland in dem auch unser Familienzimmer lag.






 Der einzige Nachteil ist, dass es direkt keine Parkplätze gibt, was aber häufig bei Jugendherbergen mitten in der Stadt der Fall ist. Wenige Gehminuten entfernt lag ein Parkhaus, das wir dann nutzten. Es gibt auch gute öffentliche Anbindungen.



Es ist wirklich beeindruckend wie das alte Gemäuer harmonisch umgebaut wurde, damit es modernen Ansprüchen gerecht wird.




Ich habe hier ein Foto vom Plan in unserem Zimmer gemacht. Darauf erkennt man den Grundriss der Kaiserstallung und dem Anbau des Turms.

Durch die Lage unserer Zimmer hörten wir nichts von den untergebrachten Jugendgruppen oder von den Geräuschen aus dem Speisesaal. Es war ungewöhnlich still für eine Jugendherberge, wobei Jolina schon für genügend Lautstärke sorgte.



Auch die Hinweisschilder waren nicht trist und einfach.
Es sind diese Kleinigkeiten die den Flair ausmachen und davon gab es zur Genüge und sorgten dafür, dass wir uns wirklich rund um wohl fühlten und sogar gerne länger hier geblieben wären.




Jedes Stockwerk hatte einen eigenen Namensgeber. Es gab keine abgestoßenen Ecken oder Schmutzspuren an den Wänden und somit fühlte man sich wirklich eher wie in einem Hotel und nicht in einer günstigen Übernachtungsmöglichkeit für junge Leute.


Unser Familienzimmer war super gut durchdacht und trotz begrenzter Quadratmeter doch nicht beengt.



Die Betten waren auf Rollen gelagert und konnten verschoben werden. So war ein Schlafen im Doppelbett oder auch in zwei Einzelbetten möglich, super wenn man nicht als Familie das Zimmer belegt.

Einziger Nachteil, die Rollen sind so leichtgängig, dass ich Nachts ab und zu auf Wanderschaft war mit meinem Bett, wenn Jolina im anderen Bett ihre wilden Verrenkungen machte und mich dadurch weg schob.

Lösung waren unsere umfangreichen Einkaufstüten vom Outletshopping, die wir als Sperre zwischen Bett und Wand klemmten.




Natürlich gab es auch Stockbetten. Louisa wäre bitter enttäuscht gewesen, wenn keine da gewesen wären. "Ich schlafe oben!", war das erste was sie nach betreten des Zimmers von sich gab, klar, oder?



Wie in den meisten Herbergszimmern, war auch hier das Waschbecken in einer guten Nischenlösung im Zimmer, links das WC und rechts eine super moderne Dusche.



Wir hatten nur Übernachtung mit Frühstück gebucht, denn natürlich wollten wir uns die leckere fränkische Küche nicht entgehen lassen.





Der Frühstücksraum ist praktisch direkt im Eingangsbereich. Alles ist offen und freundlich, aber durch Nischen hat man nicht das Gefühl in einem großen Raum zu sein und es ist gemütlich und modern gleichzeitig.



Vom Frühstücksbuffet könnte sich manches Hotel eine dicke Scheibe abschneiden.
Sauber, optisch ansprechend, reichhaltig, es wird ständig nachgelegt und das Personal ist extrem nett und um das Wohl der Gäste bemüht als wäre man in einem Sterne-Haus.








Ich war total happy über die Kaffeeautomaten, aus denen nicht nur Kaffee raus kam, wie ich mir zuerst dachte, sondern Cappu, Latte, Kakao, Espresso.... ja und auch normaler Kaffee.
Es gab eine große Teeauswahl und 2 verschiedene Säfte die ständig nachgefüllt wurden.

Das schmutzige Geschirr muss man nicht selbst auf Stapel sortieren, sondern schiebt sein Tablett in einen Wagen, der dann in die Küche gefahren wird und dort kümmert sich das Personal um den Rest.
Ich habe nicht beobachtet, dass die Wagen lange mit schmutzigem Geschirr da standen, es wurde immer sehr schnell für Sauberkeit und Ordnung gesorgt.


Das Publikum war bunt gemischt.
Jugendgruppen, Familien, lustige Frauenrunden auf Reisen, allein reisende Männer mit Laptop und auch Rentnerehepaare konnte man beim Frühstück antreffen.




Es gibt übrigens Free W-Lan im ganzen Gebäude wobei es bei uns im Zimmer im Turm etwas schwierig war, klar, bei den dicken Mauern. Doch unten im Erdgeschoss gab es super Empfang und so konnten wir schnell unsere Ausflugsziele online checken und planen.



Ein großer Teil der Zimmer ist mit dem Aufzug zu erreichen, nur die oberen Stockwerke des Turms dann nicht mehr.

Es führt eine lange gewundene Treppe den Turm hinauf in dem bis oben hin Zimmer untergebracht sind, teils mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt.



Ich bin den Turm mal ganz nach oben bestiegen um mir Nürnberg von oben an zu schauen. Leider hatten wir recht schlechtes Wetter mit Regen, doch selbst so kann man ahnen wie toll das von hier aussieht.






Wir haben uns übrigens die Burg gar nicht anschauen können, so eng war unser Zeitplan und somit haben wir auch einen sehr guten Grund um wieder zu kommen. Wobei es da noch zig weitere gute Gründe gibt. Nürnberg ist wirklich eine Reise wert






Wer eine Treppe hochsteigt, der muss auch wieder runter.
Oder fährt Aufzug wie meine faule Tochter Louisa.


Es gibt durch das offene Konzept im Erdgeschoss auch keine Räume wie Spielzimmer, Kaminzimmer, Speisesaal. Alles ist hier eins.



Die Sitzmöglichkeiten sind unterschiedlich gemütlich aber natürlich nicht unbegrenzt und wer zur falschen Zeit zum Frühstück kommt, kann auch schon mal Pech haben und bekommt keinen Platz für die ganze Familie.


Wer am Abend noch Lust auf eine Kleinigkeit zu Essen hat kann sich eine Pizza zaubern lassen, die natürlich nur eine Tiefkühlpizza ist, aber da stimmt dann wieder das Preis-Leistungs-Verhältnis.
Auch alkoholische Getränke wie Bier oder Cocktails haben wir getestet. Die sind lecker und auch sehr günstig.


Natürlich können diese Pizzen nicht gegen das leckere Essen anstinken, das wir am ersten Abend hatten in einem gemütlichen Lokal hatten und das nur wenige Gehminuten direkt unterhalb der Burg.


Diese Jugendherberge ist bisher die schönste die wir bis jetzt besucht haben.




Was wir alles unternommen haben werde ich natürlich auch noch berichten, auch wenn es schon einige Wochen zurück liegt.
So könnt ihr Euch ein Bild machen, was es außer der Burg noch so Sehenswertes in und um Nürnberg gibt.






Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung ob es ohne geht, ich denke, dann bekommt man einen bei Anreise, kann man auch für nur ein Jahr machen (glaube ich so hatte man uns das vor Jahren angeboten) doch da wir immer wieder in Jugendherbergen übernachten ist unsere ganze Familie Mitglied und hat einen Ausweis.
      Bisher waren wir auch glaube ich jedes Jahr irgendwo, auch praktisch für eine Übernachtung.

      Löschen
  2. (ist mein Kommentar nicht gesendet worden?!)

    also nochmal:

    das sieht echt toll aus. braucht man dafür eigentlich eine art jugendherbergsausweis oder kann man frei buchen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, überschnitten, jetzt hab ich unter dem gelöschten kommentar geantwortet :D

      Löschen
  3. Wie es der Zufall will habe ich mir erst Ende letzten Jahres diese Herberge im Internet angeschaut und dachte Mensch das sieht aber nett aus. Durch deinen Bericht, bin ich natürlich jetzt noch mehr überzeugt davon dort einmal hinzufahren. Danke für den schönen Artikel :)

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den Hinweis auf die Jugendherberge in Nürnberg - das sieht wirklich gut aus. Letztes Jahr haben wir auf Deinen Bericht hin auch die Steckeschlääferklamm besucht - hat sowohl den Kindern als auch uns sehr gut gefallen. Nochmals danke schön!
    Viele Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Donnerwetter....sieht echt gemütlich aus....was für schicke Shirts tragen die Mädels denn da??? Welche Schnittmuster sind das???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das rosane von Louisa ist eine Lola, das mit dem Einsatz von Jolina eine Lia und und das gestreifte müsste ein RagMag sein

      Löschen
  6. Hm, war ich lang nicht mehr dort .... gell, wirklich schön da!
    Ein toller Post, so einen super Bericht! Kann man echt weiterempfehlen diese Jugendherberge, ich kenne auch keine schönere.
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥