Montag, 26. Oktober 2015

Orthesen und kein Ende in Sicht

Im ersten Post von 2015 habe ich Euch von Jolinas neuen Orthesen erzählt.

Jetzt ist das aber so, dass Jolinas Füße wachsen und Orthesen eben nicht, so mussten die Dinger vor unserem Sommerurlaub noch verlängert werden.
Verlängert deshalb weil der Rest noch passte, nur die Zehenbänkchen da stand sie schon drauf und die Länge war vorne auch zu kurz.

Orthesen


Also bekamen wir kurz vor Antritt des Sommerurlaubs unsere Orthesen zurück und ich sah mich vor der Mamutaufgabe Schuhe zu finden in die sie noch rein passten und in die dann auch noch Jolinas Füße dazu passten.



Also fuhr ich zu meinen Eltern wo in meinem alten Kinderzimmer unzählige Kisten mit Kleidern und Schuhen stehen die Louisa nicht mehr passen und Jolina noch nicht.

En Gros sind das Schuhe und Hosen, die Teile für oben rum wandern meist nur einen Schrank weiter.


Orthese von unten


Ich saß also wenige Tage vorm Urlaub in einem Berg von Schuhen und probierte ob die Orthesen passten. Und mit einer selbstgemalten Schablone ob die Schuhe ohne Orthesen noch passen würden.

Es führte dazu, dass ganz viele Schuhe zusammen mit den Orthesen zu klein geworden waren und dadurch viele auch nie angezogen wurden, die ich auf gut Glück mitgebracht hatte.
Schuhe kaufen zusammen mit Jolina ist vergleichbar mit Hochleistungssport und nicht etwas für alle Tage.

Die vielen Schuhe die leider nicht mehr passen sind übrigens in den Flohmarkt bei facebook eingezogen: klick



In die Sandalen passten die Teile gerade noch rein und in das eine paar Schuhe das sie jetzt täglich trägt, dass ich in weiser Voraussicht Anfang des Jahres auch eine Größe größer besorgt hatte als da die Orthesen rein gepasst haben.

Im Urlaub hatte die mit den kleinsten Füßen die meisten Schuhe dabei und zwar richtig viele. Nicht nur für jedes wetter, sondern das ganze auch noch für mit und für ohne Orthesen. Wir konnten ja nicht mehr ausprobieren wie die Füße auf die Schuhe reagieren und hätte es Blasen gegeben hätten wir schnell reagieren müssen, doch da die Reile nur verlängert waren war die Gefahr nicht ganz so groß.




Klar, die Kasse würde uns sicher spezielle Schuhe zahlen, aber irgendwie möchte ich das nicht, solange ich immer wieder Lösungen finde will ich so viel Normalität wie möglich.



Beim letzten Einkauf im L*** sah ich Winterstiefel. Da das Kind dabei war schnappte ich ihre Schuhe, nahm die Orthesen raus und versuchte die Größen durch ob die Teile rein passen, oft eine Millimetergeschichte. In die süßen Stiefel passten sie rein, Jackpot.
Der Preis ist meist egal, wobei ich ganz teure Schuhe meide, denn ich zahle nicht für tolles Fußbett, das wir gar nicht nutzen. Diese Stiefel blinken sogar habe ich zu Hause fest gestellt, wow.
Aber ich hätte sie auch genommen, würden sie Dunkelheit verbreiten und total hässlich aussehen, wichtig nur, SIE PASSEN!!!!


Im Moment tut sich wenig an Jolinas Fußstellung, so schnell sich das am Anfang immer gab, so langsam scheint es jetzt zu gehen.
Orthesen und Einlagen werden wohl Jolinas ständiger Begleiter bleiben und Schuhe kaufen weiter ein Krampf.

Ich bin übrigens immer ganz traurig wenn ich andere Kinder mit Down Syndrom sehe die tolle Schuhe tragen, natürlich ist das ja jetzt wirklich nichts lebenswichtiges und ich sollte mich schämen darüber traurig zu sein, aber so sind wir Menschen eben, wir trauern auch über Kleinigkeiten über die andere lachen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥