Samstag, 3. Oktober 2015

Das Down Syndrom als Modeerscheinung und Quotenbringer

Jedenfalls kommt es mir so vor. Es häuft sich und man könnte denken das ist doch gut. Aber nein, es ist nicht gut. Eine Mode ist nur von kurzer Dauer und wenn ein Thema zu sehr "ausgelutscht" wird, dann kommt es leider oft so weit, dass es die Allgemeinheit nicht mehr hören will.

Was mich an dem ganzen "Hype" so stört, ist, dass das Down Syndrom immer als etwas Ungewöhnliches hervorgehoben wird.

Genau das wollen wir aber nicht erreichen. Menschen mit Down Syndrom sollen eben gerade nicht mehr auffallen.
Man sitzt im Straßencafé und sieht sich die Menschen an: Ein Mann mit Hut, eine ältere Dame mit kleinem kläffenden Hund, Mutter mit Kind an der Hand, junges Mädchen mit Brille, Junge mit Down Syndrom, Teenager mit blauer Jacke....

Genau so sollte es sein, man registriert es wie alle anderen Tatsachen auch, aber ohne besondere Wertung sondern es plätschert so an uns vorbei und 5 Minuten später können wir uns nicht mehr erinnern, ob der Mann mit Hut den Hund hatte, oder der Teenager vielleicht das Down Syndrom hatte. Versteht ihr worauf ich raus will? Das ist eigentlich Inklusion, das vollkommene Aufgehen in der Masse, nicht ob das Kind jetzt in der gleichen Klasse sitzen darf, natürlich das auch, aber vollkommene Inklusion heißt, dass es eben normal ist und dazu gehört wie eine Brille tragen oder mit Hut rum zu laufen. (Obwohl, wer trägt noch Hut?)


Bisher habe ich mich immer zurück gehalten wenn es zB um das Model mit Down Syndrom ging. Schönheit liegt im Auge des Betrachters und ich finde eben nicht alle Menschen schön, weil es eine Geschmackssache ist, auch Models auf dem Laufsteg finde ich oft nicht meinem Schönheitsideal entsprechend. Nur weil jetzt diese junge Frau das Down Syndrom hat finde ich sie nicht automatisch schön und ich finde sogar sie ist nicht gerade ein Positivbeispiel für ein Mädel mit Down Syndrom, so jetzt ist es raus, jetzt könnt ihr mich schlagen. Daher habe ich mich auch mit Kommentare wie "Sie ist so toll" "Hübsches Mädchen" "Was ein tolles Model" "Sie sieht so schön aus" wirklich zurückgehalten und mich gefragt, was diese Leute die diese Sätze wirklich geschrieben haben wohl gesagt hätten wenn das Model kein Down Syndrom gehabt hätte. Ja ihr Gesicht ist wirklich sehr ungewöhnlich, auch ungewöhnlich für einen Menschen mit Down Syndrom, für meinen Geschmack zu ungewöhnlich um im Namen von Down Syndrom über den Laufsteg zu laufen, höchstens als "Madeline Stuart" das Model mit dem einzigartigen Aussehen, aber nicht als das Model mkit Down Syndrom.

Ich bewundere ihr Selbstbewusstsein, ja das tue ich, doch ich weiß nicht ob ich es für meine Tochter möchte. Denn als ich auch noch bewegte Bilder gesehen habe wie sie über den Laufsteg läuft, hmmmm, ja, man sieht ihr das Down Syndrom schon sehr an, was okay ist, doch hier wird diese junge Frau doch instrumentalisiert.

Benutzen wir doch mal das böse Wort "Freakshow" - sie ist ein Hingucker, sie ist anders und sie hat dem Modeschöpfer Schlagzeilen gebracht, genau das wollte er und es bleibt abzuwarten ob jetzt das Model mit Down Syndrom weiter gut gebucht wird oder ob es eine Eintagsfliege bleibt, die wirklich viele Zeitungen gut gefüllt hat.

Hier ein Videobericht vom Stern: klick

Ganz besonders typisch finde ich dann den Schluss des Videos "No!" das könnte auch meine 6 jährige Jolina sein. Hmmm, steht da wieder eine ehrgeizige Mutter dahinter oder unterstützt sie ihre Tochter nur ihren Traum zu leben?



Doch es bleibt ja nicht dabei. Plötzlich füllt ein Kater die Schlagzeilen, oder auch ein weißer Tiger, der schon länger tot ist wird für den Down Syndrom Hype nochmals ausgegraben.

"Die Katze mit Down Syndrom, welche die Herzen der ganzen Welt berührt"
Mich schütteln schon die Überschriften dieser Online-Magazine, die praktisch schreien KLICK MICH AN!!!!!! und wenn das Wort Down Syndrom da drin steht wird vielleicht noch öfter geklickt, oder Katze? Wer sich die Bilder ansehen möchte klickt hier.
RTL hat es natürlich auch gebracht *stöhn*
Katzen haben aber gar nicht genügend Chromosomen Paare und so sehr man sich auch bemüht, man wird nicht bis 21 zählen können, sondern nur bis 19. Daher kann eine Katze auch keine Trisomie 21 haben, ganz einfach. Sie hat vielleicht einen anderen Chromosomendefekt, aber nun mal sicher kein Down Syndrom. Schlimm ist, das viele Menschen diesen Schwachsinn auch noch glauben und es sich festsetzt.

Der weiße Tiger geisterte plötzlich so stark durch Facebook, dass sich die Leute von ZDDK darum gekümmert haben. Gut so.
"Ein Tiger leidet am Down Syndrom"
Schlimm finde ich hier, dass viele Eltern von Kindern mit Down Syndrom sich mehr über das Wörtchen "leiden" aufregen, als über die Tatsache, dass das Down Syndrom mal wieder instrumentalisiert wurde um Klicks und Zulauf zu bekommen.
So hat ZDDK das ganze aufgeklärt, schaut es Euch mal an und denkt einfach mal nach was manche Menschen mit dem Down Syndrom machen, ich werfe nochmal das Wort "Freakshow" in den Ring, denn so war es doch früher auch auf den Jahrmärkten, die Menschen zahlten Geld um außergewöhnliche Dinge wie die bärtige Dame oder den dicksten Mann oder das Rind mit den 6 Beinen zu sehen. Mich schüttelt es, denn Down Syndrom sollte nicht so spannend sein, dass man meint man müsse es anglotzen.


Auch das "Onlineportal" oder wie soll ich es am besten nennen "Heftig" reitet auf der Down Syndrom Welle, ständig suchen sie Titel und Geschichten mit dem Down Syndrom, klar, die Eltern von Kindern mit Down Syndrom sind im Netz gut organisiert und sie teilen solche Dinge gerne und tragen damit unbewusst zu diesem ganzen Abstrusitätenkabinett auch noch bei.
Hier ist das Machwerk von "Heftig"  "Sie nennt den Angestellten Mongo. Was dann passiert ist echt peinlich." Ein  typischer Titel dieser nach Anklicken schreienden Seiten. Ich habe diesen Artikel jetzt erst angeklickt um ihn zu zeigen.
Es sind nichts anderes als Netztfundstücke, zum großen Teil übersetzt und dann mit Titel versehen, die einen verführen sollen sich das Einmalige, Unmögliche durch zu lesen. In Wirklichkeit geht es natürlich um Geld in Form von Werbeeinnahmen, die Leute, die diese Geschichten ursprünglich veröffentlicht haben, die haben nichts davon, sie werden meist nicht mal als Quelle genannt, das hat mit dem anderen Urheberrecht in vielen Ländern zu tun. Dies ist auch der Grund warum dieser Artikel keine Bilder hat oder Textauszüge, sondern nur Links, ich beachte das Urheberrecht im Gegensatz zu diesen dubiosen Seiten.

Ich wünsche mir öfter Berichte bei denen man sich ein Bild anschaut und dann anfängt zu grübel "Hat das Mädel da in der zweiten Reihe der Tänzerinnen das Down Syndrom, oder täusche ich mich?" Wenn man dann auch im Artikel zu dem Bild kein einziges Wort über das Down Syndrom der einen Tänzerin findet, dann ist ein großes Ziel erreicht, das ist gute Publicity. Eigentlich sieht man das Down Syndrom ja schon auf den ersten Blick, dann aber kein Wort darüber zu verlieren, weil es eben normal ist, das macht Menschen mit Down Syndrom zu einem Teil von uns und an dem Tag, an dem ein Mädel mit Extra Chromosom über den Laufsteg der Fashionweek läuft und keiner schreibt auch nur ein Wort darüber, dann ist das positive Berichterstattung.

Kommentare:

  1. ich schlag dich nicht denn ich sehe es genauso...Liebe Grüße von Anja und Josy

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke das vielen Menschen diese Art der Wahrnehmung fehlt wie du sie hast. Ich habe den TV Bericht auch gesehen über das Model und habe mich gefragt; finde ich es gut? Wenn es ihr Spaß macht. dann ist für Sie gut. Aber bei mir kam sehr viel Instrumentalisierung an. Man nimmt sich das "Besondere" um es als normal darzustellen, was aber gerade in der Branche wohl nicht funktioniert.
    Ich tanze und trete auf, auch mich meiner Sehbehinderung. Inzwischen nicht mehr so gut wir früher und nur unter günstigen Lichtbedingungen. Bei der letzten Show hatte ich überlegt zu erläutern warum das LIcht bei mir anders ist als bei alllen anderen Tänzerinnen. Aber ich wollte als Tänzerin wahrgenommen werden und nicht als: guck mal, die macht obwohl sie nicht sehen kann. Dann steht die Behinderung im Vordergrund und nicht meine Leistung. Ich habe mich also dagegen entschieden. Ja, ich kann in dem Punkt wählen weil man es mir nicht ansieht, das ist bei Down Syndrom anders. Ich wünsche mir wirklich, dass das miteinander, egal wie wir sind, einfach funktioniert. Der Mensch steht im Vordergrund, nicht die Behinderung oder nicht-Behinderung!
    LG Micha

    AntwortenLöschen
  3. Ich versteh Dich ... ich fühl das auch so.

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥