Dienstag, 15. September 2015

Blogger für Flüchtlinge

Bisher habe ich nichts geschrieben, weil mir zum einen die Worte fehlten, zum anderen wollte ich nicht der 1.212. sein, der das gleiche sagt wie die anderen und einfach nicht wirklich etwas zu sagen hat.

Heute lasse ich Euch einfach mal in meine Seele schauen, mach ich ja öfter nur nicht gesprochen, oder na ja, vorgelesen, weil ich mag meine Stimme nicht und Heuverschnupft klingt die nicht besser, doch vielleicht erreiche ich dadurch noch mehr Menschen.

Täglich lese ich in facebook Dinge die mir persönlich weh tun, geteilt von "Freunden" die ich noch nicht gekickt habe. Worüber ich besonders den Kopf schüttle: "Da sind Eltern von Kindern mit Down Syndrom dabei!" Menschen die nach Toleranz für ihre Bedürfnisse schreien sind nicht fähig so weit über ihren Tellerrand zu schauen, dass es anderen vielleicht noch schlechter geht als ihnen. Wer Hilfe erwartet, sollte immer auch bereit sein Hilfe zu geben und wenn es nur durch ein gutes Wort ist, sonst hat er keine Hilfe verdient!

Warum es mir persönlich weh tut?
Weil ich ein Kind mit Behinderung habe, und ich ziehe Parallelen.
Im Dritten Reich waren es zuerst die Juden und dann alles andere was nicht lebenswert war in den Augen dieser verblödeten verblendeten Masse. Es gab in Deutschland bis vor kurzem kaum ältere Menschen mit Down Syndrom, ein Anblick an den wir uns alle erst gewöhnen müssen, auch wir Eltern von Kindern mit Down Syndrom sind erstaunt wenn wir mal jemanden treffen. Warum ist das so? Es gab sie einfach nicht, die meisten wurden im Krieg beseitigt!

Wenn es jetzt also wieder so anfängt, dass die Flüchtlinge angegriffen werden, weil manche Hartz4Empfänger denken sie würden ihnen etwas wegnehmen, was ist dann das nächste? Werden wir künftig angegriffen weil unser Kind dem Staat in der Kosten-Nutzen-Rechnung auch fast nix bringt, obwohl ich meine Tochter später mal als ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft zB in der Pflege der wahnsinnig vielen Alten sehe.

Ach ja, noch so ein Punkt. Ich sehe in dem Flüchtlingsstrom auch eine Chance für uns. Wir haben Fachkräftemangel, auf dem Land fehlen Ärzte, das sind doch keine ungebildeten Kameltreiber die zu uns kommen, die haben eine Ausbildung, die können sogar Englisch, was die meisten besorgten Bürger jetzt nicht wirklich von sich sagen können, bis auf ein paar einfache Sprüche, aber hey! in Wort und Schrift!

Ob ich persönlich Kontakt zu Flüchtlingen habe? Ja! Aber mehr sage ich zu deren persönlichen Schutz nicht.

Was ich tue? Ich gebe wo ich es kann und wo ich denke es sei sinnvoll und ich halte meinen Mund nicht. Warum hat mir mein Land Bildung mitgegeben? Damit ich sie jetzt gnadenlos gegen diese engstirnige mindergebildete Horde besorgter Bürger einsetzen kann.

Danke fürs zuhören und lesen.


.

Ich bin übrigens Mitglied der facebook-Gruppe "sew a smile" für alle die nähen können und wollen,
ihr könnt auch mit wenigen Euro etwas beitragen auf der Spendenplattform www.betterplace.org...bloggerfuerfluechtlinge
und das Bild habe ich von Blogger für Flüchtlinge




1 Kommentar:

  1. Danke für deine Worte! ich hoffe sie erreichen viele Menschen. :-)
    LG Micha

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥