Freitag, 18. September 2015

Ecomare auf Texel (Eine Auffangstation der Extraklasse)

Ich habe Euch im letzten Post über Texel Knopfaugen versprochen und die bekommt Ihr jetzt auch.

Als ich unseren Trip nach Texel planten war natürlich das Ecomare größter Teil des Planes, doch konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir dort mehr als eine Stunde verbringen würden, natürlich hatte ich mit meiner Bekannten darüber gesprochen und mir die Internetseite angeschaut, aber dass es sich so lohnt dort hin zu fahren, hätte ich wirklich nicht gedacht.



Das erste Aha-Erlebnis hatten wir beim Parkplatz. Der Parkplatz vorm Zentrum war randvoll. Ich konnte es nicht glauben, so viele Leute, wo wollten die denn hin und das jetzt noch in der Nachsaison?

Einen großen kostenlosen Parkplatz gibt es aber wenige Gehminuten weiter unten Richtung Strand.


Man läuft einen schönen Dünenweg entlang zum Ecomare. Allein dieser kleine Spaziergang lohnt sich schon. Die Kinder konnten rennen, denn die Autos sind auf der Straße und ich war nur mit links und rechts Schauen beschäftigt, voll Ohhhs, Ahhhs und Kamera zücken weil ich es nicht fassen konnte, was mich hier begrüßte.




Ich liebe solche Landschaften ganz besonders, vielleicht weil es die bei uns gar nicht gibt.







Jetzt aber genug der Dünen, ich hatte ja Knopfaugen versprochen.
Beginne aber mit einem Walskelett. Man weiß ja eigentlich, dass diese Tiere groß sind, nur wenn man dann davor steht ist das abstrakte "Groß" plötzlich sehr plastisch und in echt viel GRÖSSER.




Da das Ecomare eine Auffangstation ist und kein Zoo weiß man natürlich vorher nicht, wie viele Tiere man antreffen wird, wobei man sich darüber natürlich im Netz informieren kann.

Louisas absolute Lieblinge waren diese 4 halbstarken Seehunde. Die zusammen in einem Becken Spaß daran hatten sich zu zeigen.



Wer jetzt von den vieren wer ist, kann ich Euch natürlich nicht sagen, aber schöne Knopfaugen hatte jeder von ihnen.





Louisa war von diesem Becken kaum weg zu bewegen.


Jolina hingegen fand die Vögel spannend. Hier werden auch zB ölverschmierte Seevögel wieder fit gemacht, es gibt aber auch welche die bleiben dann für immer, weil das auswildern ihren sicheren Tod bedeuten würde.


Vor dem Ecomare steht übrigens eine große Holzbox in die man auch Nachts, wenn keiner von den Tierschützern mehr anwesend ist, Vögel legen kann, damit sich die Mitarbeiter, dann am nächsten Tag darum kümmern können.



Natürlich kam von Louisa der Wunsch auch einen Seehund zu haben. Klar gerne, denn die werden ja nicht größer, neiiin, und unsere Badewanne würde sicher ausreichen, klaaaar.

Aber dieser Blick und das Kindchenschema lösen auch bei mir diesen Beschützerinstinkt wach. Den will man doch einfach nur knuddeln, oder?


Wobei wenn ich mir seine Krallen so anschaue, könnte eine Knuddelattake blutig enden und letztendlich sind es ja Wildtiere und werden demnächst wieder die Nordsee unsicher machen und selbst hoffentlich solche Knuddelwesen aufziehen.





Es gibt auch immer Fütterungen in denen interessante Dinge erzählt werden (nehme ich an, dass es interessant ist, Wortfetzen kann ich verstehen, doch für mehr reicht mein Sprachgefühl dann doch nicht aus). Sobald sich um ein Becken Menschenmassen ansammeln ist es bald Fütterungszeit. Man könnte natürlich auch auf die Anzeigetafel schauen oder auf die Durchsagen hören um es zu erfahren und rechtzeitig ganz vorne zu stehen.


Natürlich gibt es auch die typischen Lauer-Möwen die auch etwas ergattern wollen.
Hier das sind übrigens Kegelrobben, die, die als Baby so schön weiß und wollig sind, in ausgewachsener Form gar nicht mehr so niedlich.

Wenn ich es richtig verstanden habe ist eine der Robben blind und lebt deshalb hier. Es sind auch ganz viele Seehunde mit schlimmen Augenkrankheiten hier (jedenfalls sieht es schlimm aus) und die sind wohl auch für immer hier, einen Anschlag darüber habe ich an den Becken leider vermisst.



Und dann stelle ich Euch noch Jan vor, (der aller neueste Zugang hat sich ängstlich ins Eckchen gedrückt und konnte nicht geknipst werden, das arme Tierchen) Jan war schon richtig neugierig und ich kann ihn mir bald bei dieser Halbstarken-Bande vorstellen.


Jan



Für Jan hatte Jolina gar keine Augen und auch Louisa machte er in seinem kleinen Bassin zu wenig Action.



Bei Regen gibt es auch im Inneren viel zu entdecken unter anderem auch unterirdische Aquarien.
Doch wir hatten ja Sonne und hielten uns wenig drinnen auf. Ganz ehrlich? Jolina machte es uns auch wieder nicht leicht, da sie ständig in Bewegung war und nirgends lange still stand.



Es gibt aber auch noch etwas im Ecomare, das weniger mit Tieren zu tun hat, obwohl auch schon ein bisschen und das ich Euch auch unbedingt zeigen muss, aber nicht heute, sonst werden es zu viele Bilder.

Also demnächst nochmal ein bisschen Knopfaugen und noch ganz viel Naturerlebnisse im Ecomare auf Texel.


Edit: 2 der Seehunde wurden ausgewildert, kann man hier sehen: klick

Kommentare:

  1. Ich hasse Cliffhanger. :-)

    Ich kann Louisa verstehen. Allerdings hätte ich Jan für meine Wanne ausgesucht.

    Ich persönlich stehe ja unheimlich auf Eichhörner. Die sind aber bestimmt nicht wohnungstauglich und zerlegen die Bude in Windeseile.

    Juti, dann freue ich mich jetzt auf das Wochenende und auf Deinen nächsten Bericht morgen :-)

    Sonnige Grüße aus Berlin, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen? Du machst mich fertig! Hahahaha
      Ich hab jetzt an Montag gedacht, denn ich hab die Bilder noch nicht fertig bearbeitet, ich mach das Wasserzeichen ja Stück für Stück per PS drauf, ufff, aber hab schon schöne Sachen von LR gehört, bin aber noch nicht dazu gekommen und so lange dauerts noch ein wenig länger.
      Heute bau ich gleich den Kindersachenbasar mit auf uns ersticke im Kistenwahnsinn, wenn ich dann wieder auftauche, denke ich dran mich zu beeilen :D

      Löschen
  2. Looks like it was a fun time; great pictures! Thanks for joining 31 for 21 again!

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥