Donnerstag, 23. Juli 2015

Ich lese: "Ich mach mir mein Geld wie es mir gefällt"

Von Knickwürsten, Polenschlüsseln, Applasshandel und anderen frag- oder denkwürdigen Geschäftsideen.

Ich habe so einen Spaß an diesem Buch und denke ständig: "Hey, die schreibt ja wie ich." Ich hoffe das war jetzt keine Beleidigung für "die".

Die ist P. Katharina Thölken und hat gemeinsam mit Gerd Höschen und Volker Risse dieses Werk "verbrochen".

Bei der Widmung hatten die Autoren mich schon auf ihrer Seite. Passiert mir sonst auch nicht, denn ich finde es wirklich langweilig wenn ein Autor ein Buch seiner lieben Frau, Tochter, Lehrerin der ersten Klasse widmet *gähn* ist wie die Dankesreden bei den Oscars: "Ich danke meiner Mutter, blablabla...."
Nun, wem könnte dieses Buch gewidmet sein? Ich werde es bestimmt nicht verraten, das müsst Ihr leider selbst herausfinden.

Ich möchte ja nicht zuviel vorweg nehmen, doch anhand vom Titel könnt ihr wahrscheinlich noch nicht ahnen um was es genau geht.



Also jeder von uns, oder naja, fast jeder von uns saß sicher schon mal mit seinen Freunden zusammen und plötzlich wurden Ideen geboren und man fragte sich warum da noch keiner drauf gekommen ist. Je nach Alkoholpegel beim Brainstorming wird es, nüchtern betrachtet, dann auch klar warum noch keiner darauf gekommen ist, oder warum noch keiner die Idee umgesetzt hat.

Allerdings sind viele Dinge die wir heute als ganz normal ansehen mal genau solche verrückten Ideen gewesen.

Davon handelt dieses Buch, es liefert Euch Ideen und teilweise verschenkt es Euch sogar Internetdomains falls ihr das dann wirklich umsetzen möchtet.

Während des Lesens kam mir auch kurz mal die Idee meinen eigenen Staat zu gründen, der dann natürlich eine Diktatur wäre. Die Kurzanleitung hierzu findet man ungefähr in der Mitte des Buches.

Angenehm ist, dass es allerdings keine sture Aufzählung von Ideen ist, sondern, dass sich wie ein roter Faden auch die Geschichte zur Entstehung des Buches durch die Kapitel zieht und man auch einiges über die Autoren erfährt.

Was auch wieder dazu führt, dass ich dachte, hey, es gibt noch mehr so Irre liebenswerte Freigeister wie mich.

Zusätzlich erfährt man auch Dinge, von denen man vorher noch nie was gehört hat, wie zB die Stadt die zu keinem Staat gehört und aus der man, falls man seinen Pass verliert nie wieder raus kommt.

Ich denke jetzt hat jeder ein bis mehrere Gesichter von Menschen vor sich, mit denen er mal dort hin fahren möchte um dann Nachts den Pass zu klauen und schnell zu verschwinden.
Hey, das ist ja eine Geschäftsidee, fast wie Auftragsmord, nur nicht strafbar, oder?
Also eine Agentur bei der man für eine Provision eine Urlaubsreise ohne Wiederkehr für nicht so geliebte Mitmenschen buchen kann. Der Pass wird dann ausgeliefert, falls man es sich doch anders überlegt, Rückrufrecht mal anders.

Also ich biete meine Idee den Autoren mal für die zweite Auflage an, hihi, natürlich mit Beteiligung, oder wahlweise der "Beseitigung" meines Bauchwehmenschen in eben diese Stadt.

So und auch viel normaler und durchführbarer müsst Ihr Euch die Ideen im Buch vorstellen.
In kurze Kapitel unterteilt und super im Liegestuhl im Urlaub oder auch im Wartezimmer, Zug oder vorm Einschlafen zu lesen.

Vorm Einschlafen könnte es natürlich manchmal amüsante Träume bewirken.


Zum Vorwort sage ich nur so viel: Newtopia habe ich nicht einmal angesehen und für mich war das vielleicht ursprünglich ne nette Idee, aber sobald TV dabei ist verkommt so etwas zum Unterschichten TV.
Also liebe Autoren, das könnte auf Menschen wie mich abschreckend wirken (war auch ein Kommentar auf meiner facebookSeite als ich obiges Bild zeigte)
Das nächste Vorvorwort schreib ich Euch dann, mich kennt auch keiner, aber ich bin viel weniger Unterschicht und mehr (ein)gebildet.
Oder einfacher, ich lasst den Aufkleber auf dem Buch weg, der wohl als Abschreckung darauf klebt.
Bei mir hat der Aufkleber aber nicht gewirkt, so wie bei Millionen Rauchern der, dass Rauchen tödlich sein kann.

Vielleicht sollte ich noch sagen, dass es auch ein Blog zum Buch gibt, irgendwie logisch, oder?
Hier: www.geldgefällt.de und der Verlag sollte in dem Fall auch noch genannt werden: atemwort verlag (sorry ich hab vorher noch nie davon gehört, doch das ist wohl ein Schicksal von kleinen Verlagen, die trotzdem tolle Bücher haben)

Hier fängt jetzt nächste Woche der Ferienwahnsinn an, ob ich da zum lesen komme bezweifle ich, doch im Urlaub, da will ich mir Bücher mit nehmen, davon werde ich Euch sicher berichten.

Bis dahin steckt Eure Nasen schön tief in die Bücher, oder in die Reader (ach menno, wieder so ne schöne Sache die mit moderner Technik nicht geht) lasst Euch durch Buchläden treiben und lest Euch aus dem Alltag raus.


Eure






1 Kommentar:

  1. Liebe Martina, wow, danke für die super Rezension. Deine Geschäftsidee habe ich soeben in unsere Liste für unser zweites Buch aufgenommen, natürlich auch mit Deinem Namen. Also wir bleiben in Kontakt, ok?! LG, Volker Risse

    AntwortenLöschen

♥♥♥ Kommentare sind wie ein guter Nachtisch, sie machen die Sache erst perfekt. Danke dafür ♥♥♥